t3n 53

Visuelle Suchmaschinen: Google kann jetzt gucken

Seite 2 / 2

Diesen anfänglichen Ungenauigkeiten zum Trotz hat der Online­handel das Potenzial schnell erkannt: Der Londoner ­Onlineshop ASOS bietet seit August 2017 ein eigenes Tool zum visuellen Erkennen und Suchen von Kleidungsstücken an. Einen ähnlichen Vorstoß wagte Macys vor einigen Jahren und auch Ebay seit 2017. Mit der Ebay-Image-Search können Nutzer Fotos von Gegenständen machen oder bereits existierende Fotos untersuchen – ähnlich wie bei Pinterest, Google und Bing. Anschließend werden Millionen von Ebay-Artikeln durchsucht. Selbst Snapchat arbeitet an einer visuellen Produktsuche, die Nutzer direkt zum Amazon-Marktplatz weiterleitet.

Für den stationären Handel bedeutet diese Technologie eine Herausforderung: Die Preise der Produkte im Ladenregal können dank visueller Suchen noch unkomplizierter online verglichen werden. Allerdings bietet Visual Search Multichannel-Anbietern im gleichen Atemzug die Chance, den eigenen Onlineshop mit dem stationären Geschäft besser zu verbinden und einen nahtlosen Übergang vom Offline- zum Online-Einkaufserlebnis für ihre Kunden zu schaffen. Einer der wohl größten Nachteile des stationären Handels ist bislang die Begrenzung des Warensortiments. Größen oder ­Farbvarianten können nicht immer für jeden Bedarf vorrätig sein. Doch statt in einem Geschäft der Konkurrenz nach einer Jeans in der richtigen Größe zu suchen, könnte der Kunde der Zukunft das Smartphone zücken, ein Foto schießen und das Objekt der Begierde im Onlineshop des Ladens bestellen. Vorausgesetzt, das Angebot ist auch im Netz besser als das der Konkurrenz. Visual-Search-Engines begünstigen zwar die Vergleichsmöglichkeiten, sie verkürzen aber auch den Weg des Kunden zu den eigenen Produkten. Der größte Vorteil visueller ­Recherchemöglichkeiten ist, dass Kunden an nahezu jeder Station des Sales-Funnels abgeholt werden können: Inspiration für den nächsten Kauf wartet schließlich überall.

Doch damit nicht genug. Visuelle Bildersuchmaschinen können auch für interne Prozesse in Unternehmen interessant sein – so etwa das Logo-Erkennungstool Image Insights von Brandwatch. Damit können Unternehmen ihr Logo in unzähligen Kontexten aufspüren und wichtige Schlüsse zur Markensichtbarkeit im Netz ziehen. Die Bildersuche durchkämmt das Netz nach dem Logo und zeigt, wo es visuell Erwähnung findet. Das kann beispielsweise die Kontaktaufnahme zu Influencern erleichtern oder negative Umfelder aufdecken. So können PR-Abteilungen schneller reagieren und schlechte Presse früher abwenden. Weitere potenzielle Anwendungsfelder bieten sich unter anderem in ­Bibliotheken, im Tourismus oder im Stadtmarketing. Es wäre doch komfortabel, ganz bequem beim Kaffeetrinken am Alexanderplatz ein Foto vom Berliner Fernsehturm zu machen und darüber Tickets für den späteren Besuch zu ­buchen. Ähnliches wäre in der Gastronomie möglich: Im Vorbeigehen ­einen Tisch reservieren und die Karte studieren? Ausgereifte Bilderkennungstechnologien könnten das leisten.

Muss SEO neu gedacht werden?

Wenn sich die Art, wie wir nach Informationen im Netz suchen, so grundlegend ändert, hat das naturgemäß auch Auswirkungen auf die SEO-Branche. Es ist eine Binsenweisheit, dass Google und Co. relevante, sinnvoll eingebaute und sauber ausgezeichnete Multimedia­inhalte positiv bewerten. Doch mit einem ein­fachen Einbinden von ­Fotos ist es nicht getan. Zumal beim Thema ­visuelle Bilderkennung noch nicht ersichtlich ist, welche Bilder bei diesen Suchanfragen besser ranken: Die noch unausgereifte Technologie bringt zu viele Variablen ins Spiel. Eine konkrete Handlungsempfehlung für Webmaster zu formulieren, gestaltet sich daher zum jetzigen Zeitpunkt schwierig. Was wichtig bleibt, sind die bisherigen Google-Richtlinien zur Bildoptimierung. Damit Suchmaschinen Bildinhalte nicht nur finden, sondern auch deren Inhalt verstehen und Relationen herstellen können, ist eine Optimierung des Kontextes und der Metadaten notwendig. Das betrifft unter anderem:

  • Aussagekräftige Bildtitel: Sie sollten so genau wie möglich beschreiben, was auf dem Foto zu sehen ist. Statt „blume1“, sollte man das Foto einer rot-orangefarbenen Rose auch entsprechend benennen: „rot-orangene-rose“. Hier lassen sich relevante Keywords unterbringen.
  • Alt-Texte: Jedes Bild sollte mit beschreibenden und aussagekräftigen Alt-Texten versehen werden.
  • Kontext: Jedes Bild sollte sinnvoll und thematisch relevant eingebunden werden, hier gehen Bild- und Keyword-Optimierung Hand in Hand.
  • Dateigröße: Diese sollte möglichst klein ausfallen.
  • Bildgröße: Schlecht aufgelöste Bilder sind ein No-Go.
  • Sitemap: Diese macht es Suchmaschinen leichter, Abbildungen zu finden und zu verstehen.
  • Auszeichnung nach schema.org: Strukturierte Daten erleichtern es Suchmaschinen, Bildinhalte- und -kontexte zu ­verstehen.

Durch die zunehmende Verbreitung von visuellen Websuchen könnten diese klassischen Maßnahmen an Bedeutung gewinnen: Markups und Metadaten bilden bei visuellen Suchanfragen in Ergänzung zu den bildlichen Merkmalsvektoren die wichtigsten – weil einzigen textuellen – Anhaltspunkte für Google, um ­Abbildungen einzuordnen und Zusammenhänge herzustellen. Zumal der Effekt für ­visuelle Suchanfragen noch nicht endgültig geklärt werden kann und die klassische keyword-basierte Bildersuche auf absehbare Zeit relevant bleibt. Es ist immerhin höchst unwahrscheinlich, dass diese selbst bei einwandfrei funktionierenden Bilderkennungstechnologien vollständig verdrängt wird. Gerade an Desktoprechnern dürfte eine manuelle Sucheingabe gängig bleiben.

Daher muss Bilder-SEO nicht vollends neu gedacht werden. Altbewährte Maßnahmen bleiben wichtig. Aber soll das schon alles sein? Immerhin erkennen visuelle Suchmaschinen Objekte auch anhand ihrer bildlichen Merkmale. Aus diesem Grund dürften im E-Commerce professionelle Produktfotografie und hochwertige, möglichst eindeutige Aufnahmen von Sehenswürdigkeiten im Stadtmarketing und Tourismus noch wichtiger werden. In Sachen motivischer Optimierungen drängen sich zurzeit noch zu viele Fragen auf: Ist das überhaupt möglich? Wenn ja, wie arbeitet Google konkret? Welche bildlichen Aspekte haben einen Einfluss auf das Ranking? Antworten muss die Zukunft liefern, wenn Visual-Search-Engines im SEO-Alltag angekommen sind. Noch jedenfalls ist eine visuelle Optimierung von Bildcontent aus SEO-Sicht ziemlich futuristisch.

Fazit

Die Potenziale der aktuellen Entwicklungen im Visual-Search-­Bereich sind groß – ob für den E-Commerce, die Gastronomie, den Tourismus oder zum Monitoring visueller Markenbestandteile von Unternehmen im Netz. Beste Voraussetzungen also, dass sich hier nach der Voice-Search der nächste große Suchmaschinen­trend entwickelt. ­Allerdings ist die Technologie noch weit von der Zuverlässigkeit einer klassischen Keyword-Anfrage entfernt. Noch leidet sie unter zu vielen „Kinderkrankheiten“. Auch zu klären sind ethische und bildrechtliche Fragen: Wann ist die Bildersuche erlaubt? Wo werden Grenzen überschritten, wenn beispielsweise Kleidungsstücke oder ganze Outfits in der Fußgängerzone fotografiert werden, um diese online nachzukaufen? Auf dieser Ebene gibt es noch viel Diskussionsbedarf, bevor sich die interfacelose Websuche durchsetzen kann. ­Contentmanager und Webmaster sollten sich trotzdem schon jetzt auf den Trend vorbereiten: Eine Optimierung von Bildinhalten gemäß aktueller ­SEO-Standards, eine professionelle Produktfotografie und möglichst eindeutige Motive sollten selbstverständlich werden und erzeugen schon jetzt positive SEO-Effekte.

Daniel Kaliner
Daniel Kaliner

ist stellvertretender Geschäftsführer von Performics Berlin, einer Agentur für Suchmaschinen- und Performance-­Marketing. Dort ist er seit 2012 in der strategischen und technischen Beratung tätig und unter anderem für das 20-köpfige Beratungsteam verantwortlich.

Daniel Koch
Daniel Koch

ist Gruppenleiter in der Online-Redaktion von Performics Berlin. Performics ist als internationale ­Performance-Agentur mit über 2.400 Experten in 57 Ländern aktiv – in Berlin unter anderem mit dem Schwerpunkt Such­maschinenoptimierung.

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Patrick Schneider

Hallo

ich habe diesen Artikel von Romano weitergeleitet bekommen, danke dafür Romano.

My 2Cent
. Visual Search hat Vorteile, weil die Objekte so sind wie sie sind und nicht wie sie beschriftet wurden.
- Trainingsdaten aus dem Internet sind auf der einen Seite toll, weil viel ist schon mal gut, auf der einen Seite kann man eine KI auch mit schlechten Daten in die Irre führen.

Im Consumer Umfeld werden Pinterest, Snapchat und soweiter das Thema massiv nutzen, um alles Mögliche zu verkaufen. Aber Internet ist nicht gleich Consumer-Internet und Maschinenbau/Industrie ist ein neues Spiel. Ähnlich aber mit gewissen Schwierigkeitsgraden. Dort liegt das Potential für unsere Region.

Wir arbeiten mit seit 2 Jahren mit Visual Search im Maschinenbau, da dort häufig Objekte einfach nicht beschriftet sind oder Maschinen einfach nicht mit Google durchsuchbar sind.

Object Recognition und Object Detection haben in meinen Augen das Potential alles zu verändern.

Gruß
Patrick
xrec.com

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung