Digitale Gesellschaft

Was in 60 Sekunden im Internet passiert

Seit das Internet kommerzialisiert wurde, hat sich der Datenaustausch rapide erhöht. Wir verschicken Mails, schauen Filme, hören Musik und speichern Daten. Wie viel und welche Art von Daten wir im Netz produzieren, zeigt eine anschauliche Infografik.

Infografik zeigt, in welchem Umfang Daten auf Internet-Diensten produziert werden

„Das Internet, unendliche Weiten“ – so oder so ähnlich könnte man einleiten, wenn man einen Film über das Netz drehen würde. Dass die Weiten tatsächlich grenzenlos erscheinen können und dass darin ganz viel Platz ist, wird umso deutlicher, wenn man sich bewusst macht, was für unglaubliche Mengen an Daten tagtäglich verschickt werden. Eine Infografik aus dem Hause Qmee legt jetzt offen, was für Daten und in welchem Ausmaß diese Informationen innerhalb einer Minute verschickt werden.

Wusstet ihr beispielsweise, dass zwei Millionen Google-Suchanfragen in 60 Sekunden abgesetzt und 347 neue WordPress-Blogs sowie 571 neue Webseiten in dieser Zeit online gestellt werden? Auch interessant ist der Blick auf die Sozialen Netzwerke: Auf Twitter werden 278.000 Tweets pro Minute abgesetzt und auf Facebook 350 Gigabyte an Daten hochgeladen. Unglaublich erscheinen auch die kommunizierten YouTube-Fakten: 72 Stunden Videomaterial wird innerhalb der angesetzten 60 Sekunden hochgeladen – kein Wunder, dass die Videoplattform für 25 Prozent des US-amerikanischen Traffics verantwortlich ist.

Ein Klick auf unten stehenden Ausschnitt öffnet die komplette Infografik.

Das Internet in 60 Sekunden. (Quelle: Qmee)
Das Internet in 60 Sekunden. (Quelle: Qmee)

Weiteführende Links zum Thema „Kurioses im Internet“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung