t3n 7

Teil 1: Theorie einer neuen Web-Architektur in Ruby On Rails: REST in Rails

Seite 5 / 5

  • unterschiedliche Ausgabeformate: Mit REST ist es nun ein Kinderspiel, unterschiedliche Ausgabeformate in Rails anzubieten - die Wahl von HTML, RSS, Atom, JS, YAML oder XML macht im Idealfall nur eine Extrazeile im Controller notwendig.
  • weniger Code: Die MultiClient-fähigen Anwendungen, die beim Anbieten unterschiedlicher Ausgabeformate entstehen, können mit deutlich weniger Code entwickelt werden.
  • bessere CRUD-Unterstützung: Controller, die RESTful entwickelt werden, sind gleichzeitig auch nach dem CRUD-Prinzip entwickelt. Das verbessert die Struktur der Anwendung.

Wie schon erwähnt, wird der zweite Teil des Artikels einen praxisnahen Einblick geben. Wer es bis dahin nicht aushält, der kann schon in EdgeRails mit REST experimentieren.

Startseite

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung