News

5G-iPhones: Intel schließt Verkauf des Smartphone-Modem-Geschäfts an Apple ab

Apple hat jetzt eine eigene 5G-Schmiede. (Foto: dpa)

In einer Pflichtmitteilung gibt Intel bekannt, dass der Verkauf der Smartphone-Modem-Sparte mit rund 2.200 Mitarbeitern an Apple vollständig abgewickelt ist.

Ende Juli 2019 hatte Apple erwartungsgemäß den Kauf der Modem-Sparte des Chipherstellers Intel bekanntgegeben. Der Deal hatte eine Größenordnung von einer Milliarde US-Dollar und beinhaltete neben den rund 2.200 betroffenen Mitarbeitern, davon viele in Deutschland, auch die Standorte und vor allem die Technologie-Lizenzen.

Apple macht sich unabhängig von Qualcomm

Besonders das letztgenannte Asset dürfte Apples Interesse befeuert haben. Immerhin hatte sich der Konzern schon mehrere Rechtsstreite mit seinem bisherigen Lieferanten Qualcomm geliefert. Der Intel-Deal sollte die Unabhängigkeit befördern.

Zudem ist Apple bekannt dafür, strategisch wichtige Hardware gern im eigenen Haus zu haben. Mit den kommenden 5G-Netzen dürften Modems spätestens zu diesen strategisch wichtigen Bauteilen gehören.

Die 5G-Modems der 2020er iPhones werden indes wohl von Qualcomm geliefert. Intels Technologie ist eher etwas für die längerfristige Perspektive.

Intel kooperiert mit Mediatek und will 5G-Notebook-Modems bringen

Intel behielt im Zuge des Deals das Recht, Mobilfunk-Modems zum Beispiel für Computer, autonome Autos oder vernetzte Geräte im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) zu entwickeln. Diesem Vorbehalt ließ Intel inzwischen Taten folgen und kündigte eine umfangreiche Kooperation mit dem taiwanischen Chipentwickler Mediatek an. Erste Ergebnisse dieser Gemeinschaftsarbeit sollen Anfang 2021 in dann aktuellen Notebooks von zunächst HP und Dell verbaut sein.

Zeitpläne für eigene 5G-Modems verschieben sich

Ursprünglich wollte Intel schon Ende 2019 5G-Chips für Notebooks am Markt haben. Diese Planung setzte Intel ab, als bekannt wurde, dass sich Apple mit Qualcomm für einen Zeitraum von immerhin sechs Jahren über die weitere Abnahme derer 5G-Chips geeinigt hatte. Mangels positiver Zukunftsperspektive kündigte Intel-Chef Bob Swan an, sich komplett aus dem 5G-Modem-Geschäft zurückziehen zu wollen. Das wiederum weckte wohl Apples Interesse an einer Übernahme.

Letztlich bleibt jedoch unklar, ob Intel sich wegen der Einigung von Apple und Qualcomm aus der Entwicklung mobiler 5G-Modems zurückzog, weil der Chipentwickler den wichtigen Kunden Apple zu verlieren drohte, oder ob Apple zwangsläufig mit Qualcomm Frieden schließen musste, weil der iPhone-Konzern schon wusste, dass es keine 5G-Chips von Intel geben würde.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Julo
Julo

Ich habe Bedenken was die Einführung dieser Technologie betrifft. Hier ist ein guter Artikel, der die Vorteile und Nachteile von 5G beleuchtet.

https://www.voxnews.online/die-gesellschaftspolitische-debatte-um-5g-teil-1/

https://www.voxnews.online/die-gesellschaftspolitische-debatte-um-5g-teil-2/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung