Trendreport

Startup-Finanzierung: Warum kriegen Frauen so viel weniger Geld?

Juniqe-Geschäftsführerin Lea Lange hat mit zwei Männern gegründet. Mit dem diversen Team hat sie ­positive Erfahrungen gemacht. Sie glaubt, dass viele Frauen ihre Gründungen von Anfang an eher kleiner denken. (Foto: Juniqe)

Wenn Frauen gründen, bekommen sie deutlich weniger ­Wachs­tums­kapital als Männer. Beobachter machen ­dafür vor allem ­altbackene ­Vorurteile in der Gründer- und Investoren­szene verantwortlich. Das stimmt aber nur zum Teil.


Im Rückblick wirkt es schwer nachvollziehbar, dass Gründerin Anke Odrig mit ihrem Finanzierungsvorhaben im ersten Anlauf scheiterte. Odrig ist Geschäftsführerin der Firma Little Bird, sie hat eine Software für die Vergabe von Kitaplätzen entwickelt. Auf ihrem Portal können Eltern sehen, in welchen Betreuungseinrichtungen in ihrer Nähe es noch freie Plätze gibt. Knapp 100 Kommunen nutzen das Programm schon und sparen sich so ­teure Eigenentwicklungen. Dafür wurde die 44-Jährige mittlerweile unter anderem für den Deutschen Gründerpreis nominiert und kürzlich von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zur ­„Vorbildunternehmerin“ ernannt. Kurzum: Die Unternehmerin hat viel erreicht.

Als sie ihr Konzept aber 2009 erstmals bei potenziellen Geldgebern, in diesem Fall einer staatlichen Investitionsbank, vorstellte, würdigten es die Berater nur eines kurzen Blickes. Wie Odrig später erfuhr, schätzten sie ihre Idee zunächst als lediglich „weiteres Onlineratgeberportal für Mütter“ ein – und lehnten ab.

Die Erfahrung von Anke Odrig ist kein Einzelfall: Die ­Kapitalsuche ist für Gründerinnen eine viel größere Heraus­forderung als für Gründer, das belegen gleich mehrere Studien. Der Accelerator ­Masschallenge und die Unternehmensberatung BCG etwa verglichen im Juni vergangenen Jahres 350 Startups aus der ganzen Welt und stellten fest: Rein männliche Gründungs­teams bekamen im Schnitt 2,12 Millionen US-Dollar von Investoren. Gründerinnen und gemischte Teams dagegen nur 935.000 ­Dollar – weniger als die Hälfte. Blickt man nach Europa, kommt der Londoner Venturecapital-Geber ­Atomico in seiner Studie „State of European Tech“ zu ganz ähnlichen Ergebnissen: Demnach gab zwar die große Mehrheit der befragten Gründer und Investoren in der europäischen Techszene an, dass ­Diversität im Gründerteam sehr wichtig sei für den unternehmerischen Erfolg, de facto flossen aber 2018 nur zwei Prozent des Risikokapitals in von Frauen gegründete Startups und sieben Prozent in gemischte Teams. Die restlichen 91 Prozent des Kapitals bekamen Gründer.

„Ich denke, dass Frauen bei Pitches im Schnitt zurückhaltender auftreten als Männer. Und viele denken bei ihren Gründungen vermutlich von ­Anfang an kleiner.“ Lea Lange, Gründerin, Juniqe

„Ich denke, dass Frauen bei Pitches im Schnitt zurückhaltender auftreten als Männer. Und viele denken bei ihren Gründungen vermutlich von ­Anfang an kleiner.“
Lea Lange, Gründerin, Juniqe

Auch in Europa klaffen also Anspruch und Realität auseinander. Die europäische Techbranche ist ebenso wie die amerikanische in großen Teilen homogen, sprich: jung, weiß und männlich. Gründe­rinnen dagegen sind in den großen Wagniskapitalrunden stark unterrepräsentiert. Von den Startups, die im vergangenen Jahr größere Investments abschlossen, hatten gerade einmal ein Prozent der Unternehmen eine weibliche CTO an der ­Spitze. „Es gibt ein schockierendes Ungleichgewicht im Kapitalfluss an männliche im Vergleich zu weiblichen Gründern“, lautet dementsprechend auch das harte Fazit der Studienautoren von Atomico.

Wer der Ursache für das enorme Missverhältnis bei der ­Kapitalvergabe auf den Grund gehen will, landet schnell bei der Frage nach –  bewussten oder unbewussten – Vorurteilen gegenüber weiblichen Unternehmern. So auch Anke Odrig von Little Bird, die rückblickend sagt: „Ich glaube, mir als Frau wurde so eine IT-lastige Geschäftsidee einfach gar nicht zugetraut.“ Erst als Odrigs Berater, der sie bei der Kapitalsuche unterstützte, darauf hinwies, dass die damals noch alleinerziehende Mutter ­mitnichten irgendein Ratgeberportal, sondern eine neuartige IT-Infrastruktur für Kommunen entwickeln wolle, fiel auch den Geldgebern dieser Unterschied auf.

Vorurteile halten sich hartnäckig

Schwedische Wissenschaftler beobachteten zwischen 2009 und 2010 sieben Venturecapital-Firmen dabei, wie diese über Bewerbungen von Startups diskutierten und konnten dabei ebenfalls deutliche Vorurteile feststellen: Während junge Frauen von den Investoren oft als unerfahren eingestuft wurden, galten junge Männer als erfolgshungrig und aufstrebend. Vorsicht ­wiederum wurde bei Gründerinnen als hemmende Angst ausgelegt, bei Männern dagegen als wünschenswerte Besonnenheit. Laut ­einer Studie der Universitäten Harvard und Columbia von 2018 fragen Geldgeber männliche Kandidaten, wie sie ihr Startup zum ­Wachsen bringen wollen, Frauen dagegen häufiger, wie sie ein Scheitern verhindern wollen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Orasio
Orasio

Warum kriegen Frauen weniger Geld beim Job? Weil wir Männer schon das essen bezahlen müssen um eine fremde Frau kennen zu lernen und das ist erst der Anfang und zieht riesige Kreise. Da brauchen sich Feministinnen gar nicht angeregt fühlen.. Es ist halt so zieht sich durch mein Leben und durch das Leben ALLER meiner Bekannten und Freunde. Das muss wohl geschuldet sein der Vergangenheit : im Jahr 1960 konnten Frauen kein Konto eröffnen, der Mann musste sorgen und zahlen. Das hat bis heute seine Nachwirkungen… Frauen bekommen alles von Männern. Bei der partnersuche fängt es an. Frauen bekommen 60 Mails bei der online partnersuche und Männer müssen copy und paste zücken. Und dann avonchieren sich Frauen noch darüber ; „hast du den Text schonmal einer anderen geschickt?“ aber selbst nur empfangen. Jemand aus generation x muß es mal aussprechen..

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung