News

5G bei der Autoproduktion: Audi startet Pilotprojekt mit Industrierobotern

Audi-Projekt: Industrieroboter mit 5G-Support. (Foto: Audi AG)

Audi und Ericsson haben ein Pilotprojekt gestartet, bei dem ein über 5G angebundener kabelloser Industrieroboter ein Airbag-Modul einbauen soll. Im Fokus steht die Mensch-Roboter-Interaktion.

Schon seit 2018 arbeiten der deutsche Autobauer Audi und der schwedische Telekommunikationskonzern Ericsson bei der Entwicklung von industriellen Anwendungen für die 5G-Technologie zusammen. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit stehen latenzkritische Anwendungen wie die Interaktion mit Industrierobotern. Jetzt soll eine entsprechende Anwendung im Rahmen eines Pilotprojekts getestet werden, wie Audi mitteilt.

Roboter baut Airbag in Audi

Dabei baut ein industrieller Roboter ein Airbag-Modul in das Lenkrad eines Audi-Fahrzeugs ein. Die Herausforderung liegt in der Zusammenarbeit mit menschlichen Mitarbeitern. Im Fall des aktuellen Tests ist die Roboterzelle laut Audi durch Sicherheitssensorik geschützt. Sollte die Hand eines Menschen den Lichtvorhang der Zelle durchbrechen, hält der Roboter automatisch an.

Die Voraussetzung dafür, dass der Roboter rechtzeitig reagieren kann, ist die eine drahtlose Kommunikation in Echtzeit. Das soll die 5G-Technologie sicherstellen. Diese bietet eine vergleichsweise niedrige Latenzzeit von nur einer Millisekunde. Außerdem, so Audi, sei 5G zuverlässiger, reagiere robuster bei hoher Auslastung „und eignet sich daher besonders für die Anbindung von Sensoren, Maschinen und von Menschen bedienten Endgeräten.“

5G beschleunigt „Durchschneiden der Kabel“

Die Verbindung aller Punkte der Produktionsumgebung per 5G soll zu „enormen Verbesserungen der Flexibilität und Konnektivität“ führen. Der Test werde zudem zeigen, „wie eine sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter aussehen kann“, sagte Arjen Kreis, Leiter Karosseriebau Automatisierungstechnik Audi Neckarsulm. Der eigentliche Wendepunkt bei der sogenannten Industrie 4.0 sei das „Durchschneiden der Kabel“, wie es bei Ericsson heißt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung