News

In 1,9 Sekunden von 0 auf 100: Karma zeigt elektrischen Supersportwagen

Der Supersportwagen mit E-Motor: Karma SC2. (Bild: Karma Automotive)

Karma, früher Fisker, hat einen elektrischen Supersportwagen vorgestellt. Der Karma SC2 hat gut 1.100 PS und soll in 1,9 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer kommen.

Karma, die US-Tochter des chinesischen Automobilzulieferers Wanxiang, hat auf der LA Auto Show zwei schicke Konzeptautos vorgestellt, den Revero GTS und den SC2. Bei letzterem handelt es sich um einen vollelektrisch betriebenen Supersportwagen, der es in sich hat. Der E-Flitzer soll gut 1.100 Pferdestärken unter der Haube haben und es in 1,9 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde schaffen, wie Engadget berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Karma SC2: Supersportwagen mit 4 E-Motoren

Darüber hinaus verspricht Karma, dass der SC2 mit einer Akkuladung etwas mehr als 560 Kilometer weit kommen soll. Dafür hat Karma dem Sportwagen einen 120-Kilowattstunden-Akku eingebaut. Zudem bietet das Fahrzeug Carbon-Keramikbremsen, vier E-Motoren und ein Rennsportfahrwerk. Ins Innere gelangen die Fahrer des Luxuswagens durch futuristische Flügeltüren. Eine hochauflösende Videokamera unter der Frontscheibe dient dazu, die Fahrten mit dem Rennwagen aufzuzeichnen, wie es bei der Futurezone heißt.

Das zweite auf der Automesse vorgestellte Karma-Auto Revero GTS ist ein Hybrid-Wagen, der 536 Pferdestärken mitbringt und 3,9 Sekunden braucht, um von null auf 100 Stundenkilometer zu kommen. Die rein elektrische Reichweite beläuft sich auf knapp 130 Kilometer. Ein zusätzlicher Verbrennermotor soll die Gesamtreichweite auf 580 Kilometer bringen.

Revero GT soll 2021 fertig sein

Ob und wann Revero GTS und CS2 ihren Weg auf die Straßen finden, ist nicht bekannt. Ebenso wenig hat Karma zu den Preisen bekanntgegeben. Der schon vor einiger Zeit vorgestellte Karma GT soll 2021 fertig sein. Karma ist aus dem 2014 in die Pleite gerutschten Autohersteller Fisker hervorgegangen. Dessen Gründer, der dänische Autoentwickler Henrik Fisker ist derweil wieder auf dem E-Automarkt aktiv.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung