Ratgeber

Preis-Management-Lösungen: So kommst du schnell zu mehr Umsatz

Seite 3 / 3

Gut für die Marge ist es, wenn Händler ihren Preis an die Nachfrage anpassen: Steigen die Verkaufszahlen, können sie ihre Preise anheben – sinkt sie, sollten Sie ihre Preise leicht reduzieren. Ideal ist es dabei, wenn Onlinehändler zusätzlich die aktuellen Trends im Blick behalten, wie zum Beispiel das Interesse an bestimmten Produkten aufgrund von Kinofilmen und ähnliches. Ebbt so ein Trend ab, sollte der Händler seine Preise wieder vorsichtig reduzieren. Hier ist neben der Preisempfehlung des Preis-Management-Werkzeugs auch Fingerspitzengefühl gefragt.

Achtung Pausenprodukte

Ein Problem sind Produkte, die gerade nicht auf Lager sind. Händler frieren deren Preise gerne ein, bis sie wieder da sind. Doch das ist keine kluge Strategie, da sich der Markt zwischenzeitlich weiterentwickelt. Besonders gefährlich ist es, wenn der Produktpreis bei der Konkurrenz sinkt und Kunden diese dadurch als günstigere Anbieter wahrnehmen. Der Pricing-Software-Anbieter minderest schlägt daher drei mögliche Strategien vor. Erstens können Shop-Betreiber die Preise auch von nicht gelagerten Produkten anpassen, damit diese weiterhin marktfähig bleiben. Zweitens können sie die Preise dieser Produkte einfach nicht anzeigen. Und drittens können sie einen sehr günstigen Preis für ausverkaufte Produkte ansetzen, damit die attraktiven Preise im Netz sichtbar sind.

Fazit

Der Preis ist für viele Online-Käufer ein entscheidendes Kriterium. Kunden können sie im Netz leicht vergleichen und die besten Konditionen heraussuchen. Onlinehändler müssen daher mehr tun, als nur die Preise der Konkurrenz zu sammeln und sich diesen anzupassen. Ganzheitliche Pricing-Strategien berücksichtigen neben den Kriterien „Kosten“ und
„Wettbewerb“ auch, wie wichtig den Kunden ein Produkt ist. Erst dann nähern sich Shop-Betreiber einer sinnvollen und erfolgreichen dynamischen Preis-Management-Strategie und schöpfen die Zahlungsbereitschaft der Kunden je nach Käufergruppe und Marktsegment
möglichst optimal aus.

Heute geht es bei der dynamischen Preisfindung noch um allgemeine Preise. Doch in ein paar Jahren werden die Instrumente sicherlich auch individuell auf
Kunden zugeschnittene Preise ermitteln können. Dann fließen Kaufhistorie und Klickverhalten des Nutzers in die Preisfindung ein.

Doch schon heute sind die Variablen beim Onlinehandel so vielfältig, dass Shop-Besitzer die Preisfindung kaum noch händisch umsetzen können – und schon gar nicht in Echtzeit. Ein Preis-Management-Instrument ist daher heute ein Muss für alle, die ihre Mitbewerber im Auge behalten und ihren Kunden eine Best-Preis-Garantie geben wollen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Christoph Hog

Hallo!
Vielen Dank für den sehr interessanten Artikel. Dieses Thema beschäftigt mich schon länger und stellt mich als kleine Firma vor eine schier unlösbare Aufgabe. Könnt ihr eine Auswahl von „bezahlbaren“ Preis-Management-Lösungen empfehlen? Lg