News

102 Millionen Dollar für das Startup mit dem Blockchain-Supercomputer

Dfinity-Gründer Dominic Williams. (Foto: © Dfinity)

Das Schweizer Blockchain-Startup Dfinity baut einen dezentralen Cloud-Computer, der Amazon das Geschäft streitig machen soll. Namhafte Investoren stellen jetzt über 100 Millionen Dollar bereit.

Erst drei Jahre alt, aber schon Milliarden wert: Das Schweizer Blockchain-Startup Dfinity zeigt dieser Tage eindrucksvoll, dass der Hype um die Technologie hinter Bitcoin noch lange nicht verflogen ist. Dem Wirtschaftsmagazin Forbes zufolge konnte die Firma aus Lausanne rund 102 Millionen US-Dollar an Risikokapital einwerben.

Das Geld stammt aus den Töpfen der auf Kryptotechnologien spezialisierten Investoren um Polychain Capital sowie von Andreessen Horowitz – einer der prominentesten Risikokapitalfirmen aus dem Silicon Valley. Das Kapital aus früheren Runden einberechnet, wird die Bewertung von Dfinity auf fast zwei Milliarden US-Dollar taxiert.

Ein Amazon Web Services für die Blockchain

Die Erklärung für die Euphorie: Dfinity entwickelt angeblich einen dezentralen „Internet-Computer“, der mit den Dienstleistungen großer Anbieter wie Amazon oder Google konkurrieren soll. Konkret schaltet das Startup mithilfe der Blockchain-Technologie viele Millionen Nodes zu einem dezentralen Servernetz zusammen.

Dfinity will das Amazon Web Services für die Blockchain-Ära sein. (Foto: © Dfinity)

Unternehmen können dann beispielsweise günstig Rechenleistungen für ihre Anwendungen buchen und sind nicht mehr von einem großen Anbieter abhängig. Dienste wie Amazon Web Services oder Googles Cloud Platform verfügen jederzeit über die Daten ihrer Kunden und könnten – etwa durch einen Hackerangriff – für mehrere Stunden vom Netz gehen. Mit Dfinity wäre das nicht mehr möglich.

Gegründet wurde Dfinity übrigens von CEO und Chefarchitekt Dominic Williams. Einige der rund 40 Mitarbeiter sollen zuvor bei Google gearbeitet haben.

Passend zum Thema: Diese Expertin erklärt Blockchain in 5 Schwierigkeitsstufen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung