News

Nach 100-Millionen-ICO: Kik launcht Kinit-App und lässt Nutzer Kryptogeld verdienen

Kinit-App. (Bild: Kik)

Die Messaging-App Kik hat eine Standalone-App an den Start gebracht, mit der Nutzer die Kryptowährung Kin verdienen können. Kinit steht zunächst als Beta für Android-Geräte bereit.

Im Herbst 2017 hatte das kanadische Messaging-Startup Kik bei einem Intitial-Coin-Offering (ICO) umgerechnet fast 100 Millionen US-Dollar eingenommen. Im Rahmen des ICO wurde die Kryptowährung Kin gelauncht. Vor wenigen Wochen hatte Kik Nutzern der Messaging-Apps eine Reihe von Features spendiert, mit denen diese über kleine Aufgaben Kin verdienen können. Jetzt hat Kik mit Kinit eine eigene App an den Start gebracht.

Mit der Android-App Kinit sollen Nutzer die Kryptowährung Kin verdienen können. (Bild: Kik)

Die Android-App Kinit befindet sich derzeit in der Betaphase und kann bis auf Weiteres nur von Nutzern in den USA heruntergeladen werden. Ein weltweiter Start der App ist aber ebenso geplant wie eine iOS-Version. Mit Kinit sollen Nutzer über das Beantworten von Umfragen und Ratespielen oder dem Absolvieren von Aufgaben in interaktiven Videos mit der Kryptowährung Kin belohnt werden, wie Techcrunch berichtet. Das Kryptogeld kann dann in Gutscheine oder Produkte eingetauscht werden.

Kik will mit Kinit die Verbreitung des Kin-Token vorantreiben

Darüber hinaus macht Kik rund drei Millionen Dollar locker, um Entwickler dazu zu bringen, den Kin-Token über die sogenannte Kin-Ecosystem-Plattform weiterzuentwickeln. Laut der Website CCN steht bei Kinit aber weniger ein gutdurchdachtes Geschäftsmodell im Vordergrund. Vielmehr soll die App dazu dienen, die Verbreitung des Kin-Token voranzutreiben, indem möglichst viele Nutzer mit Giveaways angelockt werden.

Kinit ist laut Kik die erste öffentlich zugängliche App, die im Zusammenhang mit dem Kin-Token steht. Es sei ein großer Schritt, um Kryptogeld über Spaß und faszinierende Erfahrungen wirklich verbraucherfreundlich zu machen, erklärte Kik-Sprecher Rod McLeod. Mit Kinit könnte es Kik also schaffen, den Preis des Tokens und die Nutzung nach oben zu treiben und die vielen Kin-Inhaber, die den Token über den ICO erworben haben, zu besänftigen.

Lest auch das t3n-Interview mit Kik-CEO Ted Livingston.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
natania ng
natania ng

Oh, und, was mir der Artikel noch aufzeichnet, ist, dass Karl Marx in seiner Prophezeiung Taruhan Judi Online, dass die Veränderung der Besitzverhältnisse der Produktionsmittel einen neuen Typ Menschen hervorbringen wird, der zum Kommunismus führt, total daneben lag.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung