Marketing

Die Twitter-Revolution in der Kommunikation: Die nützlichsten Twitter-Tools für den Unternehmens-Einsatz

Echtzeitkommunikation, so lautet ein neues Versprechen des Webs. Neue Tools machen die Kommunikation immer schneller und persönlicher. Doch was ist wirklich dran an Twitter, einem unscheinbaren Online-Angebot, in dem jeder auf nur 140 Zeichen wenig oder viel mitteilen kann? Der Artikel zeigt die grundsätzlichen Möglichkeiten und stellt vier besonders nützliche Tools vor.

Twitter fasziniert weltweit die Menschen. Einige betreiben darüber nur netten, aber banalen Small Talk, verschicken quasi eine persönliche SMS an alle diejenigen, die Abonnent (Follower) ihrer Meldungen (Tweets) sind. Andere nutzen Twitter als persönlichen Informationskanal, entdecken darüber neue Trends und erfahren, was ihre Twitterkontakte alltäglich tun und denken. Oder sie betreiben darüber sogar Selbstmarketing. Wer sich unter seinem realen Namen anmeldet, kann über seinen Twitter-Account via Google besser gefunden werden und seine Personenmarke positiv entwickeln.

11 Millionen Menschen nutzen Twitter

Kein Wunder also, dass inzwischen auch Stars das Microblogging für sich entdeckt haben. Bis Anfang 2009 dominierten Internet-Geeks die Twitter-Szene und hatten maximal um die 10.000 Follower. Doch schon Mitte April lieferten sich der Schauspieler Ashton Kutcher und der Nachrichtensender CNN ein Rennen um die erste Follower-Million. Kutcher setzte sich erfolgreich durch und präsentierte sich als Twitter-Sieger in der Show von Oprah Winfrey, die sogar von ihm in Twitter eingeführt wurde und bald darauf ebenfalls mehr als eine Million Twitter-Abonnenten ihr eigen nennen konnte. Das Ex-Monty-Python-Mitglied John Cleese meint dazu auf Twitter nur, dass er als Prominter gerne die „Zwischenhändler“ ausschalte und direkt mit seinen Fans kommuniziere.

Der Microblogging-Service hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem wichtigen Medium innerhalb der Online-Welt entwickelt – zirka 11 Millionen Nutzer kann der Dienst heutzutage verzeichnen, davon bis zu 100.000 mehr oder weniger aktive Nutzer im deutschsprachigen Bereich. Längst geht es auf Twitter nicht mehr allein darum, regelmäßige Livestreams von Freunden zu verfolgen. Twitter ist ein wichtiges PR- und Marketinginstrument geworden, mit dem Unternehmen ihre Kundenkommunikation erheblich verbessern können. Deshalb sichern sich die ersten Unternehmen ihre Twitter-Claims, um zumindest ihre Marke zu schützen und erste Erfahrungen mit dem Microblogging in der Unternehmenskommunikation zu sammeln.

Außerdem könnten Unternehmen sich ansonsten später gezwungen sehen, juristisch gegen einen Identitätsdiebstahl vorgehen zu müssen. Das kostet unnötig Zeit und Geld. Da das Twittern kostenlos ist, sollten Unternehmen einfach sicherheitshalber die wichtigesten Keywords als Account anmelden.

Microblogging für Unternehmen

Selbst auf 140 Zeichen lässt sich der Dialog mit dem Kunden intensivieren, schließlich machen Personen sich via Twitter per Direct Message und @-Zeichen ansprechbar und können auf Augenhöhe mit ihren Kontakten kommunizieren. Die Konversation mit den Kunden wird einfacher und schneller. Auf diese Weise können Unternehmen wertvolles Feedback zu ihren Unternehmensaktivitäten erhalten und erfahren beinahe in Echtzeit, wie ihre Kunden über ihre Marke diskutieren. Das ist besonders wichtig, wenn Kunden unzufrieden sind.

Erst kürzlich musste das Management der US-Fastfood-Kette „Domino’s Pizza“ online sehr schnell reagieren, als imageschädigende Youtube-Videos von Mitarbeitern sich viral im Netz verbreitet hatten. Das Unternehmen sah sich gezwungen, via Twitter und Online-Video auf die getwitterten und gebloggten Vorwürfe zu reagieren.

Durch eine persönliche und individuelle Kommunikation auf Twitter können Unternehmen eine festere Bindung zu ihren Kunden herstellen: Aus abstrakten Organisationen werden auf einmal Charaktere zum Anfassen, die tatsächlich erreichbar sind und antworten.

Hinter den Firmen-Accounts stehen auf Twitter im besten Fall Menschen, die ihre eigenen Meinungen einbringen und somit die Organisation erlebbar machen. Wer mit dem neuen Medium transparent umgeht, kann sich darüber eine glaubwürdige Online-Reputation aufbauen.

Wer erfolgreich twittern will, der sollte sich nicht nur direkt auf der Website Twitter.com bewegen, sondern einige Twittertools ausprobieren, mit denen sich das Microblogging effizienter gestalten lässt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Moritz Adler

Wir haben auch eine Weile Hootsuit genutzt, im direkten Vergleich ist aber das (recht neue) CoTweet weit überlegen und meines Erachtens mittlerweile das Mastertool für den Unternehmenseinsatz. Insbesondere das Verwalten der Follower und mehrerer Accounts ist gut gelöst. Toll ist auch die Statistikfunktion bzw. Resonanzanalyse via bit.ly. Zusätzlich können mehrere Benutzer einem Account zugeteilt werden. Und es zeigt (im Gegensatz zu Hootsuite) die Anzahl der Follower an (warum Hootsuite darauf verzichtet ist mir schleierhaft).

Antworten
Dieter Scholt

Ich finde auch, dass cotweet in dieser Übersicht fehlt. International gehört das Tool zur ersten Wahl für Teams, die twittern. Insbesondere große internationale Marken setzen auf cotweet, weil der integrierte Workflow für Teams die geführten Dialoge jederzeit nachvollziehbar macht und Aufgaben Mitarbeitern direkt zugeordnet werden können. Aktuell befindet sich cotweet in der offenen Betaphase. Einfach anmelden und selbst testen unter http://www.cotweet.com

Disclaimer: Ich kooperiere mit cotweet

Antworten
Tim Rombach

Ich finde gerade für Unternehmen ist twitter eine revolutionäre Art der Kommunikation. Ein starkes Umdenken in der Kommunikation ist jetzt gefragt.

http://twitter.com/TimRombach

Antworten
Sabine Poets

Wie sieht es eigentlich mit der rechtlichen Seite aus?
Ich lege mir zum Beispiel Müller bei twitter zu.
Hätte die Firma Müller (Molkerei Müller) anspruch darauf ?

http://twitter.com/CasaMinaOnline

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung