News

3D-Modeling per VR-Brille: Google stellt kostenfreies Tool vor

(Screenshot: vr.google.com/blocks/)

Mit Blocks erstellt ihr 3D-Modelle direkt in der virtuellen Realität. Das kostenlose Programm von Google unterstützt die VR-Brillen HTC Vive und Oculus Rift.

Blocks von Google: 3D-Modeling in der virtuellen Realität

Mit der kostenlosen Software Blocks verlegt Google die Erstellung von 3D-Modellen vom Desktop in die Virtual-Reality-Brille. Unterstützt werden derzeit die Daydream bleibt außen vor.

Mit Blocks hat Google eine einfache 3D-Modeling-Software für VR-Brillen vorgestellt. (Grafik: Google)

Blocks bietet verglichen mit Desktop-Anwendungen relativ wenige Funktionen. Texturen oder Beleuchtung spielen hier keine Rolle. Stattdessen konzentriert sich das Tool auf die wichtigsten Formen und soll so durch eine niedrige Einstiegshürde bestechen.

Blocks: Hier findet ihr die kostenfreie Google-Software

Besitzer einer Oculus Rift können die Software aus dem Oculus-Store herunterladen. HTC-Vive-Besitzer finden das Tool auf der Computerspiele-Plattform Steam. In beiden Fällen reicht eine kostenlose Anmeldung bei dem jeweiligen Anbieter.

3D-Modeling: Diese Objekte wurden mit Blocks erstellt

1 von 9

Um Blocks verwenden zu können, empfiehlt Google einen PC, der mindestens über eine Intel-i5-CPU oder einen AMD FX 8350 verfügt. Als Grafikkarte solltet ihr mindestens eine Geforce GTX 970 oder eine Radeon R9 290 einsetzen. Darüber hinaus benötigt ihr mindestens acht Gigabyte Arbeitsspeicher und ein Gigabyte freien Speicherplatz auf eurer Festplatte.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung