News

55-Zoll-Display, Soundbar und mehr: Oneplus TV ist offiziell

Der Oneplus TV Q1 Pro. (Bild: Oneplus)

Oneplus hat einen smarten Fernseher auf Android-TV-Basis in zwei Versionen vorgestellt. Unterschied ist die Soundbar. Der Oneplus TV Q1 und Q1 Pro haben ein 55 Zoll großes 4K-QLED-Display.

Neben dem Oneplus 7T (Test) hat der auf günstige High-End-Smartphones spezialisierte chinesische Handybauer Oneplus am Donnerstag den schon angeteaserten smarten Fernseher Oneplus TV vorgestellt. Das Gerät wird es in zwei Ausführungen geben, beide haben ein 55 Zoll großes 4K-QLED-Display (Auflösung: 3.840 mal 2.160 Pixel). Der größte Unterschied zwischen Oneplus TV Q1 und Q1 Pro ist die ausziehbare integrierte Soundbar.

Oneplus TV Q1 Pro kommt mit Soundbar

Die Soundbar des Q1 Pro bringt einen von acht Treibern unterstützten Dolby-Atmos-Sound von 50 Watt. Ebenso viel Leistung sollen aber auch die vier Treiber des Soundbar-losen Q1 bringen. Ansonsten sind die beiden Oneplus-TV-Modelle nahezu identisch. Auffallend ist vor allem das fast rahmenlose Design. Die sogenannte Body-to-Screen-Ratio soll 95,7 Prozent betragen. Zudem bieten die Geräte Dolby Vision und HDR10+-Support.

Der Oneplus-Fernseher basiert auf Android-TV. Dadurch können Apps aus dem Google-Play-Store heruntergeladen werden. Mit der sogenannten Oneplus-Connect-App sollen sich die Smartphones des Herstellers mit den Fernsehgeräten verbinden lassen. Die Steuerung kann daher über die Fernbedienung, das Smartphone sowie die integrierten Sprachassistenten Alexa und Google Assistant erfolgen. Videos und Fotos vom Handy auf dem großen TV-Bildschirm anzeigen, soll dank integrierter Chromecast-Fähigkeiten möglich sein. Mit Oxygen-Play hat Oneplus zudem einen Hub für Inhalte verschiedener Hersteller integriert.

Der Oneplus TV Q1 Pro in Bildern
Der Oneplus TV Q1 Pro. (Bild: Oneplus)

1 von 17

Die beiden Varianten des Oneplus-Fernsehers sollen zunächst in Indien erscheinen und umgerechnet 900 beziehungsweise 1.290 Euro kosten. Eine Einführung in Europa und Nordamerika ist aber in Arbeit. Oneplus zufolge müssten dafür nur noch Partnerschaften mit regionalen Content-Anbietern geschlossen werden. Entsprechende Deals seien in Arbeit, wie Oneplus-Mitgründer Pete Lau schon im August in einem Forum erklärte.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung