News

5G-Ausbau: Merkel hält Huawei-Entscheidung in der Schwebe

Angela Merkel. (Foto: Shutterstock/360b)

Sah es zunächst so aus, als wolle Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Machtwort sprechen, soll nun vor März 2020 keine Entscheidung zur Beteiligung Huaweis am 5G-Ausbau fallen. Ein EU-Gipfel solls richten.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters am heutigen Montag erfahren hat, wurde die Entscheidung einer Positionierung der CDU/CSU-Fraktion zu dem SPD-Vorschlag, Huawei komplett vom deutschen 5G-Netz auszuschließen, unter Verweis auf den nächsten EU-Gipfel Ende März 2020 vertagt.

Merkel setzt eigene Position nicht durch

Bekannt ist, dass Kanzlerin Merkel zwar hohe Sicherheitsstandards an das 5G-Netz anlegen, dabei aber nicht einzelne Anbieter ausschließen will. Dieser Position hatten sich zuletzt auch Mitglieder ihrer eigenen Partei, allen voran Norbert Röttgen, Vorsitzender des wichtigen auswärtigen Ausschusses, entgegen gestellt.

Am vergangenen Donnerstag hatte Merkel dann zu einem Gespräch geladen, in dem sie nach Reuters-Information unter tatkräftiger Unterstützung des Kanzleramtschefs Helge Braun versucht hat, die Abtrünnigen der eigenen Fraktion von ihrer Position zu überzeugen. Das scheint nicht gelungen zu sein.

Jedenfalls soll Kanzlerin Merkel die Frage des Huawei-Ausschlusses auf Ende März vertagt und auf eine Behandlung durch den Europäischen Rat verlegt haben. Sie strebt dabei eine europäische Lösung an.

Im zweiten Halbjahr will Merkel wohl zusätzlich einen EU-China-Gipfel organisieren. Zu diesem Zeitpunkt wird Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft innehaben.

Provider warten nur teilweise

Einstweilen hat mindestens die Telefónica bereits mit dem Ausbau des 5G-Netzes in Deutschland begonnen. „Wir werden 50 Prozent unseres Netzes mit Huawei ausrüsten und die anderen 50 Prozent mit Nokia“, hatte Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas Mitte Dezember angekündigt. Laut Handelsblatt setzt auch Vodafone bereits Huawei-Technik für den 5G-Ausbau ein.

Auch die Telekom hatte zunächst angekündigt, Huawei-Technologie für etwa 70 Prozent der erforderlichen Ausstattung zum Zuge kommen zu lassen. Angesichts der politischen Unklarheit hat die Telekom zunächst von Auftragsvergaben abgesehen.

SPD-Papier widerspricht Standardisierungsgremien

Das SPD-Positionspapier hatte unter anderem darauf verwiesen, dass es bei 5G keine Trennung in ein Kern- und in ein Zugangsnetz mehr gäbe. Damit wären Vorschläge, wie etwa Huawei nur für das Zugangsnetz zu nutzen und das Kernnetz mit anderen Komponenten auszustatten, obsolet. Nach der SPD-Befürchtung könnte Huawei per geschickt gesetzter Hintertüren jeden Mobilfunkbetreiber bis in den Kern seines Systems ausspionieren.

Tatsächlich entspricht die SPD-Behauptung nicht dem Stand der Standardisierung. Nach den Festlegungen der 3GPP, der wichtigsten Kooperation von Standardisierungsgremien, ist das RAN-System (Radio Access Network = Funkzugangsnetz) logisch und physikalisch vom Kernnetz getrennt.

Huawei selber würde sich vermutlich sogar mit einer Berücksichtigung nur für die Ausstattung des Zugangsnetzes zufrieden geben. Denn das ist der Bereich, in dem Geld zu verdienen ist.

Passend dazu: Deutsche Telekom will Huawei-Hardware aus Kernnetz entfernen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung