E-Commerce

Open-Source-Shops: Magento, Oxid eShop und xt:Commerce im Vergleich

Seite 4 / 6

xt:Commerce: alt aber praktisch

xt:Commerce ist die Weiterentwicklung von osCommerce, wurde für den
deutschen und europäischen Markt konzeptioniert und ist in diesem trotz
in die Jahre gekommener Architektur sehr weit verbreitet. Die
Programmier- und Designstruktur ist relativ einfach gehalten und leicht
anzupassen. xt:Commerce wird daher häufig für kleine Projekte
eingesetzt, also überall dort, wo man möglichst schnell die ersten
Schritte mit einem Online-Shop gehen möchte. Die alte Version 3.x von
xt:Commerce wurde unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht, allerdings
kann man diese auf offiziellem Weg über die Firma xt:Commerce GmbH nur
nach Abschluss eines 12-monatigen Support-Vertrags downloaden. Der
Support-Vertrag schlägt dabei mit rund 100 Euro zu Buche. Im Internet finden
sich aber auch zahlreiche freie Download-Quellen, die legal ohne den
Support-Vertrag daherkommen. Ab der neuesten xt:Commerce-Version
„Veyton (4.0)“ kostet die Software je nach
Version zwischen 89 und 990 Euro und ist nicht mehr Open Source.

Bei xt:Commerce ist gerade im deutschsprachigen Raum die Community
vergleichsweise groß und der Funktionsumfang auf den ersten Blick
riesig – was nicht verwundert, bedenkt man, dass die Software bereits
seit einigen Jahren auf dem Markt ist. Mit dem Alter der Shop-Lösung
haben sich aber auch historisch bedingte Probleme eingeschlichen, die
erst mit der lizenzkostenpflichtigen Version 4 in Angriff genommen
wurden. Die Änderung des Lizenzmodells mit Version 4 wird allerdings
von vielen Community-Mitgliedern kritisch beurteilt, sodass viele
schon zu Alternativ-Projekten wie Magento und vor allem zum technisch
einfacheren Oxid eShop rüberschielen. Möchte man xt:Commerce lizenzkostenfrei
nutzen, muss man mit der letzten Version 3.0.4 aus dem Jahr
2006 vorliebnehmen und mit inoffiziellen Upgrade-Packages arbeiten –
für viele Anwender sicher ein Ausschlusskriterium.

In der Administrationsoberfläche von xt:Commerce sind alle Menüpunkte aufgeklappt. Der Admin sieht so auf den ersten Blick alles – optisch wirkt das Backend dadurch aber etwas überfrachtet.

In der Administrationsoberfläche von xt:Commerce sind alle Menüpunkte aufgeklappt. Der Admin sieht so auf den ersten Blick alles – optisch wirkt das Backend dadurch aber etwas überfrachtet.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
INblau

Wir arbeiten seit mehreren Jahren mit xt:commerce, so dass ich hier noch ein paar Anmerkungen zu diesem Shopsystem geben möchte.
Der Shop nutzt das Smarty-Templatesystem und ist mit einem Tabellen-Layout aufgebaut. Möchte man auf einen suchmaschinenfreundlichen Aufbau wechseln, ist dieses nicht einfach nur über das Template-System möglich, man muß schon an einigen Stellen in die PHP-Files eingreifen.
Einige Funktionen schauen zwar auf den ersten Blick gut aus, will man sie aber zum Einsatz bringen, stellt man fest, dass sie nicht fertig entwickelt wurden, wie zB das Gutscheinsystem.
Da es keinen Weiterentwicklung mehr gibt und somit auch keine Updates mit Bugfixing, sind in der Zeit doch einige Sicherheitslücken aufgetaucht, nach denen man sich mühsam auf die Suche begeben muß.
Erwirbt man die Lizenz für 100€ um dann noch von dem versprochenen Support zu profitieren, wird man schnell enttäuscht! Wenn man nicht das Glück hat im Forum auf eine gleiche Frage bereits eine Antwort zu finden, ist man mehr oder weniger wieder auf sich alleine gestellt – was sehr oft der Fall ist.
Zuletzt sei noch gesagt, dass die neue kostenpflichtige Version nichts mehr mit der ursprünglichen Version zu tun hat, sondern eine komplette Neuentwicklung ist. Von dieser kann ich unserer Meinung nach nur abraten!

Auch wir werden jetzt mehr und mehr zu einem der beiden anderen Shop-Systeme wechseln.

Oli

Stimme „INblau“ in allen Punkten voll zu.
Leider gab es vor ein paar Jahren keine richtige Alternative.

Alexander Ringsdorff

Das Thema Praxistipps zu Skalierbarkeit und Performance von Magento wurde gerade in einem ausführlichen Beitrag im Magento Blog behandelt:

magentocommerce.com/blog

Martin

xt:Commerce ist doch abzocke mit dem support-knebelvertrag :(

und was ist mit osCommerce 3 … codename *Vanillekipferl* ?

Daniel

Interessant ist IHMO nur die letzte Tabelle! ;-)

Tatjana

Also ich hab MAgento getestet und habe es nun implementiert. Ich muss sagen, dass ich es bisher auch nicht bereut habe. Der Umfang der Standardausführung ist hier für unsere Zwecke vollkommen ausreichend!

Spiele Portal

er sich genauer über Magento informieren möchte kanne s heir tun: magentocommerce.com/blog ist der offizielle Blog!

Volker Wendeler

Schöner Artikel, aber warum gibt es keine Druckfunktion?