News

6,2 Milliarden Euro: Deutsche Startups sammeln so viel Geld ein wie nie

(Foto: Shutterstock-SP-Photo)

Die Gründer erhielten 2019 erneut Rekordsummen von Investoren. Doch große Beträge kommen fast immer von ausländischen Geldgebern. Das birgt Gefahren für den hiesigen Technologiestandort.

Berliner Startups haben auch im vergangenen Jahr bundesweit das meiste Kapital von Investoren eingesammelt. 3,7 Milliarden Euro flossen in junge Digitalunternehmen in der Hauptstadt, wie aus einer Studie der Beratungsgesellschaft EY hervorgeht. Das waren 41 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Bundesländervergleich folgt Bayern an zweiter Stelle mit 1,5 Milliarden Euro.

Deutsche Startups bekamen so viel Kapital wie nie zuvor

Ingesamt sammelten deutsche Startups so viel Kapital von Investoren ein wie nie zuvor und gelangten an üppige Summen für Geschäftsideen wie Mobilitätsdienste, Softwarelösungen und Finanz-Apps – insgesamt 6,2 Milliarden Euro, wie aus dem Papier hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Vor allem internationale Investoren steckten nach der Studie viel Geld in hiesige Startups.

Die bundesweite Finanzierungssumme stieg damit um 36 Prozent über den bisherigen Höchststand aus dem Vorjahr (4,6 Milliarden). Auch die Zahl der Finanzierungsrunden stieg kräftig um 13 Prozent auf 704, davon 262 in Berlin (Vorjahr: 245) „Der Finanzierungsboom hält unvermindert an“, sagte Hubert Barth, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung in Deutschland. „Es ist sehr viel Liquidität im Markt – mit weiter stark steigender Tendenz.“

2019 habe es 13 Deals mit über 100 Millionen Euro gegeben, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr. Am meisten Geld floss demnach in die Münchner Firma Flixmobility, die für ihre Fernbusse bekannt ist und ein starkes Standbein in Berlin hat. Es folgen das Reise-Startup Getyourguide, die Gebrauchtwagenplattform Frontier Car Group und die Smartphone-Bank N26 – allesamt Unternehmen mit Sitz in Berlin.

Für Startups sind die Geldspritzen oft überlebenswichtig: Die Firmen sind für ihre Expansion auf Investoren angewiesen, da sie in der Regel anfangs keinen Gewinn schreiben. Gerade angelsächsische Fonds stecken Wagniskapital in Startups in der Hoffnung, dass sich deren Geschäftsideen durchsetzen und ihnen üppige Profite bescheren.

Längst suchen auch Konzerne die Nähe zu Gründern. Ob die Deutsche Bank mit Digitalfabriken, das Lab1886 von Daimler oder die Allianz mit ihrem Investmentableger Allianz X – alle wollen von frischen Ideen profitieren und sich als attraktiv für Fachkräfte darstellen.

Doch trotz des Hypes um Startups bleiben Schwächen am Standort Deutschland. Abseits Berlins und Bayerns bleiben die Bundesländer ein steiniges Pflaster für Gründer. Und wenn Gründer Kapital brauchen, kommen sie zwar schnell an kleine Summen. Doch dann wird es dünn.

Große Summen kommen oft aus dem Ausland

„Hierzulande gibt es kaum Adressen, die Finanzierungen über 50 Millionen Euro anbieten“, sagt Peter Barkow, Gründer des Analysehauses Barkow Consulting. Dazu zählen die Berliner Startup-Schmiede Rocket Internet und Konzerne wie Allianz. „Die großen Tickets kommen fast immer aus dem Ausland, vor allem den USA.“

„Finanzstarke und überwiegend international tätige Investoren aus den USA, Großbritannien sowie Asien sind insbesondere an sehr großen Transaktionen interessiert“, erklärt EY-Partner Peter Lennartz. Das liege auch daran, dass Startups in Europa niedriger bewertet seien als im Silicon Valley und der Einstieg entsprechend günstiger.

Zwar seien auch deutsche Risikokapitalgeber aktiv: „Um die ersten, kleineren Runden von überwiegend deutschen Kapitalgebern finanziert zu bekommen, müssen junge Firmen von Anfang an ein Geschäftsmodell betreiben, das potenziell auch international erfolgreich sein kann. Dann gehe es mit großen Runden bei ausländischen Investoren weiter.

Bundesregierung will Gründer fördern

Die Bundesregierung hat das Problem erkannt. Sie will die Gründerkultur mit staatlich unterstützten Wagniskapitalfonds vorantreiben. Eine neue Plattform für Gründer soll zudem Beratung und Vernetzung fördern. „Die Investorenszene für die Frühphase hat sich erfreulich gut entwickelt“, meint Carsten Rudolph, Geschäftsführer der Förderagentur Baystartup in München. Die ersten ein, zwei Millionen seien kein Problem. „Schwierig wird es ab zehn Millionen Euro aufwärts, wenn es für ein Startup darum geht, die Welt zu erobern.“

Das zeigt sich auch bei den größten Deals 2019: Bei der Finanzierungsrunde von Flixmobility über rund 500 Millionen Euro stiegen die angelsächsischen Investoren TCV und Permira neu ein. Die Reiseplattform Getyourguide erhielt 428 Millionen Euro von einem Konsortium um den japanischen Medienkonzern Softbank, Singapurs Staatsfonds Temasek und ausländischen Beteiligungsfonds. Und die Smartphone-Bank N26, in die auch die Allianz investiert hat, bekam 261 Millionen von dem Investmentfonds GIC aus Singapur und dem US-Wagniskapitalfonds Insight Venture Partners.

Die weitgehende Abwesenheit heimischer Namen liegt auch daran, dass es hierzulande an Erfolgsgeschichten mangelt, meint Barkow. Etwa Tech-Milliardäre wie Paypal-Gründer Peter Thiel, die ihren Reichtum in Startups investieren. „In Deutschland fehlen die Jungs mit den tiefen Taschen.“ So sind bei hiesigen Startups oft ausländische Investoren tonangebend – mit der Gefahr, dass Technologie abwandert.

Und auch wenn Startups später an die Börse streben, tun sie es selten in Deutschland. Aufstrebende Gründer zieht es oft nach New York, wie im Oktober das Mainzer Startup Biontech an die Tech-Börse Nasdaq. „Deutschland hat bei Börsengängen von Startups einen schlechten Ruf“, sagt Barkow. „Es bräuchte eins, das richtig fliegt.“ dpa

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
David V.

Das Problem für Leute, die viel Geld haben ist dieses gewinnbringend anzulegen. Somit verwundert mich dies nicht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung