Entwicklung

Freie Software organisiert die Arbeit in Gruppen: phpGroupWare

Seite 4 / 5

Bevor das phpGroupWare-eigene Setup aufgerufen werden kann, muss zunächst mit den entsprechenden Datenbank-Tools ein Datenbank-Benutzer angelegt werden. Als wichtiger Schritt vor dem eigentlichen Setup muss zudem ein Verzeichnis für den Dateimanager der Groupware angelegt werden. Aus Sicherheitsgründen muss dieses Verzeichnis außerhalb des Webserver-Verzeichnisbaums liegen. Nach dem Entpacken des PHP-Codes in ein Verzeichnis innerhalb der DocumentRoot des Webservers kann das Setup mit http://www.your_server.whatever/phpgroupware/setup gestartet werden. Dort wird unter anderem der eben angelegte Datenbank-Nutzer eingetragen. Außerdem werden weitere Defaults wie ein Temp-Verzeichnis, Servernamen, ein Admin-Account mit Passwort sowie weitere Einstellungen festgelegt. Wenn die genannten Schritte erfolgreich abgearbeitet sind und die Datenbankverbindung als OK markiert wird, kann die Groupware über das Web-Interface eingerichtet werden. Zunächst werden die gewünschten Lokalisierungen nachgeladen (als Default ist Englisch installiert). Anschließend folgt die Installation der einzelnen Anwendungen. Später ist es möglich, für jeden Nutzer oder auch für Nutzergruppen separat festzulegen, welche der Anwendungen jeder einzelne Nutzer sieht – nicht jedem Nutzer stehen immer alle Anwendungen zur Verfügung. Als letzter Schritt der Basis-Einrichtung folgt die Abmeldung vom Setup-Programm und die Anmeldung mit dem eben definierten Admin-Account an der Groupware. Dort werden abschließend über die Anwendung „Administration“ alle gewünschten Standardeinstellungen wie Sprache, Skin/Template oder Mail-Anbindung gesetzt sowie die Nutzerkonten und deren individuelle Rechte eingerichtet. Damit ist die phpGroupWare-Installation betriebsbereit. Weitere Hinweise zur Installation gibt es auch im Internet [5].

Für eine gute Performance ist wie üblich unbedingt auf genügend Hauptspeicher zu achten und darauf, dass die Cache-Größen sowohl in der Datenbank als auch für PHP (in php.ini) entsprechend hoch angesetzt sind. Wenn der Server viel Swap-Space benutzt, hat er definitiv zu wenig Hauptspeicher. Als sehr hilfreich hat es sich erwiesen, einen PHP-Cache zu benutzen, beispielsweise den Turck-MMCache.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung