Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Karriere

18-Stunden-Tage: Wie Twitter- und Square-CEO Jack Dorsey zwei Unternehmen führt

Jack Dorsey verbringt den Vormittag bei Twitter, am Nachmittag ist er im Square-Büro. (Bild: Square)

Seit Oktober 2015 hat Jack Dorsey zwei Vollzeit-Jobs. Der CEO verrät jetzt, wie er seine Zeit einteilt und trotz der Verantwortung auf sechs Stunden Schlaf pro Nacht kommt.

Vormittags Twitter, nachmittags Square

Wenige Manager im Silicon Valley haben mehr Verantwortung als er: Twitter bestellt, die Führung seines zweiten Startups gab er trotzdem nicht ab. Deshalb hat Dorsey seit Herbst zwei Vollzeit-Jobs.

In einem Q&A mit Product Hunt verriet der Doppel-CEO jetzt, wie er seine Zeit einteilt. Dorsey steht um fünf Uhr auf, meditiert für eine halbe Stunde und legt dann ein 20-minütiges Workout ein. Um sechs Uhr beginnt sein Arbeitstag. Den Vormittag verbringt er bei Twitter, nachmittags läuft er zum Square-Büro. „Ich versuche, eine gleichbleibende Routine aufzubauen“, so der Geschäftsführer. Immerhin kommt er damit meist auf sechs Stunden Schlaf pro Nacht.

Jack Dorsey verbringt den Vormittag bei Twitter, am Nachmittag ist er im Square-Büro. (Bild: Square)
Jack Dorsey verbringt den Vormittag bei Twitter, am Nachmittag ist er im Square-Büro. (Bild: Square)

Kein Schreibtisch oder Büro

Seine Mitarbeiter verraten außerdem, dass Dorsey ein Meeting einfach abbreche, wenn die Zeit vorbei ist. Der Montag startet meist mit fünfstündigen Meetings mit den Senior-Managern. Auf einen festen Schreibtisch oder gar ein Büro verzichtet der CEO sowohl bei Twitter als auch bei Square.

Der Manager verliere sich aber auch manchmal in Details, sagen Menschen, die eng mit ihm zusammenarbeiten. So kommt Dorsey oft auf 18 Stunden Arbeit pro Tag. Elon Musk, der mit Tesla und SpaceX ebenfalls zwei wertvolle Tech-Unternehmen leitet, ist übrigens kein Fan von der Doppel-Aufgabe: „Ich würde es niemandem empfehlen, zwei Unternehmen zu führen“, sagte er im Oktober.

via www.wsj.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.