Software & Infrastruktur

Designmuster im Web 2.0: Sprecht miteinander!

Seite 2 / 6

Auch Blogs als ausführlichste Form des selbstbestimmten Publizierens kennen wir nun in allen möglichen Formen schon seit einigen Jahren. Bis vor kurzem in der Hand der Early Adopter waren Microblogging-Dienste wie Jaiku [3], Pownce [4] oder das immer beliebter werdende Twitter [5]. Dort wird die komprimierteste, aber auch unmittelbarste Form der Konversation angeboten. 140 Zeichen Text stehen dem Nutzer zur Verfügung, mit denen er oder sie die eigene aktuelle Stimmung, Tätigkeit oder Linktipps an seine Kontakte und an das WWW publiziert. Und dabei ist das Mittel der Kommunikation so frei wie das Netz: SMS, Instant Messaging, spezielle Clients [6] oder die Website von Twitter können zur Ausgabe und als Inputmedium verwendet werden.

Einfach gewinnt

Gleichzeitig gibt es Hunderte weitere Dienste und Anbieter, die auf „User Generated Content“ setzen. Kein Wunder also, dass Kon-zepte und Design solcher Plattformen zunehmend erkennbaren Mustern folgen. Diese zeigen sich zunächst in Kerngedanken zu Ideen und Geschäftsmodellen.

Erfolgversprechend scheint ein Dienst zu sein, wenn er ein ganz spezielles Problem löst. Dabei kann es sich durchaus um eine enge Nische handeln. Die Funktion des Dienstes muss nur fokussiert und so handhabbar sein, dass es Spaß macht und der Aufwand einen befriedigenden Gegenwert bietet.

Dopplr [7] ist hierfür ein anschauliches Beispiel. Hier kann man eintragen, wann man in welche Stadt reisen wird. Was man dafür bekommt, sind die Reisepläne der Kontakte, die ebenfalls auf der Plattform angemeldet sind. Der Primärnutzen? Verabredungen durch das Herausfinden zufälliger Gleichzeitigkeiten, das Absprechen von gemeinsamen Fahrten. Das klingt nach einer schmalen Nutzerschaft. Dennoch genug, um einen Dienst am Laufen zu halten und die Gemeinde der Vielreisenden zu begeistern. Wichtige Erfolgskriterien sind hier sicher die Weiterverwendbarkeit der eigenen Daten, etwa auf dem eigenen Blog, aber auch die Möglichkeit, die Information zu schützen und nur für die Kontakte freizugeben. Die Gestalt des Dienstes ist dabei denkbar einfach gehalten: ein Objekt, viele Subjekte.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung