Software

Masterprogramm Medien Leipzig startet im Herbst: Weiterbildung für Contentmanager

Seite 2 / 3

Der neue Campus existiert bisher nur als Modell

Der neue Campus existiert bisher nur als Modell

Ausbildungsverantwortlicher für den Studiengang ist Prof. Dr. Michael Haller,
anerkannter Journalistik-Professor und Leiter des Instituts für praktische
Journalismusforschung. Er beschreibt das Ziel des Studiengangs so: „Unsere Web
Content Manager werden in der Lage sein, einen im Markt erfolgreichen
Web-Auftritt zu generieren und weiterzuentwickeln.“ Das Wort „erfolgreich“
bedeutet für ihn vor allem schwarze Zahlen. „Das setzt natürlich voraus, dass
Webauftritte nutzwertig sind. Darum sind Internet und Nutzwertjournalismus
Kernpunkte dieses Studiums.“

Studiengang Technologies of
Multimedia Production

„Bei diesem
Studiengang stützen wir uns auf die technische, gestalterische und inhaltliche
Umsetzung von Multimediaproduktionen“, erklärt Mark-Steffen Buchele. Auch bei
diesem Studiengang spielt das Content Management eine Rolle, nämlich dann wenn
es an die Architektur von Multimedia-Informationssystemen geht.
Softwareengineering, Multimedia-Datenbanken und Interfacedesign würden ebenso
eine Rolle spielen. Spezialisierungen sind dabei möglich. Ziel ist es, die
Verbindung inhaltlicher und informationstechnischer Einheiten als Basis von
Medienproduktionen zu erreichen.

Prof. Jörg Bleymehl

Prof. Jörg Bleymehl

Verantwortlich für diesen Studiengang ist Prof. Jörg Bleymehl. Für ihn vermittelt
das Studium vor allem Entscheidungs- und Bewertungskompetenzen. „Wir erwarten
von den Bewerbern gewisse Vorkenntnisse, mit denen sie sich auf die Bereiche
Video- oder Audioproduktion sowie Entwicklung multimedialer Anwendungen
spezialisieren können. So vermitteln wir ein Überblickswissen, mit dem
Studenten in der Lage sind, beispielsweise die Architektur von
Multimediadatenbanken zu verstehen“, erläutert er.

Front-Ansicht des Campus-Modells.

Front-Ansicht des Campus-Modells.

Studieren neben dem Beruf

Eines haben beide Studiengänge gemeinsam: Sie sind berufsbegleitend. Ohne
aus dem Beruf aussteigen zu müssen, kann innerhalb von zwei Jahren eine
umfassende Weiterqualifizierung erworben werden. Ein entscheidender Vorteil,
wenn man sich den heutigen Arbeitsmarkt anschaut. „Junge, kompetente
Medienleute werden gebraucht. Vor allem solche Redakteure und Projektmanager,
die analytisch an die Medienarbeit herangehen und bereits praxisnah gearbeitet
haben. Wenn sie dann auch noch im MML gelernt haben, Inhalte und Technik
sinnvoll zu verknüpfen, sind wir am Ziel“, meint Mark-Steffen Buchele.
Absolventen des MML haben so einen Wissensvorsprung im Gegensatz zu
Hochschulabsolventen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung