Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Trump-Ära: 1Password führt Modus für bedenkenloses Überqueren von Grenzen ein

1Password ist der beliebteste Kennwortmanager. (Foto: 1Password)

Bei Auslandsreisen müssen Nutzer auch Durchsuchungen von Daten auf ihrem Smartphone fürchten. Der Kennwortmanager 1Password wirbt nun mit einem besonderen Feature.

Wer in die USA einreisen will, ist strenge Kontrollen seit Jahren gewohnt. Doch spätestens seit der Amtsübernahme durch US-Präsident Donald Trump müssen Reisende auch damit rechnen, von Grenzbeamten auf sensible Daten wie Passwörter oder Social-Media-Profile hin überprüft zu werden. Wie ein entsprechender Fall im Februar zeigte, ist das Löschen von Daten auf Smartphones oder Tablets der bislang einzig sichere Weg, den Schutz der digitalen Besitztümer zu gewährleisten.

1Password führt Reisemodus ein

Ein vor allem für Nutzer von 1Passwort eher kompliziertes Verfahren. Deshalb haben die Entwickler des beliebten Kennwortmanagers nun ein neues Feature veröffentlicht, das Grenzüberquerungen in die USA und andere Länder deutlich erleichtern soll.

Der sogenannte Reisemodus stellt sicher, dass während der Einreise nur solche Daten auf mitgeführten Geräten gespeichert werden, die auch tatsächlich benötigt werden. Der Rest wird temporär gelöscht und kann später auf Knopfdruck durch einen Abgleich mit der Cloud wiederhergestellt werden. Hinweise auf eine Nutzung der Funktion soll es innerhalb der App nicht geben. Deshalb hätten Grenzbeamte auch keine Handhabe, selbst dann nicht, wenn sie den Nutzer dazu auffordern, 1Password zu entsperren, versprechen die Entwickler auf ihrem Blog.

Kostenpflichtiges Abo notwendig

Die Nutzung des Reisemodus setzt allerdings zwei Dinge voraus: Zum einen müssen Nutzer der App die Daten, die sie auf ihrer Reise benötigen, vorab in entsprechenden Tresoren ablegen und diese als Reisetresore markieren. Zum anderen müssen sie Inhaber des kostenpflichtigen 1Password-Abos sein, um die für das Wiederherstellen gelöschter Daten notwendige Cloud-Funktion nutzen zu können. Wer damit einverstanden ist, kann künftig ohne schlechtes Gewissen in die USA reisen.

Passend zum Thema: Entspannt ankommen – 10 Gadgets für Vielflieger

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst