Trendreport

Warum sich Beauty-Unternehmen in Tech-Konzerne verwandeln

Augmented Reality fürs Ego: Welche Lippenstiftfarbe steht mir am besten? Welcher Make-up-Look passt zu mir? Nude? Girl-Boss? Beauty-Mirror-Features wie hier in der Douglas-App sollen Kunden die Entscheidung beim Kauf von Kosmetikprodukten erleichtern und die E-Commerce-Umsätze ankurbeln. (Abbildung: Shutterstock / Becky Starsmore, t3n)

Virtuelles Make-up und durch KI optimierte Pflegeprodukte – Konzerne wie L’Oréal und Beauty-Startups stellen heute mehr als Cremes und Shampoos her. Sie verwandeln sich in Tech-Unternehmen. Und meinen es ernst.


Zugegeben, ich sehe gut aus: makelloser Teint, perfekt getuschte Wimpern, sexy Lidstrich, dunkelrote Lippen. Wie ein „Girl-Boss“. So nennt sich zumindest der Make-up-Look, der mir vom Display meines Handys entgegenstrahlt. Die App des Kosmetikhändlers Douglas hat ihn mir virtuell aufgelegt. In Wahrheit sitze ich völlig ungeschminkt am Schreibtisch im Homeoffice.

Schrill wird es, als ich die taiwanesische App Youcam öffne: Wie wäre es mit Feuerwerk-Lidschatten in explosiven Neon­tönen passend zu Silvester? Meine Haare kann ich per Make-up-­Kamera in Echtzeit in Regenbogenfarben tauchen. Im schnellen Wechsel lasse ich mein Gesicht „exquisit“, „rauchig“, „bildschön“ aufleuchten. Augmented ­Reality fürs Ego. Mein Akku geht schnell in die Knie.

Solche Beauty-Mirror-Features als reine Spielerei mit der Eitel­keit abzutun, wäre dennoch falsch. Im Milliardengeschäft mit der Schönheit wissen Hersteller und Händler genau, was sie tun. Sie haben Technologien von Augmented Reality bis 3D-Druck als Umsatztreiber und Wettbewerbsvorteil entdeckt. Ihr Einsatz soll das Image der Marke stützen, erklärt Susanne Arnoldy, Handelsexpertin bei der Beratungs- und Prüfungs­gesellschaft PWC. Auf dem deutschen Markt etwa sei bei Kosmetik kein großes Wachstum mehr zu holen. Stattdessen gehe es um die Verteidigung von Marktanteilen beziehungsweise darum, der Konkurrenz welche abzujagen.

Hauptsache künstliche Intelligenz und höchstpersönlich: Kosmetik­konzerne weltweit setzen auf hochpreisige Beauty-Gadgets. Procter & Gamble schickt im Sommer 2020 den smarten ­Make-up-Drucker Opté ins Rennen. (Abbildung: Procter & Gamble)

Die weltgrößte Technikmesse CES in Las Vegas nutzen inzwischen auch Anbieter von L’Oréal bis Procter & Gamble zum jährlichen Schaulaufen. Sie überbieten sich regelrecht beim öffentlichkeitswirksamen Einsatz von künstlicher Intelligenz, um ihre Produkte den Kunden – bis in die letzte Pore – auf den Leib zu schneidern. Datengetriebene Personalisierung, am besten mit einem Schuss Gamification, lautet die neue Erfolgsformel. Längst nicht alles spielt sich dabei im virtuellen Raum ab.

Individueller Luxus

L’Oréal lässt in Drogeriefilialen schlaue Minifabriken ­Foundation wie ­Wandfarbe im Baumarkt individuell für den jeweiligen ­Kunden mischen. Die ­Palette umfasst mittlerweile 22.000 Schattierungen. Der Konsum­güterkonzern Procter & ­Gamble bringt dieses Jahr einen mit Kamera­technik ausgestatteten ­Make-up-Drucker auf den Markt. Wie ein smarter Tipp-Ex-Roller soll er Haut­unebenheiten korrigieren. Kostenpunkt: umgerechnet rund 540 Euro.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Martin Dewald
Martin Dewald

Ich meine, warum denn eigentlich nicht? Ästhetik und Schönheitspflege machen jedes Jahr Milliardenumsätze, investiert in KI-Entwicklungen ist das doch nur ein Gewinn.

Antworten
Stickmuster

Ja, ich denke, es ist ein guter profitabler Schritt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung