Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

„Gleiches Ergebnis“: Diese Agentur führte den 5-Stunden-Tag ein – bei gleichem Lohn

(Foto: Digital Enabler)

Eine Bielefelder Agentur hat auf den Fünf-Stunden-Tag umgestellt. Abgesehen vom Arbeitstag von acht bis 13 Uhr ändert sich für die Mitarbeiter nichts: Sie behalten gleichen Lohn und Urlaubsanspruch.

Bielefelder Kommunikationsagentur testet 5-Stunden-Tag

„Fünf Stunden hochkonzentriert arbeiten bis zur Mittagspause – das kann dasselbe Ergebnis bringen wie die üblichen acht bis neun Stunden,“ meint Lasse Rheingans, Chef einer Digital-Kommunikationsagentur im Ostwestfälischen Bielefeld. Er sei davon überzeugt, dass die verkürzte Arbeitszeit für alle Seiten Vorteile bringe.

Rheingans hatte die Agentur im Oktober übernommen und führte als Testphase die 25-Stunden-Woche ein, die bis Ende Februar laufen soll. Im Laufe dessen wolle man ausprobieren, diskutieren, austarieren, überprüfen und anpassen, schreibt die Neue Westfälische.

„Fünf Stunden hochkonzentriert arbeiten bis zur Mittagspause - das kann dasselbe Ergebnis bringen wie die üblichen acht bis neun Stunden.“

Die zwölf Mitarbeiter der Agentur „Rheingans Digital Enabler“ arbeiten fortan nur von acht bis 13 Uhr mittags. Wochenendarbeit, Teilzeit, Homeoffice und Überstunden gibt es nicht. Dabei bekommen sie genauso viel Geld und Urlaub wie bei einem Acht-Stunden-Tag. Darüber hinaus habe man Zielvereinbarungen mit einzelnen Mitarbeitern ad acta gelegt. „Das führt meist zu einem Gegeneinander – dann werden persönliche Ziele über die des Teams gestellt,“ meint Rheingans.

5-Stunden-Tag: Durchführung konsequent, aber nicht dogmatisch

Die Bielefelder Digital-Agentur „Digital Enabler“ hat den Fünf-Stunden-Tag eingeführt. (Foto: Wolfgang Rudolf; Digital Enabler)

Nach den ersten fünf Wochen der Testphase scheint der Fünf-Stunden-Tag positiv angenommen zu werden. Die Agentur „brumme“. Rheingans fühle sich bislang bestätigt. Stimmen von Mitarbeitern bestätigen dies: Jana Burdach (34) meint, sie sei „mittags oft echt richtig kaputt,“ das Mehr an Freizeit für Hund, Hobby, Freunde und Familie wiege das auf.

Ganz glatt würden die Prozesse noch nicht ablaufen, man arbeite noch an einer neuen Arbeitsstruktur. Rheingans habe zwar keine Verbote ausgesprochen, er dränge aber darauf, eine effektive Arbeitsweise zu fördern. Dazu gehören unter anderem fokussiertes Arbeiten, der Verzicht auf soziale Medien und andere Dinge, die die Mitarbeiter zum Prokrastinieren einladen. Ausnahmen lasse er auch zu: So können Kundentermin auch am Nachmittag stattfinden, sofern sie nicht anders terminiert werden könnten.

Ferner werde Musik kaum gehört, das Smartphone liege nicht griffbereit, sondern eher in der Schublade. Gespräche hätten einen festen Fahrplan, mit zeitlicher Begrenzung. Das Gleiche gelte für Konferenzen – sie hätten kein offenes Ende. Laut Burdach „rase“ man nun durch Besprechungen – Zeit fürs Abschweifen in private Themen gebe es nicht. Der Tag müsse sauber strukturiert werden.

Auch wenn der Fünf-Stunden-Tag überwiegend positiv aufgenommen werde, berge er bei bestimmten Themen soziale Spannungen, das Burdach am Beispiel der Raucher aufwirft. „Wir sind hier ein kleines, weitgehend auch miteinander befreundetes Team – aber beim Thema Raucherpause ist zu spüren, dass das Fragen aufwirft.“ Perfekt sei das Konzept noch nicht, dessen sei sich Rheingans bewusst, er arbeite allerdings mit dem ganzen Team daran, entsprechende Lösungen zu finden: „Dieser Kulturwandel hier, der kann nicht von oben verordnet werden.“

Als Vorbild für den Fünf-Stunden-Tag dient dem Unternehmer Stephan Aarstol. Der Chef von Tower führte das Konzept 2015 in seiner Firma ein.

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst