Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 6

Mashups mischen die Karten im Netz neu: Kombiniere!

    Mashups mischen die Karten im Netz neu: Kombiniere!

Schnelle Internetzugänge, leistungsfähige Rechner und offene Schnittstellen – das Internet erobert den Alltag und entwickelt sich mit großer Geschwindigkeit weiter. Eine Spielart der dynamischen Entwicklung sind Mashups. Dank offener Schnittstellen zu webbasierten Diensten erstellen Webentwickler ohne viel Aufwand professionelle Webapplikationen.

Über öffentlich zugängige Programmierschnittstellen (so genannte Application Programming Interfaces, kurz APIs) können Applikationen wie Google Maps in eigene Projekte integriert werden. Auf diese Weise entstehen zurzeit viele neue und teilweise auch überraschende Anwendungen. Der Begriff Mash-up stammt ursprünglich aus der Musikszene der 90er Jahre und stand für das Vermischen von Aufnahmen verschiedener Künstler. Legalität spielte dabei zum Teil keine Rolle, da die Urheberrechte nicht immer berücksichtigt wurden. Im Internet dagegen operieren die „Masher“ vollkommen legal. Die Entwickler werden sogar animiert, die Programmierschnittstellen zu nutzen, damit zu spielen und etwas Neues zu schaffen.

Mashups bringen Kunden, Bekanntheit und Umsatz

Immer mehr bedeutende E-Business-Unternehmen erkennen den Vorteil, den sie durch die Bereitstellung von Schnittstellen zu ausgewählten Funktionen erlangen können. Davon profitieren alle Beteiligten. Entwickler können auf eine professionelle Lösung zugreifen und Provisionen über eingebundene Affiliate-Programme erhalten, Nutzer bekommen Websites mit Mehrwert. Die E-Business-Unternehmen machen ihre Dienste bekannt, erhöhen die Besucherzahlen und – wie zum Beispiel Amazon – verkaufen zusätzliche Produkte.

Nahezu die Hälfte aller bisher existierenden Mashups basiert auf geografischen Daten, die mit standortbezogenen Informationen kombiniert werden. Ein Beispiel hierfür ist der von der Düsseldorfer Agentur active value entwickelte Golfplatzfinder. Der Nutzer kann sich durch die Eingabe einer PLZ oder eines Ortsnamens Golfplätze in einem zuvor definierten Umkreis anzeigen lassen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden