Software & Infrastruktur

Open-Source-News

Was macht Drupal mit sieben Millionen?

Insgesamt sieben Millionen US-Dollar bekommt Drupal-Gründer Acquia von mehreren Risikokapitalgebern. Im Unternehmens-Blog [1] gab Jay Batson, einer der Köpfe hinter dem Open-Source-CMS, jetzt einen
Ausblick auf das, was mit dem Geld erreicht werden soll. Ein Ziel sei
es, die Nutzerzahl in den kommenden Jahren um das Zehnfache zu erhöhen.
Acquia solle zu einer kommerziell erfolgreichen Firma ausgebaut werden,
gleichzeitig aber weiterhin die Bedürfnisse der Drupal-Community
respektieren. Um das Potenzial der Software voll auszuschöpfen, solle
mit verstärktem Input der Nutzen der Software gesteigert werden.
Parallel soll eine Infrastruktur an Software und Dienstleistungen rund
um das Open-Source-CMS aufgebaut werden, die das Erstellen und
Bearbeiten von Drupal-Seiten besser und einfacher macht. Laut Batson
kann und soll das Content Management System selbst nicht
„monetarisiert“ werden. Acquias Aufgabe bestehe eher darin, so viele
Drupal-Erweiterungen wie möglich zu definieren und zu entwickeln.

Twitter veröffentlicht Queue-Server als Open Source

Unter dem Namen „Starling“ hat der Microblogging-Dienst Twitter im Januar einen Queue-Server für Kurznachrichten
veröffentlicht. Der in Ruby geschriebene Server wird bei
Twitter unter anderem dazu eingesetzt, die Nachrichten der Nutzer
auszuliefern und Updates der Nachrichten-Historie zu verarbeiten. Zum Einsatz kommt dabei das Memory-Object-Caching-System „memcached“. Laut Twitter werden asynchrone Messaging-Lösungen in großen Webapplikationen in Zukunft immer wichtiger werden. Starling steht auf RubyForge zum freien Download [2] bereit.

Rapid 1 gewinnen den Open Source Business Award

Die Gewinner des Open Source Business Award 2008 stehen fest: Den ersten Platz und damit 50.000 Euro gab es für die
Data-Mining-Spezialisten Rapid 1 aus Dortmund. Zusammen mit der Silbermedaille gingen 15.000 Euro an das
Open-Source-ERP-Unternehmen Open Bravo im spanischen Pamplona. Immerhin 10.000 Euro für den dritten Platz erhielten
die Datenoptimierer von brox aus Hannover. Bei dem europaweit ausgerichteten Wettbewerb gab es für zukunftsweisende Beispiele der europäischen Open-Source-Szene Preisgelder von insgesamt 75.000 Euro zu gewinnen. Ziel des von der Open Source Business Foundation [3] initiierten Wettbewerbs ist es, junge Unternehmen zu ermutigen, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Die Ende 2007 aus dem Linux Business Campus Nürnberg hervorgegangene OSBF hat momentan 120 Mitglieder, darunter Novell, Red Hat, Intel und die Deutsche Telekom.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung