Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

250 Milliarden US-Dollar: Apple schwimmt im Bargeld

(Bild: NosorogUA / Shutterstock)

Apple hat Medienberichten zufolge über 250 Milliarden US-Dollar an Reserven angehäuft – und damit mehr Barmittel als Großbritannien und Kanada in ihren ausländischen Staatsreserven zusammen.

Kurz vor der Bekanntgabe der Quartalszahlen am Dienstagabend verbreitet sich die Prognose, dass Apple die 250-Milliarden-Dollar-Grenze bei den Bargeldreserven knacken wird – ein historischer und von einem einzelnen Unternehmen bislang unerreichter Wert. Im letzten Quartal des Jahres 2016 wuchsen Apples Bargeldvorräte pro Stunde um 3,6 Millionen US-Dollar. Die Summe von Apples Barmitteln ist mittlerweile sogar höher als der jeweilige gesamte Unternehmenswert von Wal-Mart und Procter & Gamble – oder die ausländischen Staatsreserven von Großbritannien und Kanada zusammen.

Trump will die Apple-Gelder mit Steuernachlässen in die USA zurückholen

Erst kürzlich hatten ähnliche Berichte für Aufsehen in der US-Politik gesorgt – vor allem, weil 93 % des betreffenden Geldes im Ausland liegen: Die Apple-Verantwortlichen halten die Steuern in den USA bislang für zu hoch. Präsident Trump will nun versuchen, Apple und weitere Unternehmen durch Steuernachlässe bei der Rückführung von Gewinnen dazu zu bewegen, die Mittel zu „repatriieren”, also wieder in die Vereinigten Staaten zu holen. Apple-Chef Cook hatte sich verhalten positiv zu diesem Plan geäußert, allerdings keine konkreten Schritte angekündigt.

Apple: Was tut ein Unternehmen mit so viel Geld?

Es gibt verschiedene Theorien dazu, was Apple mit seinem Reichtum beschicken möchte: Möglich wären beispielsweise eine saftige Sonderdividende für die Aktionäre – bei Rückführung des Geldes in die USA –, die verstärkte Abzahlung von Schulden oder der Kauf eines anderen Unternehmens. Geht es nach den Kollegen von Ars Technica, könnte sich der Konzern aus Cupertino mit den verfügbaren Mitteln selbst ein Schwergewicht wie Tesla (bewertet mit 51 Milliarden US-Dollar) einverleiben und hätte immer noch eine mehr als beachtliche Reserve zur Verfügung.  Apple könnte so seine eigenen Projekte auf dem Gebiet der selbstfahrenden Autos entscheidend stärken und sich eine starke Position auf einem Zukunftsmarkt sichern.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Selbstfahrendes Apple-Auto erstmals im Silicon Valley gesichtet oder Apple will Geldüberweisungen zwischen Freunden ermöglichen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst