Infografik

10 häufige Fehler beim Instagram-Marketing

Im Instagram-Marketing lauern Fehler. (Foto: Ink Drop/Shutterstock.com)

Instagram-Marketing boomt und bringt deinem Unternehmen eine bessere Sichtbarkeit. Beim Aufbau deiner Instagram-Präsenz solltest du diese zehn Fehler aber vermeiden.

Schnell den Instagram-Account aufziehen, ein paar trendende Bilder von anderen Kanälen klauen und fix irgendwas in die Beschreibung setzen? Für eine erfolgreiche Social-Media-Strategie braucht es mehr. Beim Marketing mit Instagram gilt es, einigen Klippen zu umschiffen, die auch erfahrenen Marketern zum Verhängnis werden können.

Die Infografik von Yourmarketinglady listet zehn häufige Fehler bei Instagram auf. Einige dieser Fettnäpfchen limitieren deine Reichweite oder kosten dich Glaubwürdigkeit beim Nutzer. Andere können dazu führen, dass dein Account gemeldet wird und du sogar mit rechtlichen Konsequenzen rechnen musst. Es lohnt sich, die schlimmsten Fails bei Instagram an die Wand zu pinnen und im Blick zu behalten.

Ein Klick auf die Vorschau öffnet die Infografik in voller Größe.

Diese 10 Instagram-Fehler solltest du vermeiden.

Zehn Instagram-Fehler, die deinem Marketing schaden können (Infografik: Yourmarketinglady)

Keine Spam-Kommentare posten

Zu den wichtigsten Don’ts gehören:

  • Fremde Inhalte kopieren und als eigene ausgeben. Nennung der Urheber ist nicht nur guter Stil, sondern kann bei Unterlassung auch rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.
  • Auf anderen Kanälen stetig spammen und die immergleiche Werbung für den eigenen Kanal machen. Dadurch kann der Account von genervten Nutzern gemeldet und letztlich von Instagram geblockt werden.
  • URL in die Postings setzen: Die Links werden von Instagram nicht als klickbar aufgelöst. Besser auf einen Link in der Kanalbeschreibung verweisen.
  • Unpassenden Content posten: Nur weil etwas viral geht auf Instagram, musst du es nicht ebenfalls posten. Wichtiger ist, dass die Inhalte zu deinem Kanal passen.
  • Instagram als Werbetafel nutzen: Die Plattform ist gut, um deine Marke und dein Image zu pflegen, aber bei stetigen konkreten Produkt- und Rabattangeboten steigen die Nutzer aus.
  • Postings unlektoriert und mit Rechtschreibfehlern rausgehen lassen. Du verlierst Glaubwürdigkeit bei deinen Followern.

Dazu könnte dich auch interessieren:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung