News

In 5 Jahren will VW autonom fahren

(Foto: VW)

Volkswagen will selbstfahrende Autos Mitte kommenden Jahrzehnts „im großen Maßstab“ in die kommerzielle Nutzung bringen.

Um selbstfahrende Autos massentauglich zu machen, bündelt der Volkswagen-Konzern die Aktivitäten in der neuen Tochterfirma Volkswagen Autonomy. Sie soll auch die Zusammenarbeit mit Fords Argo AI fortführen und in den kommenden Jahren Ableger im Silicon Valley und China aufbauen, wie VW am Montag mitteilte.

Der neue Zeithorizont ist ein weiterer Beleg dafür, dass es deutlich länger dauern wird, selbstfahrende Autos zur Marktreife zu bringen, als noch vor einigen Jahren in Aussicht gestellt wurde. So wurden branchenweit oft 2020 oder 2021 als Zielmarken genannt. Bisher gibt es jedoch nur wenige Tests mit kommerziellem Betrieb von selbstfahrenden Taxis in einzelnen kleinen Gebieten – vor allem in den USA.

So betreibt Waymo, die Google-Firma für autonomes Fahren, einen solchen Dienst für ausgewählte Einwohner eines Vororts der Start Phoenix in Arizona. Der Entwickler Voyage stellt selbstfahrende Autos an die Bewohner einer Wohnsiedlung für Rentner in Florida. Und der südkoreanische Konzern Hyundai kündigte erst am Wochenende Tests mit autonomen Taxis in der kalifornischen Stadt Irvine an.

Erste Tests liefen bereits

VW schickte im April für seine ersten Tests in einer deutschen Großstadt fünf Elektro-Golfs auf einige Hamburger Straßen. Der Konzern will ein selbstfahrendes System entwickeln, das als Standardmodul in allen Konzernmarken eingesetzt werden kann. Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter der Tochter Autonomy werde in München und Wolfsburg arbeiten, hieß es. Der Standort in München solle zugleich auch zum europäischen Hauptsitz von Argo AI werden.

Seit Jahren arbeiten Autohersteller, Branchenzulieferer, Startups sowie auch Tech-Firmen wie Apple und Uber daran, Technologie für Roboterwagen zu entwickeln. Waymo gilt bisher als besonders weit. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Obraxis
Obraxis

Nur weil VW so langsam ist, heißt es nicht, dass Waymo, Voyage, GMCruise und Tesla nicht bereits 2020 / 2021 die autonomen Fahrzeuge zum Einsatz bringen werden. Ich hoffe aber auch, dass VW bewusst ist, dass mit den autonomen Fahrzeugen das alte Geschäftsmodell von Auto als Eigentum tot ist. Wenn ein Fahrzeug nicht mehr 94% seiner Zeit vor dem Fenster steht und rostet, dafür aber ständig Menschen von A zu B bringt und das bei wenigen Cent / km wird das Produktionsvolumen einbrechen. Welche Pläne existieren?

In der Zeit wo VW etwas groß ankündigt, tätigt Waymo ca. 160 autonome Fahrten durch und das nur in Cali. Tesla wieder tausende an KM Lernmaterial gesammelt hat.

Antworten
HapeFe
HapeFe

Auch bei Regen und Schnee? Da haben die Fahrzeuge ja noch die größten Probleme mit den bisherigen Assistenzsystemen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung