News

140 neue E-Ladepunkte bei Lidl und Kaufland in Berlin geplant

Ein ID 3 vor einer Schnellladesäule von Ionity. (Bild: Volkswagen)

Die Ladepunkte sollen bis Anfang 2020 vor 60 Berliner Supermärkten eingerichtet werden. Nachts sollen dort die Fahrzeugen von Volkswagens Carsharing-Service Weshare laden, der in Berlin Ende Juni an den Start geht.

Kurz bevor VW in Berlin mit seinem elektrischen Carsharing-Dienst We Share an den Start geht, ist das Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit der Unternehmensgruppe Schwarz eingegangen, zu der die Handelsketten Lidl und Kaufland gehören. Vor 60 Lidl- und zehn Kaufland-Filialen in Berlin sollen 140 öffentliche Ladepunkte eingerichtet werden, wie Volkswagen am Mittwoch mitteilte. Während der Öffnungszeiten können die Ladepunkte von Supermarktkunden genutzt werden, von 23 bis 6:30 Uhr sind sie der Weshare-Flotte vorbehalten.

Bis Februar 2020 sollen in drei Phasen bis zu 70 Ladesäulen eingerichtet werden. Die meisten davon sind Schnell-Ladesäulen mit einer Leistung von 50 Kilowattstunden, an denen parallel zwei Autos laden können – eines an einem Schnell- und eines an einem Normalladepunkt.

Ab Juni 1.500 E-Autos bei Weshare in Berlin

Im Juni geht Volkswagen in Berlin nach einer Testphase mit seinem Carsharing-Service Weshare regulär an den Start. Anfangs soll die Flotte aus 1.500 E-Golf-Fahrzeugen bestehen und Anfang 2020 um 500 Fahrzeuge des Modells E-Up aufgestockt werden. Mit der Markteinführung sollen der Flotte außerdem Fahrzeuge des Modells ID 3 hinzugefügt werden. Nach Angaben von Volkswagen braucht ein E-Golf durchschnittlich 45 Minuten zum Laden an einem Schnell-Ladepunkt.

Laut Volkswagen bedeuten die 140 neuen Ladepunkte eine Erweiterung der öffentlichen Ladeinfrastruktur in Berlin um 20 Prozent. Das Unternehmen geht davon aus, dass etwa 50 Prozent der Ladevorgänge zu Hause passieren, 20 Prozent am Arbeitsplatz, fünf Prozent auf der Autobahn und 25 Prozent im öffentlichen Raum. Kooperationen mit Supermarktketten bieten sich an, weil diese über ein Netz verschiedener Standorte verfügen und es Kunden unkompliziert ermöglichen, ihr E-Auto während des Einkaufs nebenbei zu laden. VW hatte am 6. Juni bekanntgegeben, dass es bis 2025 europaweit 36.000 Ladepunkte einrichten will, viele davon gemeinsam mit Partnern.

Das könnte dich auch interessieren:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung