t3n 7

Teil 1: Theorie einer neuen Web-Architektur in Ruby On Rails: REST in Rails

Seite 3 / 5

HTTP ist mehr als GET & POST

HTTP hätte allen Grund, beleidigt zu sein, denn jahrelang wurde missachtet, dass unser aller Lieblings-Protokoll mehr kann als GET und POST. REST erinnert sich nun an dieses „Mehr“ und holt zusätzlich die Methoden PUT und DELETE mit ins Boot. In REST dreht sich alles um Ressourcen. Und im Ressourcen-orientierten Ansatz liegt das Geheimnis von REST: Es betrachtet den Server als eine große Ansammlung von Ressourcen, die fast immer als Substantive auftreten, zum Beispiel Autos, Adressen oder Bestellungen. Diese Ressourcen werden in REST als URLs repräsentiert. Merken darf man sich in diesem Zusammenhang zwei Dinge:

  • Die URLs sind immer eindeutig.
  • Die URLs bezeichnen eine Sache (die Ressource) anstatt einer Aktion.

Nun drängt sich allerdings die Frage auf, wo die Aktionen verbleiben, denn die bloße Ressource reicht in den wenigsten Fällen aus. Wir wollen sie auch manipulieren können.

Aktionen sind HTTP-Methoden

Wenn in der REST-Welt die Ressourcen als Substantive vorkommen, dann sind die Aktionen die Verben. Und hier wird die Brücke zurück zu den (teilweise in Vergessenheit geratenen) HTTP-Methoden geschlagen. Denn in REST besteht jeder Request aus einer URL und einer HTTP-Methode. Zwar ist es richtig, dass auch in traditionellen Architekturen ein Request immer aus URL und HTTP-Methode besteht, allerdings werden die HTTP-Methoden in REST sehr bewusst und gezielt eingesetzt. Das ist beim herkömmlichen Standard-Repertoire „GET und POST“ so nicht der Fall.

Jede HTTP-Methode repräsentiert eine ganz spezielle Aktion (zur Verdeutlichung mit der SQL-Entsprechung in Klammern):

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung