News

300 Millionen für Essential Phone: Andy Rubin findet Investoren und startet Serienfertigung

„Der Typ da, auf den ich zeige, ist eine ganz schön coole Socke“, sagt Essential-Phone-Erfinder Andy Rubin. (Foto: Essential Products)

Android-Erfinder Andy Rubin hat 300 Millionen US-Dollar für sein neues Hardware-Startup eingesammelt. Die Serienfertigung für das Essential Phone ist angelaufen.

300 Millionen US-Dollar hat Essential Products, das neue Hardware-Startup von Andy Rubin, einsammeln können. Die Investoren haben damit noch einmal das Zehnfache des bisherigen Kapitals in die Unternehmung reingesteckt. Essential Products wurde 2015 gegründet. Das Unternehmensziel des Smartphone-Herstellers sei es, die Entwicklung technischer Verbraucherprodukte „für das 21. Jahrhundert“ voranzutreiben. Das erste Gerät wird das Essential Phone sein, ein Android-Handy, das in der Oberklasse-Riege antreten soll.

Die Geldspritze von 300 Millionen US-Dollar stammt von einer Reihe prominenter Investoren. 100 Millionen US-Dollar kommen vom privaten Wagniskapitalfonds Access Technology Ventures. Das Unternehmen hat bereits hohe Anteile an Amazon, Alibaba, Facebook, Deezer, Snapchat, Spotify und anderen IT-Firmen. Die weiteren 200 Millionen kommen von Redpoint Ventures, Tencent Holdings, Altimeter Capital, Vy Capital und Amazons Alexa Fund.

Essential Phone soll in der Oberklasse-Riege antreten

Das Essential Phone ist eines der ersten Produkte, das aus Rubins neuem Tech-Startup hervorgegangen ist. (Bild: Essential)

Laut den Plänen von Essential Products soll das Essential Phone in den USA für 700 US-Dollar im Handel erhältlich sein. Best Buy, Amazon.com und je ein Mobilfunkanbieter in den USA (Sprint) und Kanada (Telus) gehen in Nordamerika als Vertriebspartner an den Start. Ursprünglich hätte das Telefon im Juni in den Handel kommen sollen, doch diesen Termin konnte Essential nicht einhalten. Eine neue Frist für den Verkaufsstart wird kommende Woche bekanntgegeben. Die Serienfertigung des Essential Phones ist inzwischen angelaufen, wie Andy Rubin am gestrigen Mittwoch auf Twitter mitgeteilt hat.

Essential Phone. (Bild: Essential)

1 von 27

Mit dem High-End-Smartphone will Rubin gegen das Samsung Galaxy S8 und weitere Player der Oberklasse-Riege antreten. Es wird mit einem Snapdragon-835-Prozessor, vier Gigabyte RAM und 128 Gigabyte internem UFS-2.1-Speicher vom Band gehen. Das Gehäuse besteht aus Titan und Keramik und soll dadurch äußerst robust sein. Das Smartphone besitzt übrigens keinerlei Logos oder andere Markenzeichen – das Design soll für sich sprechen.

Einen umfassenden Bericht zu dem neuen Gerät haben wir in dem Artikel „Essential Phone: Das ist das neue High-End-Smartphone des Android-Vaters“ veröffentlicht.

via www.heise.de

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Denis
Denis

Wooow…noch ein StartUp das die Welt nicht braucht. Sind da nicht schon genug andere Smartphone Anbieter die auch das gleiche versprechen wie: Super-Dupper Kamera, Leistung von morgen und innovatives Design.

Der Typ sollte lieber das Geld an Bedürftige und Kranke spenden anstatt die Erde mit noch mehr Elektromüll kaputt zu machen.

Antworten
stan
stan

Hallo,
die Hälfte der Gelgeber sind garantiert Betrüger, Gauner und linke Profiteure (jeder 2te ist einer davon).Menschen die das Geld mühsam verdienen,
behandeln es anders !!!
Gute Nacht liebe Welt !!!
PS:
Helfen kann nur noch eine ab 5 KM grosse Asteroide

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung