Artikel

Video-Marketing auf Facebook: Youtube auf den Fersen

Seite 2 / 4

Und Facebook geht mit dem Trend. Das Netzwerk optimiert kontinuierlich seine Funktionen. So ändert es beispielsweise seinen Algorithmus, um im Newsfeed Benutzertrends aufgreifen zu können. Auch deshalb spielen sich Videos heute automatisch ab, sie können inzwischen zudem als Native Content eingebettet werden. Positiv für das Video-Marketing ist auch, dass Facebook eine große Bandbreite an Daten und Informationen annimmt. So können Marketer ihre Werbebotschaften auf ihre Zielgruppen abstimmen und den Erfolg analysieren. Anders als auf Youtube zählen die Views bei Facebook schon früher: Youtube wertet eine
Videoanzeige erst dann als View, wenn es mindestens 30 Sekunden lief. Auf Zuckerbergs Plattform reichen schon drei oder zehn Sekunden.

Insgesamt lässt sich sagen: Facebook ist intuitiver und interaktiver als Youtube. Nutzer des sozialen Netzwerks suchen nicht, sie stöbern. Spontaneität ist der Schlüssel für Reaktionen auf ansprechende Inhalte.

Es geht um Geschichten

Doch wie lässt sich ein erfolgreiches Video produzieren? Vorab sei gesagt: Nur mit einer guten Story wird ein Video viral. Schon jetzt machen User-Generated-Videos etwa ein Drittel des gesamten Medienkonsums im Internet aus. Da muss ein Video als Kommunikationsmittel für ein Unternehmen viel bieten können, um sich von der Masse abzuheben. Im Idealfall muss es informieren, inspirieren und zugleich animieren. Es ist sowohl Marketinginstrument als auch -botschafter.

Facebook stellt darüber hinaus auch noch weitere Ansprüche an ein Video. Das vielleicht wichtigste Kriterium sind die Emotionen, also die Frage: Bewegen die bewegten Bilder die Zuschauer tatsächlich? Dazu muss innerhalb weniger Augenblicke ein Dialog entstehen, egal ob es um einen Imagefilm oder ein Produktvideo geht. Die Inhalte müssen dazu relevant und authentisch sein. Ein Schlüsselwort lautet dabei „Branded Entertainment“. Bei dieser Form der Unterhaltung erzählt ein Video eine Geschichte um den Kern eines Produktes herum.

Die Zahlen des Edeka-Online-Videos der Kampagne #heimkommen zeigt exemplarisch: Die Haltbarkeitsdauer für ein Video ist auf Facebook geringer als bei Youtube. Dafür punktet die soziale Plattform mit mehr Viralität und Interaktion.

Die Zahlen des Edeka-Online-Videos der Kampagne #heimkommen zeigt exemplarisch: Die Haltbarkeitsdauer für ein Video ist auf Facebook geringer als bei Youtube. Dafür punktet die soziale Plattform mit mehr Viralität und Interaktion.Je schneller und besser die Menschen in diesen Geschichten sich oder Situationen aus ihrem Alltag wiedererkennen können, desto näher fühlen sie sich der Marke. Genauso wie sie ihre eigenen Alltagsgeschichten mit Freunden und Bekannten per Facebook teilen, teilen sie dann auch die Geschichte einer Marke. Dieses so genannte emotionale Storytelling ist mit der wichtigste Erfolgsfaktor einer Video-Kampagne, die in den sozialen Medien funktioniert. Wenn das Visual Storytelling eine prägnante Botschaft mit hohem Wiedererkennungswert liefert, dann erfüllt sie das Motto: Kunden kaufen kein Produkt, sondern die Geschichte dahinter.

Erfolgsbeispiele zeigen Emotionen

Die gute Nachricht: Erstaunliche 80 Prozent aller Nutzer erinnern sich an ein Werbevideo, das sie innerhalb der vergangenen 30 Tage gesehen haben – der Traum eines jeden Marketers. Dabei gilt: Je lebensnaher und pointierter die Geschichte, desto besser prägt sie sich ein. Ein gutes Beispiel dafür
ist das Video aus der Kampagne #heimkommen von Edeka im Winter 2015. Der Spot der Hamburger Werbeagentur Jung von Matt zeigt die Geschichte eines alten Mannes, der an Weihnachten seine Familie zusammenbekommen will und dazu zu einem Trick greift: Er tut so, als sei er gestorben. Innerhalb weniger Wochen ging das Video viral: 21 Millionen Views, 335.000 Likes, 568.000 Shares und 31.000 Kommentare zeigten, wie viele Menschen sich mit dem Thema identifizieren konnten.

Ein weiteres Beispiel für Storytelling ist der Clip „Dear Brother“ von Dorian Lebherz und Daniel Titz. Die beiden Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg haben mit ihrem Spec-Spot für die schottische Whisky-Marke Johnnie Walker ein kleines Wunderwerk geschaffen. Er zeigt, wie ein Mann die Asche seines Bruders an schottischen Steilklippen beisetzt und dabei Abschied nimmt. Das Magazin „Adweek“ zählt den preisgekrönten Clip zu einer der vielleicht besten Nachwuchskreationen aller Zeiten.

Ob auf Youtube oder Facebook: Gutes Storytelling ist entscheidend für den Erfolg eines Marketing-Videos. Exzellent verwirklicht hat dies das Video „Dear Brother“ für die Whisky-Marke Johnnie Walker.

Videos für Facebook optimieren

Es gibt zwar keine offiziellen Zahlen, doch Schätzungen gehen davon aus, dass Marketing-Inhalte etwa ein Drittel der deutschen Facebook-Inhalte ausmachen. Durch Einblicke in demografische Merkmale und Interessen sowie das Verhalten der Nutzer können Marketing-Strategen ihre Werbebotschaften zielgenau an die Interessen ihrer Kernklientel anpassen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung