Porträt

Shop-Porträt: Wie Rose Bikes sich digital transformiert

Mehr als nur eine Handelsmarke: Rose Bikes entwickelt seit einigen Jahren eigene Modelle und lässt sie in Asien fertigen. (Foto: Rose Bikes)

Lesezeit: 7 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Rose Bikes ist das, was man ein Traditionsunternehmen nennt: Seit über 110 Jahren ­verkaufen die Münsterländer Fahrräder. Und dennoch sind sie digital ganz vorne dabei. ­Wie schaffen die das?

Ob die Coronakrise für sein Geschäft bisher förderlich oder eher ein Hindernis ist, kann Marcus Diekmann, Geschäftsführer ­Commerce & Digital bei Rose Bikes, gar nicht so genau sagen. Dabei hat der Fahrradhandel in diesem Sommer Hochkonjunktur – die Branche gilt als einer der größten Gewinner der Krise. Doch für das Unternehmen aus Bocholt kam die ­Pandemie zum ungünstigsten aller Zeitpunkte: Ein Teil der Saisonware aus der ­asiatischen Fertigung war irgendwo, nur noch nicht in ­Deutschland.

„Das wird für uns jetzt richtig teuer“, wusste Diekmann sofort – und sagte das auch ganz offen seinem Team. Sie mussten sich etwas einfallen lassen, um wenigstens mit der vorhandenen Ware Geld zu verdienen. Im Rahmen der Rose@Home-Aktion fuhr der Händler also mit dem Kleinlaster zu den Kunden und präsentierte ihnen die Fahrräder vor der eigenen Haustür. Die Verkäufer berieten Kunden per Whatsapp-Videocall. Der Lockdown wurde genutzt, um in den Läden vieles zu verändern, was im laufenden Betrieb sonst nicht möglich war.

Letztlich gelang es Rose Bikes trotz geschlossener ­Geschäfte ein Umsatzplus von 50 Prozent im April und Mai zu erwirtschaften. „Ohne Corona hätten es rund 80 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum sein können“, sagt Diekmann, „aber wir sind dennoch froh, dass wir die Krise so gut bewältigt haben.“ Er rechnet damit, dass dank des Rad-Booms der Umsatz von insgesamt 102 Millionen im Vorjahr auf 125 bis 130 ­Millionen Euro steigen wird.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Vom klassischen Fahrradladen zum ­Onlineshop

Um zu verstehen, was Rose Bikes so resilient macht, lohnt der Blick auf die Unternehmensgeschichte: Alles begann 1907 als ­klassischer Fahrradhändler im Münsterland. Erwin Rose, der ­Enkel des Gründers, hat dann den Grundstein zum heutigen Unternehmen gelegt, indem er Fahrradrahmen aus Asien ­importierte und sie im eigenen Laden neben anderen Marken verkaufte. Es folgte der Fahrradvertrieb per Fax an Radsportclubs. In den 80er-Jahren kam ein Katalog dazu, der über die Jahre zur festen Lektüre unter ambitionierten Radfahrern wurde. „Das war damals der ­einzige Ort, wo man gesammelt alle relevanten Informationen über Rennräder, Mountainbikes, Zubehör und Bekleidung bekommen konnte“, erklärt Diekmann, der seit Anfang 2019 Geschäftsführer bei Rose Bikes ist.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Max Damage

Schön sowas. Ich habe hier leider nur die Traditionellen Läden um mich die einfach so weiter laufen wie bisher weil es geht und man sich auch nicht weiter entwickeln will.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung