t3n 8

Basis für Open Source in Europa: Linux Business Campus Nürnberg

Seite 2 / 3

Attraktiver Treffpunkt in direkter Nähe zu den Profis

Der Verein verantwortet den Aufbau eines Innovationszentrums für junge Unternehmen, die auf Linux oder Open Source basierende Software entwickeln. Das im Nürnberger Maxtorhof angesiedelte Innovationszentrum bietet jungen Firmen ein attraktives Willkommensangebot, zum Beispiel Mietfreiheit in den ersten drei Monaten, sehr günstige Anschlussmieten und Nutzung einer gemeinsamen Infrastruktur mit hochwertiger technischer Ausstattung. Die Rahmenbedingungen und der persönliche Austausch vor Ort lassen eine Campus-Kultur entstehen, die den Start oder die Weiterentwicklung junger Unternehmen wesentlich fördert. Unterstützt wird das durch die räumliche Nähe zu internationalen Open-Source-Firmen wie SuSe/Novell oder Open-Xchange.

Diskussionsrunden, Wettbewerbe, Kongresse

Zahlreiche Vorhaben bieten viele Betätigungs- und Informationschancen. Sie weiterzuentwickeln und weitere zukunftsweisende Projekte auszuarbeiten, ist das erklärte Ziel des Linux Business Campus Nürnberg. Zum Beispiel diskutierten im Dezember 2006 beim ersten BarCamp in Nürnberg Programmierer, Internetexperten, Medienvertreter und interessierte Laien Themen wie Web2.0, Usability, Design und Open Source. Startups, Geschäftsmodelle und weitere allgemeine wirtschaftliche Themen sind ebenfalls Gegenstand dieser Ad-hoc-Nicht-Konferenz, bei der sich Menschen offen austauschen und voneinander lernen können.

Darüber hinaus vergibt der LBCN jährlich den Open-Source-Business-Award. Zielgruppe sind alle Gründer in Europa, deren Geschäftskonzept auf einer Software basiert, die einer OSI Lizenz unterliegt. Als Vorstufe wurde im Rahmen des Heise Kongresses „Open Source Meets Business“ im Januar 2007 eine Startup- und Poster-Session durchgeführt und der Open Source Business Award an drei Open-Source-Teams mit innovativen

Geschäftsmodellen verliehen. Die Zusammenarbeit von Wettbewerbern zur Erstellung von Software-Implementierungen im Rahmen von Open-Source-Projekten verringert die kostenintensive Abhängigkeit von proprietären Softwarelösungen oder teuren Eigenentwicklungen. COSAD steht für Collaborative Open Source Application Development. Das Projekt hat zum Ziel, die wichtigsten Komponenten für den Aufbau eines Konsortiums zu definieren, um gemeinsam Software zu entwickeln. „Plat_Forms“ ist ein internationaler Programmierwettbewerb, der gemeinsam von der Freien Universität Berlin, LBCN und dem Magazin iX des Heise Zeitschriften Verlags durchgeführt wird. Er hat zum Ziel, verschiedene Technologieplattformen für webbasierte Anwendungen zu vergleichen: JAVA EE, .NET, PHP, Perl, Python und Ruby on Rails. Unter dem Motto OSP (Open Source für die Praxis) soll eine Veranstaltungsplattform aufgebaut werden, die insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen, die sich mit dem Thema Open-Source-Software und deren geschäftlichen Einsatz befassen, einen konkreten Mehrwert bieten soll.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung