News

40-Millionen-Dollar-Programm: Microsoft unterstützt KI im Gesundheitswesen

Microsoft legt neues Förderprogramm für KI im Gesundheitswesen auf. (Foto: Microsoft)

Microsoft hat angekündigt, in den kommenden fünf Jahren 40 Millionen US-Dollar in die Erforschung von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen zu investieren.

AI for Health“ ist ein Teilprogramm der globalen Förder-Initiative „AI for Good“. Mit dem neuen Programm will der Software-Hersteller aus Redmond Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen bei der Bekämpfung der weltweit gravierendsten Gesundheitsprobleme unterstützen. In diesem Blogbeitrag stellt das Unternehmen sein neues Programm ausführlich vor.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Mit einer Fördersumme von 40 Millionen US-Dollar und einer Laufzeit von fünf Jahren, stellt es einen wichtigen Teil des insgesamt 165 Millionen Dollar schweren Programms „AI for Good“ dar. Es fungiert quasi als Dach für jene drängenden Menschheitsprobleme, deren Lösung Microsoft mit dem KI-Einsatz beschleunigen will.

Das auf bestehende Kooperationen mit Organisationen aus dem Gesundheitswesen aufbauende (Teil-)Programm „AI for Health“ will sich dementsprechend drängenden Gesundheitsthemen widmen. Darunter findet sich die Erforschung der Ursachen für den plötzlichen Kindstod, das Finden neuer Behandlungsmethoden für verschiedene Krebs-Arten, die Ausrottung von Lepra oder das frühzeitige Erkennen der diabetischen Retinopathie, an der weltweit rund 463 Millionen Menschen leiden. Als besonders wichtig hat Microsoft zudem den Aufbau eines Ökosystems, in dem der sichere Austausch von biomedizinischen Daten gewährleistet ist, erkannt.

Microsoft verbindet Gesundheits- und Technologieexperten

Derzeit arbeiten laut einer Linkedin-Studie weniger als fünf Prozent aller KI-Experten weltweit in der Gesundheitsbranche. Hier will Microsoft die Anteilsverhältnisse verbessern, damit Forscher und Praktiker aus der Medizin mit Experten aus dem Technologiesektor enger als bisher kooperieren können.

So will „AI for Health“ gemeinnützigen Organisationen und Forschungseinrichtungen Zugang zu modernen Technologien, Ressourcen und Expertisen verschaffen. Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) soll die Forschung im Gesundheitswesen beschleunigt und letztlich eine verbesserte Gesundheitsversorgung erreicht werden.

Schwerpunkte des Förderprogramms „AI for Health“

Dabei konzentriert sich das Programm auf drei als bislang unterversorgt erkannte Schwerpunktfelder, in denen der KI-Einsatz große Erfolge erwarten lässt:

  • Medizinische Entdeckungen: Hier soll intensivere medizinische Forschung zur besseren Prävention, Diagnose und Behandlung von Krankheiten führen.
  • Weltweit verfügbare Erkenntnisse: Die KI-Forschung soll hier über ein größeres Verständnis der Lebenserwartung zum Schutz vor weltweiten Gesundheitskrisen beitragen helfen.
  • Gesundheitsgerechtigkeit: Nicht zuletzt soll KI zu einem besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung für unterversorgte Bevölkerungsgruppen beitragen.

KI gilt gerade bei ernsten Gesundheitsproblemen als wichtige Option zur Beschleunigung von Forschung, sowie des flächendeckenden Einsatzes neuer Lösungen, vor allem in unterversorgten Regionen.

Passend dazu: Wie verändert künstliche Intelligenz unsere Gesundheitsbranche?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung