News

Bain Capital und Goldman Sachs pumpen 330 Millionen Euro in Sumup

Sumup: Kartenzahlung im Restaurant. (Foto: Sumup)

Das von zwei Deutschen gegründete Fintech Sumup hat eine Finanzspritze in der Höhe von 330 Millionen Euro erhalten. Zu den Investoren gehören Bain Capital und Goldman Sachs.

2011 gegründet und seit August 2012 auf dem deutschen Markt präsent, hat der Londoner Zahlungsdienstleister Sumup soeben eine Megafinanzierungsrunde unter Dach und Fach gebracht. Insgesamt 330 Millionen Euro sollen potente Investoren, darunter die Investmentbank Goldman Sachs und Finanzinvestor Bain Capital, in das Fintech gesteckt haben, wie das Handelsblatt berichtet.

Sumup: Schon 500 Millionen Euro eingesammelt

Damit steigt die bisher eingesammelte Finanzierungssumme auf 500 Millionen Euro. Zu der aktuellen Bewertung hat sich Sumup nicht geäußert. Aber schon vor der aktuellen Finanzspritze wurde das Unternehmen zu den heißen Anwärtern auf den Aufstieg zum Einhorn gehandelt. Bisher haben etwa die spanische Großbank BBVA und Holtzbrinck Ventures in die Firma investiert. Sumup bietet mobile Kartenlesegeräte für kleine Einzelhändler, Taxifahrer und Shopbetreiber auf Festivals an. Damit kann per Bank- oder Kreditkarte bezahlt werden.

Mit den frischen Geldmitteln wollen die deutschen Gründer Daniel Klein und Marc-Alexander Christ vor allem die Zahl neuer Händlerkunden steigern. Potenzial sieht Sumup dafür nicht zuletzt auf dem deutschen Markt, wie das Handelsblatt Mitgründer Christ zitiert. Hier würden viele kleinere Händler noch keine Kartenzahlung akzeptieren. Der Trend geht aber auch in Deutschland weg vom Bargeld und hin zum Bezahlen mit Karte oder Smartphone-App.

Sumup ist laut eigenen Angaben in 31 Märkten aktiv und verfügt über rund 1,5 Millionen Kunden. Das Fintech mit Sitz in London beschäftigt 1.500 Menschen. Einer der großen Sumup-Rivalen am Markt ist neben Square die schwedische Firma iZettle, die auch seit 2012 in Deutschland aktiv ist. iZettle war im Mai 2018 für 2,2 Milliarden US-Dollar von Paypal übernommen worden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung