Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

30 Jahre Macintosh: Wir werfen einen Blick zurück

30 Jahre Macintosh. (Foto: Bruno Cordioli / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Heute vor genau 30 Jahren hat Apple den ersten Macintosh veröffentlicht. Anlass genug, einen Blick auf die Geschichte der Rechner-Familie zu werfen.

Der obige Werbespot wurde am 22. Januar 1984 während des Superbowls im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt. Regie-Legende Ridley Scott (unter anderem Alien, Blade Runner, Thelma & Louise) bediente sich an Motiven aus George Orwells dystopischem Roman „1984“ um den Apple Macintosh in das Bewusstsein von Millionen amerikanischen Fernsehzuschauern zu katapultieren. Zwei Tage später und somit vor genau 30 Jahren begann der Verkauf des Rechners und mit ihr eine bis heute andauernde Erfolgsgeschichte.

Der Rechner war mit einer Motorola-68000-CPU ausgestattet die auf acht Megahertz getaktet war. Der integrierte Bildschirm war neun Zoll groß und stellte 512 mal 342 Pixel dar. Was aus heutiger Zeit wenig bemerkenswert klingt, war damals eine erstaunliche Leistung für den vergleichsweise geringen Preis von 2.495 US-Dollar. Das mittlerweile eingestellte amerikanische Computermagazin BYTE nannte den Macintosh damals „die wichtigste Entwicklung im Computerbereich der letzten fünf Jahre.“

Apple: Der Macintosh Plus wurde 1986 veröffentlicht. (Foto: Bruno Cordiolo / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)
Apple: Der Macintosh Plus wurde 1986 veröffentlicht. (Foto: Bruno Cordiolo / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Apple Macintosh: Wie der Mac zu einer ganzen Produktfamilie wurde

Über die Jahre brachte Apple immer mehr Macintosh-Rechner auf den Markt. Nachdem der ursprüngliche Mac mit dem Macintosh 512K einen Nachfolger erhalten hatte, der sich hauptsächlich durch den auf 512 Kilobyte verdoppelten Arbeitsspeicher unterschied, legte Apple 1986 nach und veröffentlichte den Macintosh Plus. In den folgenden Jahren folgten weitere Mac-Modelle bis Apple 1989 den ersten tragbaren Mac vorstellte: den Macintosh Portable.

Der Portable war jedoch schwer, unhandlich und letztlich wenig erfolgreich. Erst mit dem ersten PowerBook, das im Jahre 1991 veröffentlicht wurde, konnte der Mac auch im Laptop-Segment Fuß fassen. Zu beginn der neunziger Jahre sah sich Apple jedoch mit dem deutlich größeren Erfolg des IBM-PCs konfrontiert. Die Konzernspitze konterte mit drei unterschiedlichen Mac-Reihen namens Quadra, Centris und Performa. Die eher verwirrende Anzahl an Modellreihen konnte jedoch wenig an Apples Marktposition ändern.

Macintosh Portable: Der erste tragbare Mac. (Foto: Wikimedia Commons)
Macintosh Portable: Der erste tragbare Mac. (Foto: Wikimedia Commons)

Apple: Vom Power Macintosh zum iMac

1994 startete Apple die Power-Macintosh-Reihe. Die Rechner waren das Ergebnis der AIM Alliance, einer Partnerschaft mit IBM und Motorola. Die Power-Macs setzten auf PowerPC-CPUs, die einen deutlichen Performancegewinn im Vergleich zu den bisher eingesetzten CPUs von Motorola brachten. Apples Probleme hielten jedoch an und so entschloss sich der Konzern 1995 dazu, sein Betriebssystem Mac OS auch an andere Computerhersteller zu lizenzieren.

Firmenmitbegründer Steve Jobs, der Apple 1985 verlassen hatte, wurde 1996 durch den Aufkauf seiner Firma NeXT wieder Teil des Apple-Managements. Nachdem er 1997 den Posten des Interims-CEO übernahm, beendete er die Lizenzierung von Mac OS an andere Hersteller. Unter seiner Führung konnte Apple mit dem iMac (1998), dem Power Mac G4 (1999) und dem ersten iBook (1999) wieder Marktanteile gut machen. Während die bunten Plastikgehäuse nicht bei jedem Mac-Nutzer anklang fanden, nannte das Forbes-Magazin den von Jonathan Ive designten iMac einen „industrieverändernden Erfolg“.

iMac: Der farbenfrohe Rechner hat auch heute noch seine Fans. (Foto: Carl Berkeley / Flickr Lizenz: CC BY-ND 2.0)
iMac: Der farbenfrohe Rechner hat auch heute noch seine Fans. (Foto: Carl Berkeley / Flickr Lizenz: CC BY-ND 2.0)

Macintosh: Von der Einführung von OS X bis heute

Auf Basis des NeXT-Betriebsystems NeXTSTEP entwickelte Apple Mac OS X. Die erste Version erschien 2001 und lief damals wie alle Macintosh-Computer auf der PowerPC-Architektur. Nachdem Steve Job 2005 den Wechsel zur Intel-Architektur angekündigt hatte, kamen 2006 die ersten Macs auf Intel-Basis auf den Markt. Bis Ende desselben Jahres waren alle neuen Macs mit CPUs von Intel ausgestattet.

Egal ob mit dem MacBook Air im Jahr 2008 oder mit dem 2013 vorgestellten neuen Mac Pro, der Mac kann, auch 30 Jahre nach dem ersten Modell, noch mit einer gewissen Regelmäßigkeit überraschen. Wir gratulieren und freuen uns auf die nächsten 30 Jahre.

Apple: Der Macintosh Plus wurde 1986 veröffentlicht. (Foto: Bruno Cordiolo / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

1 von 22

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst