News

4,99 Dollar im Monat: Apple TV Plus startet am 1. November mit einer Handvoll Serien

„The Morning Show“ für Apple TV Plus. (Screenshot: Apple/t3n)

Apple hat den Starttermin für seinen Streamingdienst Apple TV Plus angekündigt. Am 1. November soll der Dienst in über 100 Ländern starten und monatlich 4,99 US-Dollar kosten.

Im März hatte Apple seinen Streamingdienst Apple TV Plus vorgestellt. Angekündigt wurde eine Reihe von hochklassig besetzten und kostspielig produzierten Serien. Jetzt steht das Datum für den Startschuss des Dienstes fest. Apple TV Plus wird am 1. November offiziell an den Start gehen – wohl auch in Deutschland. Der monatliche Abopreis beträgt 4,99 Dollar, wie Tim Cook beim großen Apple-Event sagte. Zuvor waren 9,99 Dollar im Gespräch. Käufer eines Apple-Geräts wie dem neuen iPhone 11 sollen ein Jahr gratis schauen dürfen.

Apple TV Plus startet mit nur 5 Serien

Das Angebot ist zu Beginn allerdings etwas dürftig. Nur fünf Serien wird es im November geben. Besonders beworben wird schon jetzt die Serie „The Morning Show“ mit Jennifer Aniston, Reese Witherspoon und Steve Carell. Daneben sollen Steven Spielbergs „Amazing Stories“, „See“ mit Jason Momoa, „Truth Be Told“ mit Octavia Spencer und eine Dokumentation über extravagante Häuser, „Home“, zum Start dabei sein.

Der Content soll in den nächsten Monaten aber deutlich ausgebaut werden. Geplant ist etwa das Projekt „Little Boys“ des Filmemachers J.J. Abrams. Darüber hinaus arbeitet Comedian Kumail Nanjiani an der Serie „Little America“. Insidern zufolge sei es möglich, dass Apple den Streamingdienst – auch wegen des zunächst geringen Angebots – mit einem kostenlosen Probezeitraum einführt, wie Bloomberg schreibt.

Klar ist, dass Apple sich den Content für sein Streamingangebot einiges kosten lässt. Allein für zwei Staffeln von „The Morning Show“ sollen 300 Millionen Dollar geflossen sein. Die letzten Folgen sollen teurer gewesen sein als eine Folge der Erfolgsserie „Game of Thrones“. Laut Financial Times (Paywall) soll Apple schon über sechs Milliarden Dollar für den Content ausgegeben haben. Geplant soll ursprünglich eine Milliarde Dollar gewesen sein. Apple steht also unter massivem Druck, dass sein Streamingdienst zum Erfolg wird.

Apple Arcade soll 4,99 Dollar im Monat kosten

Etwas weniger im Fokus steht derweil Apple Arcade, das der iPhone-Konzern ebenfalls im März vorgestellt hatte. Mit dem Dienst können Nutzer für einen monatlichen Betrag Zugang zu kostenpflichtigen Apps erhalten. Der monatliche Abopreis beträgt 4,99 Dollar, wie Apple ebenfalls am Dienstagabend verriet. Zuvor können Nutzer den Dienst einen Monat gratis testen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung