News

Schneller und einfacher als 3D-Drucker: Dieser Vakuumformer rockt auf Kickstarter

(Bild: Kickstarter/Mayku Industries)

Das britische Unternehmen Mayku Industries hat mit FormBox einen Vakuumformer vorgestellt, der eine 3D-Drucker-Alternative für den Küchentisch werden soll. Auf Kickstarter rockt das per Staubsauger betriebene Gerät.

FormBox: Vakuumformer als schnelle 3D-Drucker-Alternative

3D-Drucker für den Privatgebrauch müssen nicht teuer sein. Aber sie sind nicht unbedingt für jeden einfach zu bedienen, man braucht eine Designvorlage, und dann dauert es auch noch ziemlich lange, bis der 3D-Drucker das gewünschte Objekt erstellt hat. Das alles soll mit dem Vakuumformer FormBox viel schneller und einfacher gehen, wie das britische Unternehmen Mayku Industries im Rahmen der aktuell stattfindenden Kickstarter-Kampagne betont.

FormBox: Der Vakuumformer in Aktion. (Bild: Kickstarter/Mayku Industries)

FormBox: Der Vakuumformer in Aktion. (Bild: Kickstarter/Mayku Industries)

Und so funktioniert die FormBox: Eine Positivform des gewünschten Objekts wird in das Gerät gelegt, anschließend wird ein zuvor ausgewähltes Kunststoffblatt erhitzt und über das Werkstück geschoben. Die so erstellte 3D-Gussform kann dann zur Herstellung von Objekten genutzt werden. Um die FormBox zu betreiben, wird übrigens laut den Machern ein handelsüblicher Staubsauger angeschlossen.

Vakuumformer FormBox bastelt Vorlage für Mini-Blumentöpfchen

Als Beispiele für die Verwendung der so erstellten Gussformen nennt Mayku Industries etwa das Herstellen von eigens designter Schokolade, von unzähligen Mini-Blumentöpfchen im eigenen Design oder Kerzenhaltern. Möglich sein sollen aber etwa auch Mini-Terrarien oder Kinderspielzeug. Ähnlich den 3D-Maker-Communities hat das hinter der FormBox stehende Unternehmen mit der Mayku Library eine Online-Plattform eingerichtet, auf der man seine Gussformen und Objekte teilen und sich neue Inspiration holen kann.

1 von 13

Günstig ist das Gerät allerdings nicht. Eine FormBox inklusive 30 Blatt Kunststoff, eines Universalanschlusses für den Staubsauger und einem Kit für die Herstellung kann man aktuell für 310 Euro erstehen. Die Lieferung soll im Mai 2017 erfolgen. Die Kickstarter-Gemeinde aber ist begeistert. Aktuell sind auf der Crowdfunding-Plattform schon rund 250.000 US-Dollar zusammengekommen. Das eigentliche Ziel von 50.000 US-Dollar ist schon nach wenigen Stunden geknackt worden.

via thenextweb.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Kay
Kay

Irgendwie versteh ich jetzt nicht wie dies als „Konkurrenz“ zum 3D-Druck für den Heimgebrauch steht.

Im 3D-Druck entstehen Formen aus dem „Nichts“, am Computer. Hier brauche ich eine Positiv-Form die ich ja erstmal aus etwas herstellen muss.

Im 3D-Druck die Positiv-Form erstellen, dann damit eine Negativ-Form erstellen und dann eine Klein-Serie herstellen … Ja aber auch nur für simple Objekte … Ich seh die ganze Maschine als Sinnfrei an, und im Modelbau schon seit Jahren vorhanden für größere Formen mit weniger Fancy-Hipster-Startup-Charakter

Antworten
Alex

Kann Ich ehrlich gesagt auch nicht wirklich nachvollziehen. Außerdem ist man hierbei nicht so frei und in der Kreativität doch sehr eingeschränkt. Genau das ist es ja was den 3D Drucker so spannend, interessant und unvergleichbar macht.

Stimme meinem Vorredner zu denn Ich sehe das genauso.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung