Entwicklung & Design

Teil 1: Theorie einer neuen Web-Architektur in Ruby On Rails: REST in Rails

Seite 5 / 5

  • unterschiedliche Ausgabeformate: Mit REST ist es nun ein Kinderspiel, unterschiedliche Ausgabeformate in Rails anzubieten – die Wahl von HTML, RSS, Atom, JS, YAML oder XML macht im Idealfall nur eine Extrazeile im Controller notwendig.
  • weniger Code: Die MultiClient-fähigen Anwendungen, die beim Anbieten unterschiedlicher Ausgabeformate entstehen, können mit deutlich weniger Code entwickelt werden.
  • bessere CRUD-Unterstützung: Controller, die RESTful entwickelt werden, sind gleichzeitig auch nach dem CRUD-Prinzip entwickelt. Das verbessert die Struktur der Anwendung.

Wie schon erwähnt, wird der zweite Teil des Artikels einen praxisnahen Einblick geben. Wer es bis dahin nicht aushält, der kann schon in EdgeRails mit REST experimentieren.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.