Ratgeber

Multichannel-Software für Onlinehändler im Überblick

Seite 2 / 2

Billbee

Die SaaS-Lösung Billbee hat ihren Funktionsumfang in den letzten Jahren kontinuierlich erweitert. Sie ist mittlerweile eine vollwertige Marktplatz-Middleware für kleinere bis mittlere Händler: Faktura, Warenwirtschaft und Versandabwicklung aus einer Hand. Angebunden werden zwölf Marktplätze, unter anderem Amazon, Ebay, Etsy, Idealo Direktkauf, Rakuten, Real und Wish. Für externe Systeme steht eine API zur Verfügung. ­Billbee verlangt keine festen Grundgebühren für seine Lösung, keine ­vertraglichen Mindestlaufzeiten und rechnet pro Transaktion 0,07 Euro ab, bis zu einer maximalen Höhe von 39 Euro. Für die Nutzung der Bestandsverwaltung fallen bis maximal 19 Euro pro Bewegung 0,01 Euro an. Vier Verkaufskanäle und zwei Versender können ohne Zusatzkosten integriert werden. Jeder weitere ­Kanal oder Versender kostet zehn Euro pro Monat.

Brickfox

Bei Brickfox handelt es sich um eine Multichannel-Middleware, die zur Kommunikation zwischen Onlineshops, ERP und Waren­wirtschaft und Marktplätzen genutzt wird. Die Marktplätze Amazon, Ebay, Otto, Neckermann.at, Plus, GartenXXL, Yatego und einige weitere wie der französische Marktplatz Cdiscount werden von Brickfox unterstützt. Für ERP und Warenwirtschaft bindet Brickfox beispielsweise Sage, Selectline, Pixi, Büroware und weitere Systeme an. Die Software federt dabei auch Unzulänglichkeiten in Warenwirtschaftssystemen ab, die nicht für Versandhändler ausgelegt sind. Beispielsweise durch virtuelle Lagerführung pro Verkaufskanal, um Über- und Unterverkäufe zu vermeiden. Dazu ein PIM-System zur Pflege von unterschiedlichen Produktdaten pro Verkaufskanal.
Brickfox startet mit einem Bronze-Tarif für kleine Onlinehändler bei 99 Euro monatlich: Enthalten sind zwei Vertriebskanäle und 500 monatliche Bestellungen. Mittlere Händler mit höherem Bestellvolumen können ab 299 Euro mit fünf Vertriebskanälen und 2.000 Bestellungen einsteigen – im Gegensatz zum Bronze-Tarif fallen bei diesem Silber-Tarif aber einmalige ­Systemgebühren in Höhe von 2.999 Euro an. Weitere Tarife kosten bis zu 799 Euro monatlich mit 10.000 Bestellungen auf zehn Vertriebskanälen.

Channelpilot

Channelpilot ist eine E-Commerce-Middleware, die alle ­beteiligten Systeme verbindet. Marktplatzanbindungen sind für Amazon, Ebay, Rakuten, Locamo, Tradera, Cdiscount, Marktplaats und den schwedischen Marktplatz Fyndiq vorhanden. Insgesamt will Channelpilot Marktplätze in über 40 Ländern anbinden. Neben Marktpreisanalysen, Angebotsanalysen und Dynamic Pricing bietet das auf das ­Management von Produktdatenkatalogen spezialisierte System auch Order-Management, Bestandsverwaltung sowie umfangreiche Controlling- und Monitoring-Funktionalitäten an. Preislich bietet ­Channelpilot verschiedene Abrechnungsmodelle an, etwa ein performance­orientiertes Modell nach Klicks und/oder Umsatz. Auch möglich sind Pauschalen für Kanäle oder Flatrate-Fixpreise für die komplette Nutzung. Die Marktpreis­analyse wird nach Anzahl der Artikel und der Preisaktualisierungen pro Monat berechnet.

E-Fulfilment

Die E-Commerce-Engine von E-Fulfilment ist eine modular aufgebaute SaaS-Middleware für mittlere bis große Onlinehändler. Sie verfügt über Multichannel- und Filialanbindung sowie ein B2B-­Management-Modul mit über 15 Funktionen: unter anderem Faktura, OMS, PIM, WMS, BI und Filialverwaltung. Eine Finanz­buchhaltung ist nicht enthalten, dafür aber eine automatisierte Prozesskontrolle, die bei Anomalien proaktiv reagiert und alarmiert. Neben Amazon, Ebay, Real und Rakuten unterstützt die Lösung viele weitere Marktplätze. Eine Preisauskunft haben wir auf Nachfrage leider nicht erhalten.

Pixi

Pixi ist eine E-Commerce-Warenwirtschafts- und Logistik-­Software für mittlere bis große Onlinehändler. Eine ­Besonderheit im Funktions­umfang kann besonders hervorgehoben werden: Das System integriert Amazons Prime-by-Seller-Programm in die eigenen Prozesse, auch die vorgeschriebenen Amazon-­Versandlabel des Paketdienstes werden importiert und automatisch gedruckt. Pixi bindet selbst keine Marktplätze an, sondern setzt unter anderem auf Afterbuy, Brickfox oder Tradebyte als Middleware. Darüber hinaus verfügt Pixi über eines der ausgefeiltesten Warehouse-Managements in dieser Übersicht, das mit verteilten Standorten, verschiedenen unterstützenden Pick- und Pack-Technologien wie Pick by Light oder Pick by Color sowie einem umfangreichen Retourenmanagement glänzt. Pixi ist damit besonders attraktiv für Händler mit anspruchsvollen Anforderungen an das Lagermanagement. Pixi ist kostenfrei, wenn der Online­händler mit einem Logistikunternehmen zusammen­arbeitet, das Pixi einsetzt – ein interessanter Aspekt für Händler, die ihren Versand und ihr Lager outsourcen. Neben der SaaS-­Lösung ist Pixi auch im Eigenbetrieb im Unternehmen einsetzbar. Dementsprechend ist Pixi entweder zu einem Kaufpreis von 20.000 Euro erhältlich oder zu einer monatlichen SaaS-Gebühr von 500 Euro.

Plentymarkets ist ein mehrmandantenfähiges System und verfügt unter anderem über Faktura, ein Warehouse-Management, CRM und ein Produkt­informationssystem. Erweiterungen, auch selbst entwickelte, können als Plugin angebunden werden. (Screenshot: Plentymarkets)

Plentymarkets ist ein mehrmandantenfähiges System und verfügt unter anderem über Faktura, ein Warehouse-Management, CRM und ein Produkt­informationssystem. Erweiterungen, auch selbst entwickelte, können als Plugin angebunden werden. (Screenshot: Plentymarkets)

Plentymarkets

Das E-Commerce-ERP Plentymarkets bindet über 25 verschiedene Marktplätze an, darunter Amazon, Ebay, Rakuten, Real, ­Zalando und auch internationale Marktplätze wie ­neckermann.at oder den schweizerischen Galaxus sowie Ricardo.ch. Mit einem Kassensystem und einem optionalen Onlineshop kann ­Plentymarkets als Komplett­system genutzt werden, die Anbindung externer ­Onlineshops ist aber ebenso möglich. ­Plentymarkets ist eines der wenigen mehrmandanten­fähigen Systeme in dieser Übersicht und verfügt unter anderem über Faktura, WMS, CRM und ein PIM – eine Finanzbuchhaltung ist nicht enthalten. Erweiterungen, auch selbst entwickelte, können als ­Plugin angebunden werden. Plentymarkets verfügt dazu auch über ein großes ­Ökosystem mit einem Plugin-Marktplatz und vielen Partner­agenturen.

Plentymarkets ist in verschiedenen Varianten erhältlich, die Softwareinstanzen können nach Bedarf zusammengestellt werden. Die günstigste Variante gibt es ohne monatliche Fixkosten, weitere ­Tarife liegen bei 39 und 79 Euro. Zusätzlich berechnet der Anbieter eine Transaktionsgebühr zwischen 0,4 und 0,5 Prozent vom Umsatz.

Tradebyte

Tradebyte bietet verschiedene Middleware-Lösungen an, die auch zur Realisierung eines eigenen Marktplatzes genutzt werden können – seit 2016 ist Tradebyte im Besitz des E-Commerce-­Unternehmens Zalando. TB One, die Multichannel-Middleware von Tradebyte, bindet nicht nur die bekanntesten Marktplätze Amazon, Ebay, Real, ­Zalando und Otto an, sondern so ziemlich alle Marktplätze der großen mittelständischen Handelsunternehmen in Deutschland, ­beispielsweise Breuninger, Galeria Kaufhof, Karstadt, Mytoys, Netto, Plus, Lidl, ­Intersport, Thalia und ­Weltbild. Selbst der Luxusmarktplatz der Pariser ­Galeries Lafayette ist mit von der Partie. Tradebyte ist hauptsächlich eine Kombination aus PIM und OMS. Es berücksichtigt alle kanal­spezifischen Besonderheiten bei Artikel- und Auftragsdaten. Bei Tradebyte gibt es ein dreistufiges Konditionsmodell mit Setup-Kosten, Grundgebühren und Disagio auf die erzielten Nettoumsätze. Dazu gibt es unterschiedliche Editionen je nach Zielgruppe. Der Startpunkt liegt bei etwa 2.000 Euro für die Einrichtung, 200 Euro pro Monat Grundgebühr und einem Disagio von 1,5 Prozent.

Tricoma

Die Onlinewarenwirtschaft Tricoma bindet viele Kanäle an, unter anderem die Marktplätze von Amazon, Crowdfox, Check24, Ebay, Hood, Rakuten, Real, Wish und Yatego. Für Amazon-­Lieferanten verwaltet die Lösung auch Vendor-Bestellungen.­ Tricoma ­beinhaltet von Haus aus zwar keine Buchhaltung, bietet aber je nach Version auch ERP-Funktionalitäten wie Zeit­erfassung, Mahnlauf und BI-Funktionen wie Margenstatistiken an. Den individuellen Funktionsumfang legen Nutzer durch Buchung von kostenpflichtigen Apps wie beispielsweise Buchhaltungsexport oder Datev-Export fest. Auf diesem Weg lässt sich Tricoma auch zum Komplettsystem mit Onlineshop erweitern. Alternativ stehen Apps zur Anbindung an gängige Shopsysteme zur Verfügung. Tricoma wird im Leasing oder zum Kauf angeboten. Bei monatlicher Abrechnung beginnen die Lizenzkosten bei 49 Euro. Hinzu kommen Hosting-Gebühren für die Software. Eine Version für kleine bis mittlere Händler mit Anbindung von DHL, Amazon und Ebay kommt dabei auf 349 Euro monatlich, inklusive Hosting und 24-monatiger Updategebühr. Das entspricht laut Anbieter einem Kaufpreis von 6.579 Euro.

Fazit

Onlinehändlern stehen mittlerweile viele ausgereifte Systeme zur Verfügung. Entscheidend für die Auswahl sind vor allem die anzubindenden Marktplätze und die bereits vorhandenen ­Systeme aufseiten des Händlers. Wer nicht gleich das komplette ERP wechseln kann oder will, greift zu einer Middleware. Soll das Sy­stem hingegen das bisherige ERP ersetzen, liegt das Haupt­augenmerk auf den ERP-Funktionalitäten.

Ob die Onlineshops in den Komplettsystemen genutzt werden, sollte von dem damit verbundenen Ökosystem abhängig gemacht werden. Eigenständige Shoplösungen könnten hier unter Umständen ein größeres Angebot bieten. Kleine Onlinehändler, die schon über ein ERP oder eine Warenwirtschaft verfügen, die mit einem Order­management für Versandhändler ausgestattet ist, können für den Start auch auf SaaS-Shopsysteme wie Epages, Shopify oder Versa­commerce mit einer integrierten Marktplatz­anbindung zurückgreifen, um dann bei Wachstum und Expansion auf weitere Kanäle einer Middleware umzusteigen. In jedem Fall gilt: Wer alle Verkaufskanäle über ein zentrales System mit einer gemeinsamen Datenbasis steuert, verschafft sich unverzichtbare zeitliche und organisatorische Vorteile.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Stephan H
Stephan H

Wir nutzen seit mittlerweile 3 Jahren Billbee und können diese Lösung uneingeschränkt weiterempfehlen. Die hohe Automatisierung, kontinuierliche Weiterentwicklung und faire Preisstruktur wissen wir als Multi Channel Händler sehr zu schätzen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung