Anzeige
Anzeige
Entwicklung

Designvorlagen und Templates in TYPO3: Neue Kleider für den Kaiser

Wer Online-Auftritte mit TYPO3 realisieren möchte, wird früher oder später mit den beiden Konzepten „Designvorlagen“ und „Templates“ in Berührung kommen. Dieser Artikel liefert eine Einführung in diese Themenkomplexe und zeigt, dass beide Ansätze zu Unrecht oftmals miteinander gleichgesetzt werden.

11 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Mit Designvorlagen wird normalerweise das Grundlayout einer Website
festgelegt. Wie bei anderen Content-Management-Systemen kommen auch in
TYPO3
Platzhalter zum Einsatz. Sie lassen sich in Form von Markierungen
(Markern) oder Abschnitten (Subparts) in die Designvorlage einfügen, um
später automatisch durch die
entsprechenden Inhalte ersetzt zu werden.

Anzeige
Anzeige

Immer wieder gibt es Unklarheiten in Hinsicht auf die beiden Begriffe
Templates und Designvorlagen. Bei einer Designvorlage handelt es sich
in den meisten Fällen
um eine normale HTML-Datei. Ihre Besonderheit gegenüber diesen ist
jedoch die Verwendung von Markern wie zum Beispiel „###INHALT###“, um
später Inhalt der Website dynamisch in das Seitenlayout zu platzieren.

Das Designvorlagen-Konzept

Grundsätzlich wird bei Websites, die auf TYPO3 basieren, zwischen
statischen und dynamischen Elementen unterschieden. Typische statische
Elemente sind:

Anzeige
Anzeige
  • Tabellenstruktur
    für die Definition des Grundlayouts (sollte allerdings durch CSS
    ersetzt werden)
  • Grafiken, die an vielen Stellen zum Einsatz kommen
    (können ebenso statisch definiert sein, empfehlenswert z. B. bei
    Logos)

Zu den dynamischen Elementen zählen:

Anzeige
Anzeige
  • Textlink zur Druckversion
  • Textmenü
  • Newsbereich

Der Unterschied zwischen statischen und dynamischen Elementen liegt
also im Wesentlichen darin, dass sämtliche statische Elemente fest in
die HTML-Datei kodiert werden und der Rest über Platzhalter durch das
Content-Management-System bei der Generierung der Seite über das
TS-Template einfließt.

Es gibt grundsätzlich zwei unterschiedliche Arten von Platzhaltern: Marker und Subparts.
Obwohl beide Platzhalterarten eine ähnliche Syntax verwenden, wurden
diese für unterschiedliche Einsatzzwecke konzipiert.
Mittlerweile ist es in TYPO3 allgemein anerkannt, dass Bezeichner
ausschließlich in Großbuchstaben geschrieben werden. Dies scheint insofern sinnvoll, da
durch diese Vorgehensweise die Platzhalter im Quelltext schneller
auffindbar sind und eine falsche Zuordnung durch TYPO3 ausgeschlossen
wird. Bei der Namensgebung von Markern und Subparts sollte weiterhin
darauf geachtet werden, auf Sonderzeichen
und Umlaute zu verzichten.

Anzeige
Anzeige

Marker

Marker sind Platzhalter, die stets als einzelnes Element vorkommen. Ein typischer Marker

ist nach folgendem Schema aufgebaut:

HTML
<strong>###INHALT###</strong>

Listing 1

Durch diese Syntax würde der Marker „###INHALT###“ später von TYPO3
durch ein entsprechendes TS-Template, zum Beispiel mit der Zeichenfolge
„Hallo, Welt!“, ersetzt werden:

Anzeige
Anzeige
HTML
<strong>Hallo, Welt!</strong>

Listing 2

Subparts

Platzhalter in Form von Subparts sind ähnlich aufgebaut wie Marker, müssen jedoch stets im „Doppelpack“ verwendet werden:

HTML
<strong>
   ###INHALT###
      Hallo, Welt! wird durch einen anderen Inhalt ersetzt
   ###INHALT###
</strong>

Listing 3

Subparts sind dadurch gekennzeichnet, dass ein einleitender und
ein abschließender Marker zum Einsatz kommen. Beide sind in der
Regel so platziert, dass der Inhalt zwischen ihnen bei der Verarbeitung
durch das TS-Template komplett dynamisch ersetzt wird.

HTML-Kommentare, Marker und Subparts

Ein Problem der oben beschriebenen Subparts liegt auf der Hand: Zwar
gibt es einen einleitenden und einen abschließenden Marker, diese sind
jedoch von ihrer Schreibweise identisch und in ihrer Funktion schwer zu
unterscheiden, wenn mehrere Platzhalter in einer Datei zwischen
statischen Inhalten definiert sind. So würde schnell die
Übersichtlichkeit verloren gehen, gäbe es nicht die Möglichkeit
sämtliche Subparts mit HTML-Kommentaren zu kennzeichnen:

Anzeige
Anzeige
HTML
<strong>
   <!-- ###INHALT### Anfang-->
      Hallo, Welt! wird durch einen anderen Inhalt ersetzt
   <!-- ###INHALT### Ende-->
</strong>

Listing 4

Dieses Beispiel erfüllt den gleichen Zweck wie zuvor, macht jedoch
einen aufgeräumteren Eindruck und ist leichter zu handhaben. Ein
weiterer Vorteil: Ebenso wie die Subparts werden auch die
HTML-Kommentare von TYPO3 bei der Weiterverarbeitung vollständig
entfernt.

Bei Markern funktioniert das Auszeichnen mit HTML-Kommentaren jedoch
nicht. Wer folglich seinen Marker auf folgende Art verfeinern möchte,
wird wenig Freude daran haben:

HTML
<strong><!-- Anfang ###INHALT### - Ende-></strong>

Listing 5

Ein so ausgezeichneter Marker würde nichts anderes als einen herkömmlichen HTML-Kommentar erzeugen.

Anzeige
Anzeige

Die Existenz dieser offensichtlich vermeidbaren Fehlerquelle führt
zwangsläufig zu der Frage, warum nicht immer Subparts eingesetzt
werden. Wer das möchte, kann dies ohne Bedenken tun. Denn Subparts
haben einen weiteren Vorteil: Sie lassen sich wie ganz normale
HTML-Elemente per CSS formatieren. So bekommen
Sie bereits beim Betrachten der Designvorlage ein Gefühl dafür, wie die
fertige Seite letztendlich aussehen wird. Ganz anders ist das bei
Markern, die doch etwas abstrakt wirken.

In folgender Designvorlage wird mit den Markern „###MENU###“ und
„###NEWS###“ gearbeitet. So kann man sich nur schlecht vorstellen, wie
später die Seite gestaltet sein wird. Wie es anders geht, zeigt der
exemplarisch eingefügte Subpart:

HTML
<span class="subtitle">
   <!-- ###HEADER### -->
      An diese Stelle kommt später die Überschrift
   <!-- ###HEADER### -->
</span>

Listing 6

Der Inhalt des Subparts wird im Browser in einer gewohnten Form
angezeigt und es ist auf den ersten Blick ersichtlich, wie die Seite
später einmal aussehen wird. Bei der Verarbeitung der Designvorlage
durch TYPO3 und TypoScript wird dieser Subpart jedoch genauso dynamisch
ersetzt wie ein vergleichbarer Marker.

Anzeige
Anzeige

Der doppelte Head-Bereich

Bei der Erstellung der Designvorlage ist zu der Wahl des
Platzhaltertyps zusätzlich ein wichtiger Aspekt zu beachten. Als
Beispiel sei folgende Designvorlage aufgeführt:

HTML
<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN"
"http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
  <head>
   <title>Hallo, Welt!</title>
   <link xhref="css/css.css" rel="stylesheet" type="text/css" />
  </head>
  <body>
    <h1>
     <!-- ###FETT### -->
      Überschrift oben
     <!-- ###FETT### -->
    </h1>
    <div>###NEWS###</div>
  </body>
 </html>

Listing 7

Wird diese Designvorlage nach der Verarbeitung durch ein TS-Template im
TYPO3-Frontend aufgerufen, führt dies zu einem HTML-Fehler. Ein Blick
in den Quellcode der erzeugten Ausgabe lässt Folgendes hervorscheinen:

HTML
<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN">
<html>
<head>
[...]
</head>
<body bgcolor="#FFFFFF">
<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN"
"http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
<head>
<title>Hallo, Welt!</title>
<link xhref="css/css.css" rel="stylesheet" type="text/css" />
</head>
<body>
<h1>
<!-- ###FETT### -->
Überschrift oben
<!-- ###FETT### -->
</h1>
<div>###NEWS###</div>
</body>
</html>
</body>
</html>

Listing 8

Der Quelltext wurde aus Platzgründen gekürzt. Dennoch sind zwei
Probleme erkennbar: Das generierte HTML-Dokument besitzt zwei
Head-Bereiche sowie zwei <body>-Tags. Dies liegt im Wesentlichen
darin begründet, dass TYPO3 die Designvorlage bis zum ersten
<body>-Tag durch TYPO3-eigene Definitionen ersetzt und
erst anschließend die
Designvorlage einliest. Ein weiterer Subpart mit den Namen
„BODY_INHALT“ schafft hier Abhilfe.

Anzeige
Anzeige
HTML
<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN"
"http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
   <head>
      <title>Hallo, Welt!</title>
      <link xhref="css/css.css" rel="stylesheet" type="text/css" />
   </head>
<body>
   <!-- ###BODY_INHALT### -->
      <h1>
         <!-- ###FETT### -->
         Überschrift oben
         <!-- ###FETT### -->
      </h1>
      <div>###NEWS###</div>
   <!-- ###BODY_INHALT### -->
</body>
</html>

Listing 9

Der Subpart „###BODY_INHALT###“ wird innerhalb des <body>-Tags
notiert. Später können Sie dann per TypoScript festlegen, dass die
Designvorlage sich nur über diesen Bereich erstrecken soll. Beim
Zusammenfügen des TYPO3-Grundgerüsts mit der Designvorlage werden somit
alle Elemente, die sich „außerhalb“ des Subparts „###BODY_INHALT###“
befinden, nicht mit eingelesen.

Was sind TypoScript-Templates?

Der Begriff des „Templates“ dürfte aus anderen CM-Systemen bekannt
sein. Das Grundprinzip von TS-Templates ist aber ein wenig anders und
birgt weiterführende Funktionen. Mit TypoScript steht eine TYPO3-eigene
Sprache zur Verfügung, die es unter anderem auf einfachste Weise
ermöglicht, Designvorlagen mit dynamischen Inhalten aus der Datenbank zu
verknüpfen.

Aufgaben von Typoscript

Wie wichtig Typoscript für TYPO3 ist, lässt sich am einfachsten daran
festmachen, dass es ohne TypoScript nicht möglich wäre, eine Ausgabe
aus einem TYPO3-Projekt anzuzeigen.

Folgende Aufgaben werden von TS-Templates übernommen:

  • Einbinden von Designvorlagen
  • Definition der Seiteneigenschaften
  • Erzeugung von Menüs
  • dynamisches Generieren von Bildern
  • Einbinden von Erweiterungen

Hallo, Welt!

TS-Templates lassen sich über das Modul „Templates“ anlegen und
verwalten. Wird dieses Modul innerhalb eines Projekts das erste Mal
aufgerufen, werden auf der rechten Bildschirmseite noch keine Templates
angezeigt. Ein Klick auf den Button „Create template for a new site“
legt ein TS-Template mit dem Namen „NEW SITE“ an, der später
beliebig verändert werden kann. Ein Aufruf der TYPO3-Seite fördert ein
„HELLO WORLD!“ zu Tage.

Mehr als „Hallo, Welt!“

Zum besseren Verständnis von TS-Templates soll es nun darum gehen das
angelegte TS-Template spezifisch anzupassen. Den Einstieg
macht wieder einmal das klassische „Hallo, Welt!“. Legen Sie unter
„fileadmin/_temp_/“ die Datei „hallo.htm“ mit folgendem Inhalt an:

HTML
<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN"
"http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
   <head>
      <title>Hallo, Welt!</title>
   </head>
<body>
   <!-- ###BODY_INHALT### -->
      <strong>
         <!-- ###FETT### -->
            Wird dieser Text wohl ausgegeben?
         <!-- ###FETT### -->
      </strong>
   <!-- ###BODY_INHALT### -->
</body>
</html>

Listing 10

Rufen Sie das Feld „Setup“ des Template-Datensatzes auf und tragen Sie dort den folgenden Code ein:

TYPOSCRIPT
</p><pre>TSS
temp.mainTemplate = TEMPLATE
temp.mainTemplate{
	template = FILE
	template.file = fileadmin/_temp_/hallo.htm
	}
page = PAGE
page.typeNum = 0
page.10 < temp.mainTemplate

Listing 11

Über das „FILE-Objekt“ wird die zuvor erstellte Datei „hallo.htm“
eingelesen. Allerdings ist bei einem erneuten Aufruf der Seite im
Browser keine besondere Änderung sichtbar: Es erscheint lediglich der
Satz „Wird dieser Text wohl ausgegeben?“ Auch der Blick in den
Quellcode der erzeugten HTML-Datei verrät, dass diese in ihrer
Ursprungsform angezeigt wird. Genau hier kommt eine Besonderheit des
„TEMPLATE-cObjects“ zum Vorschein: Mit seiner Hilfe können HTML-Dateien nicht nur eingelesen, sondern auch einzelne Bereiche
daraus extrahiert und mit dynamischen Inhalten ersetzt werden. Ändern
Sie dazu den Inhalt des Setup-Felds wie folgt:

TYPOSCRIPT
temp.mainTemplate = TEMPLATE
temp.mainTemplate {
   template = FILE
   template.file = fileadmin/_temp_/hallo.htm
   workOnSubpart = BODY_INHALT
   subparts.FETT = TEXT
   subparts.FETT.value = Hallo, Welt!
}
# Default PAGE object:
page = PAGE
page.typeNum = 0
page.10 < temp.mainTemplate</pre>

Listing 12

Sobald diese Datei im Browser aufgerufen ist, sehen Sie, dass der dynamische Inhalt „Hallo, Welt!“ eingefügt wurde. Auch ein Blick in den Quellcode zeigt die Veränderungen:

HTML
<body style="background-color:#ffffff">
<strong>
      Hallo, Welt!
   </strong>
</body>

Listing 13

Die Quelltext-Anpassungen sind deutlich: Das Template-Objekt
„mainTemplate“ erhielt die Anweisung
mit dem „###BODY_INHALT###“-Abschnitt zu arbeiten. Außerdem wird
festgelegt, dass der Subpart „###FETT###“ durch ein TEXT-Object zu
ersetzen ist.

Vererbung und TypoScript

Sicherlich kennen Sie das Prinzip der Vererbung aus CSS. Dort werden
Stildefinitionen, die für ein Element festgelegt sind, auch auf die
untergeordneten Elemente angewendet. Wie das funktioniert, soll
folgendes Beispiel zeigen:

CSS
body {
   font-family: Verdana, SunSans-Regular, Sans-Serif;
   color: #000;
   background-color: #fff;
}

Listing 14

Für das <body>-Tag definieren Sie Schriftart, Schriftfarbe und
Hintergrundfarbe. Schriftart und Schriftfarbe gehören hierbei zu den
CSS-Eigenschaften die vererbt werden. Es reicht also diese
Eigenschaften im „<body>“ festzulegen, da anschließend die Vererbung an alle weiteren Unterelemente erfolgt.

CSS
h2 {
   color: #f00;
   background-color: transparent;
}

Listing 15

Die Schrift der Überschriftenordnung „h2“ wird in der gleichen
Schriftart dargestellt wie ursprünglich im <body>-Tag
definiert. Lediglich eine andere Farbe ist hinzugekommen. Gerade bei
umfangreichen Stylesheet-Definitionen spart man sich so mehrfache
Deklarationen. Alle TS-Anweisungen werden ebenfalls innerhalb einer
Seite vererbt und gelten somit nicht nur für die aktuelle, sondern auch
für alle untergeordneten Seiten.

Designvorlagen einbinden

Um Designvorlagen nutzen zu können, sind eigentlich nur zwei Schritte nötig:

  • die Designvorlage wird eingebunden
  • die Marker und Subparts werden angesprochen

Alternativ existieren weitere Wege, Templates zu erzeugen. So ist es zum Beispiel möglich,
reine TypoScript-Templates zu erstellen oder die von TYPO3
bereitgestellten Standard-Templates anzupassen.

Designvorlagen ansprechen

Nachdem eine Designvorlage existiert, muss eine Verbindung zum Template hergestellt werden. Generieren Sie dazu
eine neue Designvorlage mit folgendem Inhalt:

HTML
<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN"
"http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
   <head>
      <title>Hallo, Welt!</title>
      <link xhref="css/css.css" rel="stylesheet" type="text/css" />
   </head>
   <body>
      <!-- ###BODY_INHALT### -->
         <h1>
            <!-- ###FETT### -->
            Überschrift oben
            <!-- ###FETT### -->
         </h1>
         <div>###NEWS###</div>
      <!-- ###BODY_INHALT### -->
   </body>
</html>

Listing 16

Diese Datei können Sie nun unter dem Namen „hallo.htm“ im Verzeichnis
„fileadmin/_temp_/“ ablegen. Erzeugen Sie anschließend im Verzeichnis
„fileadmin/css“ die Datei „css.css“ mit folgendem Inhalt:

CSS
h1 {
   font-family : Georgia, "Times New Roman", Times, serif;
   font-size : 16px;
   line-height : 12px;
   font-weight : bold;
   color : #660000;
}  

div {
   font-size : 12px;
   color : #213c4d;
   font-style : normal;
   font-family : Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif;
}

Listing 17

dms_1d81ff7c684e3410556e4a170b32e744

Die Formatierungen werden übernommen.

Über diese CSS-Datei werden die beiden Elemente „<h1>“ und
„<div>“ formatiert. Die Datei „hallo.htm“ lässt sich jetzt statisch
im Browser aufrufen.

Auf diese Weise lässt sich die Designvorlage nochmals vorab
kontrollieren. Wenn alles in Ordnung ist, geht es
an die eigentliche TypoScript-Template-Erstellung. Rufen Sie dazu das
Template-Modul im TYPO3-Backend auf und tragen Sie in das Feld
„Setup“ Folgendes ein:

TYPOSCRIPT – SETUP
temp.mainTemplate = TEMPLATE
temp.mainTemplate {
   template = FILE
   template.file = fileadmin/_temp_/hallo.htm
}
page = PAGE
page.typeNum = 0
page.10 < temp.mainTemplate

Listing 18

Über diesen TypoScript-Code wird die Designvorlage in das Template
eingebunden. Herzstück ist hierbei das „FILE-Objekt“, über das sich der
Inhalt einer Datei laden lässt. Da es sich in diesem Fall um eine Text-
bzw. HTML-Datei handelt, wird deren Inhalt an
der zugewiesenen Position ausgegeben. Dazu müssen Sie über die
Eigenschaft „file“ den Pfad zur Datei festlegen. Ausgangspunkt für
die Pfadangabe ist das „typo3/“-Verzeichnis.

Die angesprochene Designvorlage nach dem Aufruf im Template.

Die angesprochene Designvorlage nach dem Aufruf im Template.

Der Inhalt der Seite wird zwar angezeigt, allerdings fällt auf, dass
die Stylesheets entfernt wurden. Das liegt an dem schon erwähnten
Problem mit den zwei
Head- und Body-Bereichen, die standardmäßig eingefügt werden.

Subparts ansprechen

Im Zusammenhang mit Designvorlagen wurde bereits auf das Problem des
doppelten Headers aufmerksam gemacht. Als Lösung hierfür bot sich der
Subpart „###BODY_INHALT###“ an. TypoScript kann jetzt nämlich angewiesen
werden, die Designvorlage auf den Inhalt des Subparts „###BODY_INHALT###“
zu reduzieren:

TYPOSCRIPT – SETUP
[...]
page = PAGE
page.typeNum = 0
page.10 < temp.mainTemplate
page.10.workOnSubpart = BODY_INHALT

Listing 19

Beim Aufruf der Seite im Frontend ist gleich zu erkennen, dass tatsächlich nur
noch ein „<head>-Bereich“ existiert. Das führt allerdings zu einem
neuen Problem, denn nach dem Aufruf im Frontend wird die Seite
unformatiert angezeigt. Ein Blick in den Quellcode offenbart warum: Der Verweis auf die Stylesheet-Datei, der sich in der
Designvorlage befand, ist durch die Einschränkung auf den Subpart
„###BODY_INHALT###“ nicht mehr vorhanden.

Ein Stylesheet einbinden

Um das Stylesheet anzuwenden, binden Sie es über die Eigenschaft
„stylesheet“ des „PAGE-Objekts“ erneut ein. Dazu wird der Eigenschaft
„stylesheet“ des Page-Objekts der Pfad zur CSS-Datei zugewiesen:

TYPOSCRIPT – SETUP
[...]
page = PAGE
page.typeNum = 0
page.10 < temp.mainTemplate
page.stylesheet = fileadmin/_temp_/css/css.css
page.10.workOnSubpart = BODY_INHALT

Listing 20

Sobald diese Seite nun im Frontend aufgerufen wird, werden die
Formatierungen wie im Stylesheet deklariert dargestellt. Der Quelltext
zeigt folgende Verbindung zum Stylesheet:

HTML
<link rel="stylesheet" type="text/css" xhref="fileadmin/_temp_/css/css.css" />

Listing 21

Bislang erscheint der Marker „###NEWS###“ unverändert im Frontend –
so wie er innerhalb
der Designvorlage definiert wurde. Das soll sich nun ändern, indem im
ersten Schritt „###NEWS###“ per TypoScript durch den Text „Neuigkeiten
gibt
es“ ersetzt wird:

TYPOSCRIPT – SETUP
[...]
page.10.marks.NEWS= TEXT
page.10.marks.NEWS.value = Neuigkeiten gibt es auch

Listing 22

Über die Eigenschaft „marks“ wird der Marker der Designvorlage
angesprochen. Hier muss zuerst angegeben
werden, welcher Platzhalter betroffen ist. Anschließend wird das Objekt
bestimmt, das
auf diesen Platzhalter angewendet werden soll. Im gezeigten Beispiel
handelt
es sich bei „marks.News“ um ein TEXT-Objekt, dem über die Eigenschaft
„value“ die Zeichenkette „Neuigkeiten gibt es auch“ zugewiesen wird.

Fazit

Dieser Artikel sollte Ihnen einen Einblick gegeben haben, wie Sie eigene Designs in TYPO3
umsetzen können. Neben normalen Designvorlagen und TypoScript-Templates gibt es in
diesem Bereich aber auch noch andere interessante Konzepte. So wird zum Beispiel die XML-basierte
TemplaVoilà-Extension immer beliebter.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige