Ratgeber

Shoptech 2.0: E-Commerce-Systeme der nächsten Generation

Seite 2 / 2

Die technologische Basis für Spryker bilden PHP sowie Standard­-Entwicklungs-Frameworks wie Symfony und Elasticsearch, das Datenbanksystem nutzt Redis. Das Spryker-Framework ist, ähnlich wie bei Microservice-Architekturen, modular aufgebaut. Rund 300 unabhängig voneinander funktionstüchtige Module mit Funktionalitäten bietet Spryker aktuell an. So ­können Händler die benötigten Funktionen in ihrer eigenen Softwareinstanz zusammenfassen und belasten das Endprodukt nicht mit dem Ballast von Software-Bestandteilen, die sowieso nicht genutzt werden. Spryker verfügt zwar über einen Demoshop und Demo­anwendungen, versteht sich ansonsten aber als reines Backend, das an beliebige Nutzer-Interfaces angebunden werden kann. Zu den jüngsten Spryker-Referenzen zählt der Relaunch der verschiedenen B2C- und B2B-Markenshops von Tom Tailor.

Moltin

Das US-Startup Moltin aus Boston wurde 2013 gegründet und hat seitdem mehrere stattliche Finanzierungsrunden absolviert, ­zuletzt im Februar dieses Jahres in Höhe von acht Millionen US-Dollar. Das Unternehmen wird vom ehemaligen ­Demandware-Manager Jamus Driscoll gemeinsam mit den Gründern geführt.

Die französische ­Skimarke Black Crows setzt auf Moltin. Onlinehändler können die Lösung ab 995 US-Dollar monatlich nutzen. (Screenshot: black-crows.com)

Moltin ist eine multishopfähige, lokalisierbare, cloudbasierende Lösung, die über eine API E-Commerce-Funktionen ausliefert. Händler können Moltin ab einer monatlichen Gebühr von 995 US-Dollar nutzen. Ein Enterprise-Paket mit verhandelbaren Konditionen ist ebenso erhältlich wie ein voll funktionstüchtiger, kostenloser Developer-Account.

Mit Moltin können Händler neben den üblichen Funktionalitäten auch den Checkout und das Payment abbilden. Allerdings hostet Moltin Checkout-Pages im Moment nicht in der Cloud. Die dabei entstehende Umleitung auf eine Moltin-Subdomain betrachtet der Anbieter als hinderlich für den Händler – er will die Funktion aber auf Wunsch anbieten. In Deutschland ist die Anbindung an das Payment-Gateway von Adyen bereits getestet und dokumentiert. Webhooks, frei definierbare Datenfelder und ein Content-Delivery-Network an weltweit 30 Standorten für die Produktbilder des Shops mit automatischem Image-Resizing ergänzen das Feature-Set.

Ein interessantes Beispiel für einen Moltin-Umsetzung findet sich im stark modular aufgebauten Onlineshop der französischen Freeride-Skimarke Black Crows.

Sylius

Das unter der MIT-Lizenz veröffentlichte Open-Source-Framework Sylius ist eine komponentenbasierende Symfony-Anwendung, die auch als Plugin in einer bestehenden Symfony-App verwendet werden kann. Etwa eineinhalb Jahre hat das Team rund um den polnischen Gründer und Entwickler Pawel Jedrzejewski an der ersten stabilen Version von Sylius gearbeitet – von Anfang an in PHP. Heute arbeiten neben sechs bis acht Core-Entwicklern rund 400 Entwickler aktiv als Contributor in der Sylius-­Community, auch die Zahl der Anwender wächst stetig. Seit Ende 2017 steht Sylius 1.0 zur Verfügung. Eine Variante, mit der Marktplätze aufgebaut werden können, erscheint bald und steht momentan für Early Adopter zur Erpobung bereit.

Der Onlineshop des auf Garten- und Outdoor-Dekoration spezialisierten italienischen Händlers Agricola baut auf dem Open-­Source-Framework Sylius auf, das derzeit stark an Popularität gewinnt. (Screenshot: agricolashop.it)

Händler können mit Sylius auf die Business-Logik zugreifen, die von einem solchen System zu erwarten ist, sowie auf alles, was für eine sinnvolle Lokalisierung notwendig ist: So stehen etwa auch deutsche Sprachpakete zur Verfügung. Für die ­Frontend-Entwicklung gibt es API, die laut den Machern alle gängigen Frontend-Formen abbilden können. Die ­Sylius-Installation kann in der Cloud oder auf dem eigenen Server mit Composer, Vagrant oder seit Kurzem auch via Docker-Container erfolgen.

Eine der ersten Shop-Referenzen aus Deutschland findet sich beim Startup ­Wefactory.

Commercetools

Commercetools ist eine Platform-as-a-Service (PaaS) nach dem API-first-Ansatz und liefert über eine Rest-API Funktionalitäten für E-Commerce-Systeme. Seit der Übernahme durch Rewe stellt es die technologische Infrastruktur für den Marktplatz der Einzelhandelskette. Als PaaS-Anwendung rechnet Commercetools nach Nutzung ab und berechnet Händlern eine Gebühr pro erfolgter Transaktion – kostenlose Accounts für Entwickler stehen ebenfalls zur Verfügung.

Die technologische Basis für die Cloudlösung liefern die Programmiersprache Scala, die Datenbank MongoDB und ­Elasticsearch. Gehostet wird Commercetools in der Google Cloud. SDK sind für Java, PHP, Node.js und Scala vorhanden. Händler profitieren von Integrationen zu den gängigsten ERP-Systemen und den Marktplätzen Amazon und Ebay. Darüber hinaus stehen für Frontend-Layer auch Integrationen zu CMS-Systemen wie Hippo, Magnolia, Neos oder zum Adobe Experience Manager zur Verfügung. Commercetools ist zwar nicht für das Frontend zuständig, stellt aber ein responsives Template namens Sunrise als Starthilfe oder Demoshop zur Verfügung. In diesem Bundle ist auch eine Turnkey-iOS-App enthalten, die als Basis für eigene Entwicklungen dienen kann.

Zu den Referenzen von Commercetools gehören unter anderem der C.H. Beck Verlag, der Shop für die Kinder-Hörspielbox „Toniebox“, dem in Kürze noch eine B2B-Plattform folgt, sowie der junge Wertstoff-Marktplatz Scrappel, der ein neuartiges, an ­Messenger-Dienste angelehntes Frontend nutzt.

Klassische Systeme erweitern mit ­Shoptech 2.0

Eine Alternative zum kompletten Umstieg ist die Verbindung einer klassischen Shopsoftware mit neueren ­Shoptechnologien. Eine API, die das ermöglicht, stellt jedes ernstzunehmende Shopsystem zur Verfügung. Erweiterte Funktionalitäten lassen sich dann entweder im Zusammenspiel mit einem der hier vorgestellten E-Commerce-Systeme nutzen, oder indem eigene Microservices erstellt werden. Hierfür liefert die E-Commerce-Agentur Neofonie mit einem komplexen Produktkonfigurator für einen Shopware-Onlineshop ein gutes Beispiel.

Ambitionierte Händler, die ihre bisherige Shopsoftware zwar komplett, aber nicht auf einen Schlag ersetzen wollen, können mit der Hilfe von Headless-Commerce-Systemen ihr bisheriges ­System auch schrittweise ersetzen: beispeislweise nur die Produkt­detailseiten, dann den Katalog und schließlich den Checkout.

Shopsysteme wandeln sich zu ­E-Commerce-Technologien

Das Schlagwort „Shoptech 2.0“ weist über die Grenzen des Shopsystem-Ansatzes hinaus und bezeichnet Ansätze und Strategien, mit denen Onlinehändler selbst zum Technologieunternehmen werden. Shoptech 2.0 verlangt Händlern ab, wieder mehr Know-how im eigenen Unternehmen aufzubauen und entsprechende Ressourcen aufzuwenden. Wer sich den Herausforderungen stellt, wird allerdings belohnt: Denn in einer Zukunft, in der die Kunden ihre Produkte auf Mobile Devices, im Auto, per Voice-Assistant oder über Interfaces finden, an die wir heute noch gar nicht denken, machen erst die technologischen Alleinstellungsmerkmale Händler unverwechselbar.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!