Software

Freie Software wird immer wichtiger: Linux und Open Source im Mittelstand

Seite 2 / 4

Auf der CeBIT loteten die Anbieter deshalb ihr neues Kundenpotenzial aus und versuchten, den Mittelstand mit schlagkräftigen Argumenten anzusprechen. Mit reichlich Venture Capital ausgestattet, rührte etwa Collax, nach eigenen Angaben „der Spezialist für Simply-Linux-Serverlösungen“, kräftig die Werbetrommel. Alle Produkte seien speziell auf kleine und mittlere Unternehmen zugeschnitten, die aufgrund einer simpel handhabbaren Benutzeroberfläche kein eigenes Know-how bereithalten müssten, so das Credo. Auch andere Anbieter präsentierten neue Lösungskonzepte.

Auch der im Univention Corporate Server (UCS) praktizierte Ansatz des deutschen Distributors Univention basiert auf einer integrierten Linux-Komplettlösung, mit der alle für den professionellen Einsatz relevanten Programme und Dienste vorkonfiguriert und einsatzbereit installiert sind.

„Wir als Hersteller treffen natürlich eine Auswahl, beispielsweise welcher Mailserver, welcher Verzeichnisdienst oder welche Fax-Software sich in der Praxis bewährt hat und für professionelle Anwender sinnvoll ist“, erklärt Peter Ganten, Geschäftsführer von Univention.

Der große Vorteil der Lösung liege in den einfach und komfortabel bedienbaren grafischen Benutzerschnittstellen zur Konfiguration und Administration. Ob allerdings das von den Anbietern in Aussicht gestellte komplizierte Schrauben am Serverschrank tatsächlich durch eine einheitliche Sicht auf die unterschiedlichen Dienste ein abruptes Ende findet, lässt sich unisono noch nicht beantworten. Aus der Anwenderperspektive zählen vor allem die komplexen Eigenschaften und Rechte eines Benutzers. „Für den Administrator ist es letztendlich unerheblich, welchen Dienst er gerade konfiguriert“, bekräftigt Ganten. Gelegentlich hakt es, wenn es beispielsweise gilt, eine neue Anwendung auf dem Rechner zu installieren. Univention führt eine zusätzliche Abstraktionsebene ein, wodurch sich die Dinge für die Administratoren über eine einheitliche Schnittstelle vereinfachen sollen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung