Entwicklung & Design

In wenigen Schritten zum individuellen Blog-Design: Eigene WordPress-Themes entwickeln

Seite 4 / 4

Stylesheet

Die im Header eingebundene Stylesheet-Datei wurde zwar eingebunden, entspricht aber noch nicht den formalen Vorgaben. Damit WordPress das Theme im Backend nicht nur erkennt, sondern auch noch zusätzliche Metainformationen anzeigt, muss die Datei „style.css“ erweitert werden. Die notwendigen Informationen werden dabei in einem Kommentarblock hinterlegt. Dabei sollte darauf geachtet werden, die passenden Schlüssel innerhalb des Kommentarbereichs zu verwenden, da WordPress die Werte andernfalls nicht auslesen kann. Im Anschluss an die offiziellen Schlüssel kann der Block durch weitere Informationen ergänzt werden.

CSS
/*
Theme Name: Name des Themes
Theme URL: URL, unter der es Informationen zum Theme gibt
Description: eine kurze Beschreibung
Version: die Versionsnummer Ihres Themes
Author: Name des Autors
Author URL: URL des Autors
Tags: Tags zu diesem Theme

	Zusätzliche Informationen, Danksagungen oder Lizenz-Infos.
*/

Listing 10

Fazit

In diesem Artikel haben Sie anhand eines einfachen Beispiels erfahren, auf was Sie bei der Erstellung eines eigenen WordPress-Themes in Bezug auf den grundlegenden Aufbau achten müssen. Mit diesem Rüstzeug sollte es gelingen, eigene Themes für WordPress zu entwickeln [4]. Der Kreativität sind dabei dank der Flexibilität von WordPress fast keine Grenzen gesetzt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Internetagentur Netshake

Was ist der Sinn eines Onlineteasers wenn man den Inhalt nicht ansehen kann?

Max
Max

Sehe ich auch so wie mein Vorgänger. Was soll das?
Man sucht unter Google – findet „Eigene WordPress-Themes entwickeln“
und dann soll man kaufen.

Jan Tißler

Der Sinn des Teasers ist vor allem, dass die Leser des Magazins eine Möglichkeit haben, über die Inhalte des Artikels zu diskutieren und direkte Fragen an den Autor zu stellen. Das ist also ein zusätzlicher Service zum gedruckten Heft.

Daneben ist der Teaser natürlich auch eine Werbung für unser Heft – logisch.

Die gute Nachricht ist: Wir stellen alle Artikel nach und nach kostenlos online. Mit vielen hundert Beiträgen haben wir das schon getan. Wann genau das mit diesem Beitrag der Fall sein wird, kann ich allerdings noch nicht sagen.