Bildergalerie

2018: Die Tech-Highlights in Bildern

Stand 2018 im „Auge des Sturm“ weltpolitischer Ereignisse: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (Foto: dpa)

Eine Sicherheitslücke erschüttert die Branche, Facebook schockiert die Verlage und der Datenschutz wird erstmals in der Geschichte in Europa einheitlich geregelt – in der Tech-Branche ist 2018 einiges passiert. Wir blicken zurück auf die Highlights.

Das Jahr 2018 war ereignisreich. Weltpolitisch sorgte weiterhin US-Präsident Donald Trump für einigen Wirbel – doch auch in der Tech-Welt hat sich einiges bewegt. Manchmal, wie im Falle der Skandale rund um Propaganda, Falschnachrichten und Datenmissbrauch bei Facebook, stand die Tech-Branche auch im „Auge des Sturms“ der Weltpolitik.

Das Tech-Jahr 2018 in Bildern
3.1.: Die Sicherheitslücken Spectre und Meltdown erschüttert die Tech-Branche: In Computerchips von Milliarden Geräten wird eine Schwachstelle bekannt, durch die Angreifer an vertrauliche Daten kommen könnten. Forscher demonstrieren, dass es möglich ist, sich Zugang zum Beispiel zu Passwörtern, Krypto-Schlüsseln oder Informationen aus Programmen zu verschaffen. Die Lücke wird so gut es geht mit Software eingedämmt. Noch immer gibt es keine Chips auf dem Markt, die von der Sicherheitslücke gar nicht betroffen sind.(Foto: Charnsitr/Shutterstock)

1 von 23

Was die Tech-Highlights der t3n-Redaktion waren, haben wir bereits in einem eigenen Artikel beleuchtet. Hier nun folgt der Rückblick auf die wichtigsten Ereignisse des Jahres aus Tech-Sicht in Bildern – von der DSGVO über den Spotify-Börsengang bis zur Einstellung von Google Plus. Was waren eure persönlichen Tech-Highlights 2018? Schreibt es uns in die Kommentare!

Ebenfalls interessant: Große Aha-Momente: Was hat uns das Tech-Jahr 2018 gebracht?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung