Entwicklung

Freie Software organisiert die Arbeit in Gruppen: phpGroupWare

Seite 3 / 5

Technisch ist das Projekt in zwei Teile geteilt: Die API stellt ein eigenes Projekt dar, die Module hingegen die verschiedenen Anwendungen. Dadurch ist es möglich, neue Anwendungsentwickler schnell zu integrieren, ohne ihnen sofort Zugriff auf die sensiblen Teile der API geben zu müssen. Die API ist sehr umfangreich und innerhalb des Quelltexts gut dokumentiert. Alle Anwendungen und die API sind in PHP geschrieben, wobei ein möglichst strikt objektorientierter Ansatz verfolgt wird. Es existiert ein eigenes Template-/Skin-System, das zurzeit durch XSLT ergänzt wird. Als Datenbank werden hauptsächlich MySQL und PostgreSQL eingesetzt. Auch andere Datenbanken sind möglich, sie werden aber nicht offiziell unterstützt. Einen eigenen Mailserver (MTA) bringt phpGroupWare nicht mit, arbeitet aber mit den allermeisten IMAP/SMTP-Servern zusammen und unterstützt außerdem LDAP. Eine Gruppe deutscher Entwickler hat eine SyncML-Synchronisation [4] als Ergänzung für phpGroupWare geschaffen, die auf JBoss und Sync4J aufbaut und zurzeit implementiert wird.

phpGroupWare aufsetzen

Das Projekt phpGroupWare ist grundsätzlich in PHP4 geschrieben. Derzeit werden die letzten Inkompatibilitäten mit PHP5 beseitigt. Um phpGroupWare zu betreiben, wird ein PHP4-fähiger Webbrowser (mind. PHP 4.1.2) benötigt, empfohlen wird ein Apache Server. Um E-Mail vollständig nutzen zu können, sollten die php-imap-Extensions im verwendeten PHP-Modul vorhanden sein. Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, in der php.ini „register_globals“ auf „OFF“ zu setzen. Da phpGroupWare wie erwähnt keinen eigenen Mailserver mitbringt, wird der Einsatz von Courier, Cyrus und UWash für IMAP und POP3 empfohlen. Der Mercury32 IMAP Server ist nicht uneingeschränkt zu empfehlen, da bei diesem Server Probleme in der Anbindung aufgetreten sind. Die Mailauslieferung erfolgt über SMTP, eine spezielle Empfehlung für einen bestimmten Server gibt es nicht. Grundsätzlich kann jedes Betriebssystem verwendet werden, das diese Voraussetzungen erfüllt, neben Linux (32 und 64bit) also auch diverse UNIX-Derivate und Windows. Allerdings setzt der integrierte Zeit-Service, der zum Beispiel Alarmmails verschickt, ohne dass der Benutzer eingeloggt ist, einen Unix-artigen „cron“-Daemon voraus.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung