Marketing

Suchmaschinen-Experte Alan Webb: Die zehn größten SEO-Mythen

Seite 2 / 2

Mythos 6: Viele eingehende Links sind gut für das Ranking

Hier hat sich inzwischen die Gewichtung verschoben. Vor einiger Zeit
kam es noch darauf an, möglichst viele eingehende Links zu bekommen
(„Linkpopularität“). Als dann bei etlichen Websites im Footer jeder Seite
teilweise ganze Linkfarmen auftauchten, änderten sich die Kriterien. Inzwischen ist es wichtiger, von möglichst vielen Domains
(„Domainpopularität“) beziehungsweise unterschiedlichen IP-Adressen („IP-Popularität“)
Links zu erhalten. Allerdings geht es auch hier um Qualität und nicht um Quantität. Links von Domains, die selbst ein gutes Ranking bei Google haben, sind am besten. Dieser Teil des Algorithmus heißt „Trustrank“.

Übrigens hat auch die Position des Links auf der Seite und im Quelltext einen Einfluss auf die Gewichtung. Footer-Links sollte man zum Beispiel vermeiden.

Mythos 7: Google fördert valide Seiten nach W3C-Standard

Falsch. Das strikte Einhalten von Webstandards beeinflusst das
Ranking einer Webseite nicht. Umgekehrt können aber grobe
Codierungsfehler dafür sorgen, dass nicht alle Seiteninhalte korrekt
eingelesen werden und sich so das Ranking verschlechtert.

Mythos 8: Die Keyword-Dichte sollte im oberen Teil des Texts hoch sein

Heute ist es so, dass eine Seite relevanter wird, wenn die
Suchbegriffe (Keywords) nicht nur am Anfang des Texts auftauchen, sondern über
den gesamten Inhalt verteilt sind. Durch diese Keyword-Verteilung wird der gesamte Inhalt relevant und somit besser bewertet. Optimal ist es, wenn die Suchphrase im Quelltext oben, in der Mitte und unten erscheint.

Mythos 9: Perfekte „Onpage“-Optimierung ist bei stark umkämpften Suchbegriffen wichtig

„Offpage“-Kriterien (d.h. von wo und wie
man verlinkt ist) sind heutzutage tatsächlich wichtiger als „Onpage“-Elemente wie zum Beispiel Title-Tags und optimale Keyword-Dichte. Es ist heute möglich, Vorschaltseiten, die sehr wenig oder gar keinen Text haben, bei Google ganz nach oben zu bringen. Theoretisch könnte man sogar mit einer vollständig leeren Seite bei Google die Top-Position erreichen – nur durch Offpage-Optimierung.

Ein schönes
Beispiel der Macht der Domainpopularität (eigentlich IP-Popularität)
ist das Wörtchen „hier“: Google-Suchtreffer Nr. 1 ist die Downloadseite des Acrobat Reader, obwohl das Wort „hier“ darauf nicht ein einziges
Mal auftaucht. Warum ist diese Seite dann auf Platz 1 von fast 600.000.000 Treffern? Viele Webmaster platzieren neben Links zu PDF-Dateien den Satz: „Klicken Sie hier, um den Acrobat Reader herunterzuladen.“ Der Link im Wort „hier“ zeigt dabei immer auf die Acrobat-Downloadseite.

Mythos 10: Grafische Links sind schlecht

Tatsächlich wird ein Textlink mit dem richtigen Linktext bevorzugt behandelt, aber ein Bild-Link, der im Alt-Text (Alternativ-Attribut) die richtige Suchphrase nutzt, wird von Google ebenfalls gut bewertet. Wichtig ist, dass es ein direkter Link ist, der
nicht durch einen Adserver o.Ä. läuft. Das Title-Attribut, das
eigentlich für Textlinks vorgesehen ist, hat keinen Einfluss auf das
Ranking.

Bei Grafiken ohne Link wird das Alt-Attribut überhaupt
nicht im Ranking-Algorithmus bewertet.

Nützliche Tools

Es gibt viele Websites mit Hilfen rund um die Suchmaschinenoptimierung. Einige haben sich dabei als besonders praktisch herausgestellt:

  • Google AdWords Keyword Tool: Zeigt zu einem Keyword alternative oder verwandte Begriffe an. Angaben nach Suchhäufigkeit, allerdings ungenau [1].
  • Google Trends: Ausführliche Suchstatistik mit grafischer Darstellung, hilfreicher Vergleich von Keywords möglich [2].
  • Keyword Density Analyzer: Gutes Tool, um die Häufigkeit von Suchbegriffen (Keyword-Dichte) auf einer Seite festzustellen [3].
  • Search Engine Spider Simulator: Zeigt an, wie Suchmaschinen eine Website wahrnehmen [4].
  • Backlink Watch: Welche Websites verweisen wie auf meine eigene Site [5] ?
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

20 Kommentare
Heiko Stiegert
Heiko Stiegert

Zum Thema Mythen über Suchmaschinenoptimierung, gibt es im Webstandardblog auch einen lesenswerten Beitrag, bei dem Leser die angefangene Liste durch weitere „Mythen“ ersetzen.

Antworten
Wolfram
Wolfram

Ein interessanter Artikel, ich könnte allerdings auch schreiben, dass alle 10 Mythen der Wahrheit entsprechen, da hier (mit einer Ausnahme) jeglicher Beweis oder zumindest jegliche Argumentation fehlt warum dieser Mythos denn nun nicht stimmt.

Behauptungen kann nunmal jeder aufstellen, auch wenn ich dem Autor in fast jedem Punkt zustimme könnte man wenigstens erwähnen woher die Infos stammen, dass dieser Mythos eben nicht stimmt.

Antworten
Niko

Ausgezeichnete Artikel. Ich glabue es fehlt nur ein kleinikeit. Die Inhalte sind nicht so wichtig. Diese Keyword density ist Geschihte. Das ist nur fpr die Profis klar geworden. Im Internet findet man hunderte von Anzeigen „Studenten für Online Marketing- Texre verfassen nach SEO Standards und …“
Last but not least. Google bereitet eine riesen Änderung. Sie können die neue Algorithm schon testen: www2.sandbox.google.com

Antworten
multimedia garten

Sehr guter Artikel. Viele dieser Annahmen entstehen auch aus Missverständnissen. Z.B mit der „bezahlten Werbung“. Google mag Linktauschprogramme etc. von irgendwelchen dubiosen Websites nicht so gerne. Das bedeutet nicht, dass man bestimme Online-Werbeangebote grundsätzlich nicht nutzen soll. Aber Vorsicht ist dennoch geboten.

Antworten
Matthias Spielkamp

Reißerischer Titel, z.T. irreführende Infos. Warum z.B. nicht bei Google anmelden, wenn es die Indexierung beschleunigt (was gerade bei unbekannten Seiten der Fall ist), warum nicht beim Open Directory Project anmelden, warum nicht bei Yahoo & Bing? Wieso sich auf 92 % Marktanteil verlassen, wer will 8 % Kunden verlieren?

Ein hoher Pagerank ist nicht wichtig? Was für ein Quatsch. Natürlich ist er wichtig, oder würden Sie 1 gegen 5 tauschen wollen? Er ist vielleicht nicht so wichtig, wie manche glauben, aber das ist nicht dasselbe.

Die „richtigen“ Metatags sorgen nicht für ein besseres Ranking? Doch, wenn vielleicht auch nicht bei Google oder in dem Ausmaß, in dem es viele schlechte Berater den Kunden weis zu machen versuchen.

Viele eingehende Links sind nicht gut für das Ranking? Jetzt wird es wirklich hanebüchen. Selbstverstädnlich sind sie das, auch wenn es Unterschiede in der Bewertung der eingehenden Links gibt.

Was soll perfekte „Onpage“-Optimierung sein, die bei stark umkämpften Suchbegriffen angeblich nicht mehr wichtig ist? Das Adobe-Beispiel ist doch völlig untypisch und für die übliche Website unpassend.

Grafische Links sind nicht schlecht? Doch, wenn der Alt-Text fehlt oder nicht stimmt.

Wenn man nach jeder zweiten „Mythos!“-Überschrift im Text die Relativierung nachgereicht bekommt, weiß man: Das hat ein Berater geschrieben…

Antworten
klsö
klsö

Hallo,

einige der genannten Punkte sind eher dazu da für behinderten gerechte Darstellung.
Finde den Titel recht fehlerhaft, da es fast nur um Google geht.

Gruß

Antworten
Martin
Martin

„Bei Grafiken ohne Link wird das Alt-Attribut überhaupt nicht im Ranking-Algorithmus bewertet.“

Ähm, wenn ich eine Bilderreiche Seite habe und die 800 Besucher pro Tag die über die Google Bildersuche reinkommen verlieren will, sollte man das befolgen. Ansonsten kann man nur raten sich um gute Alt Texte für Bilder zu kümmern…

Antworten
Tim69

Schöne Auflistung, auch wenn ich nicht allem komplett zustimmen kann.

Antworten
sponsordealer
sponsordealer

Hallo, das sind wenigstens man ein paar Aussagen zu Mythen wo man nie genau weiß was nun richtig ist oder nicht. Sehr schöner Artikel, hilft mir auf jeden Fall weiter.

Antworten
wien

sehr interessant, danke für den artikel

Antworten
bo
bo

gute info, hilft ein bischen mehr licht ins sem zu bringen.

Antworten
Medyum Hoca

gute info, hilft ein bischen mehr licht ins sem zu bringen.

Antworten
Mark

Also die Mythen sind top und würden jedem einsteiger im bereich SEO aufjedenfall helfen

Antworten
Sascha Beele

Ich kann nur das bestätigen, was der Text an sich wiedergibt.
Guter Beitrag danke!

Antworten
Cam Erugrul
Cam Erugrul

Ich finde der (Backlink Watch)-Tool ist ein sehr nützlicher Toolm, um zu sehen welche seiten wie auf meine Webseite verweisen. So kann ich sehen, ob der Inhalt meiner Webseite ungefär die richtige besuchergruppe anspricht.

Antworten
Jan

Kostenlose Besucher sind immer beliebt. Suchmaschinenoptimierung macht aber auch etwas Arbeit, so dass die Besucher nicht mehr ganz so kostenlos sind. Danke für diese SEO Mythen.

Antworten
Christiane

Interessante Aufstellung, obwohl ich auch nicht mit allem konform gehen kann.

Antworten
thInKnexTmedia
thInKnexTmedia

Schöne Liste. Stimmt vieles von. Natürlich ist der PR nicht so wichtig FÜR EINE PLATZIERUNG.Das heißt ja nicht das er generell unwichtig ist. Aber es werden nicht umsonst Seiten mit PR1 manchen PR3 Seiten vorgezogen. Ergo ist die Aussage komplett richtig.

Den Backlinkchecker mag ich nicht so.

lg

Antworten
Hans Braumüller

Hallo,

ich denke, für den unbedarften User, sollte dieser Beitrag aktualisiert werden, da sich seit dem Google Upgrade Penguin sich die Situation hinsichtlich der Backlinks bzw. Inbound Links, den eingehenden Links zu einer Website, geändert hat. Sonst ist der Beitrag Klasse.
Grüße aus Hamburg,

Antworten
Johannes Schuba

Hallo suchmaschinenexperte,
vielen Dank für deinen Hinweis – wie allerdings oben rechts deutlich zu sehen ist, stammt der Artikel aus dem t3n Magazin Nr. 15. Seitdem gibt es auch schon viele neue und aktuelle Artikel zum Thema hier auf t3n.de.

Viele Grüße aus dem t3n-HQ,
Johannes

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung