Software & Infrastruktur

Von 10-Minute-Mail bis Mailinator: 5 Wegwerf-Mail-Dienste in der Übersicht

Wegwerf-E-Mail-Adressen. (Foto: Travis Wise / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Nicht jeder Seite, die eine E-Mail-Adresse zu Anmeldung benötigt, wollen wir die auch wirklich geben. Hier helfen Wegwerf-E-Mail-Adressen, die ihr einmalig verwenden könnt.

Wegwerf-E-Mails: Was sie tun und was ihr beachten müsst

Sei es um Zugriff auf ein White-Paper zu bekommen oder zur Anmeldung bei einer neuen Website, die wir eigentlich nur kurz anschauen wollen: Oft werden wir zur Angabe einer E-Mail-Adresse gezwungen. Was an sich kein Problem darstellen würde, birgt leider auch jedes Mal die Gefahr, Unmengen Spam-Mails zu erhalten.

Abhilfe dagegen schaffen sogenannte Wegwerf-E-Mail-Adressen. Sie könnt ihr im Regelfall ohne Anmeldung nutzen. Da ihr die oft zufällig generierten E-Mail-Postfächer nur ein einziges Mal nutzen wollt, werden die eingegangenen Mails in der Regel nach einer gewissen Zeit automatisch gelöscht. Aber Achtung: In den meisten Fällen verwenden diese Dienste keinen Passwortschutz. Eure E-Mails sind, zumindest bis zu ihrer Löschung, daher für jeden einsehbar, der eure Wegwerf-Adresse erraten kann.

Wegwerf-E-Mail-Adressen: 5 Anbieter im Überblick

Wegwerf-Mail-Anbieter: Dienste wie Mailinator schützen euch vor Spam. (Screenshot: Mailinator)

Wegwerf-Mail-Anbieter: Dienste wie Mailinator schützen euch vor Spam. (Screenshot: Mailinator)

Mailinator

Im Gegensatz zu einigen anderen Anbietern von Wegwerf-E-Mail-Adressen müsst ihr bei Mailinator vorab keine Adresse generieren. Stattdessen denkt ihr euch einfach bei Bedarf eine aus, die natürlich auf @mailinator.com enden muss. Erst anschleißend müsst ihr die Seite aufrufen. Außerdem gibt es auch eine inoffizielle Android-App für den Dienst und Mailinator bietet darüber hinaus auch eine eigene API an.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

byom.de

Auch bei diesem Wegwerf-E-Mail-Anbieter aus Hamburg müsst ihr nicht vorab eine Adresse generieren, um den Dienst nutzen zu können. Wenn ihr eure Adresse dennoch vorab festlegen wollt, generiert euch byom.de daraus eine zweite Alias-Adresse. Mails an diese Adresse kommen im selben Postfach an, aber ihr müsst die ursprüngliche kennen, um überhaupt auf das Postfach zugreifen zu können.

MailDrop

MailDrop funktioniert im Grunde wie Mailinator und bietet ebenfalls automatisch generierte Alias-Adressen an. In unseren kurzen Test überzeugte uns der Anbieter zwar nicht unbedingt, wir wollten ihn trotzdem hier nennen, weil MailDrop ein quelloffenes Projekt ist. Wer möchte, kann damit also auch selbst zum Wegwerf-E-Mail-Anbieter werden. Den MailDrop-Quellcode findet ihr auf GitHub.

10-Minute-Mail

10-Minute-Mail gibt es bereits seit 2007. Wer den Dienst nutzen will, besucht dafür zunächst die Seite des Anbieters und bekommt dort eine Wegwerf-E-Mail-Adresse generiert, die ihr anschließend nutzen könnt. Allerdings werden eure Adressen, wie der Name bereits andeutet, nach zehn Minuten gelöscht. Ihr könnt den Zeitraum über die Website aber um weitere zehn Minuten verlängern.

ThrowAwayMail.com

ThrowAwayMail.com funktioniert im Grunde wie 10-Minute-Mail nur ohne die Zehn-Minuten-Begrenzung. Außerdem ist das Interface etwas schicker.

Welchen Anbieter von Wegwerf-E-Mail-Adressen verwendet ihr?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Manfred
Manfred

Ich benutze MeltMail. Vor allem über deren iPhone app.

Antworten
Uwe Keim

Für uns als Software-Anbieter sind solche Dienste sehr unangenehm.

Wir haben in der Woche dutzende Fake-Bestellungen mit Wegwerfadressen.

Inzwischen haben wir http://www.mogelmail.de integriert und prüfen dagegen vor Bestellung.

Gegen @gmail.com & Co. hilft das natürlich nicht, aber es hat die Sache doch etwas eingedämmt.

Antworten
238870 (abgemeldet)
238870 (abgemeldet)

Also wir haben ähnliche Erfahrungen gemacht wie uwekeim, dabei kommen die Buchungen nicht von Echten Nutzern die nicht Ihre echte E-Mail bekannt geben möchten, sondern von einem Konkurrenten… (da der Posteingang frei zugänglich sind und anderen Mitbewerber dort auch Opfer dieser sind, es fehlt Quasi immer der selbe Mitbewerber)
Wir spielen solchen Nutzern gezielt alten Content aus und leiten Anfragen und Buchungen nicht weiter :-)

Naja wer sich nicht anders zu Helfen weiß :-)

Antworten
Pascal
Pascal

Ich verwende seit Jahren TrashMail.

Um herauszufinden, von wo Spamer meine E-Mail-Adresse haben, verwende ich immer den Seitenname als E-Mail-Adresse. Hier wäre es z.B. t3n.de@trasmail.com.

Antworten
Hans
Hans

Es sei der Vollständigkeit halber noch Harakirimail.com erwähnt

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung