Startups

„Zwischen 100 und 200 Millionen Dollar“ – Microsoft kauft Berliner Vorzeige-Startup 6Wunderkinder

Wunderlist-Gründer Christian Reber. (Foto: © Dimitri Hempel)

Microsoft kauft das Berliner Vorzeige-Startup 6Wunderkinder. Den Kaufpreis für die Firma hinter der beliebten To-Do-App Wunderlist gibt das Wall Street Journal exklusiv mit „zwischen 100 und 200 Millionen US-Dollar“ an.

Update vom 02. Juni 2015: Sowohl 6Wunderkinder als auch Microsoft haben die Übernahme inzwischen bestätigt.

Berlins Vorzeige-Startup geht an Microsoft

6Wunderkinder der Exit. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf eine mit dem Deal vertraute Person berichtet, übernimmt Microsoft das Unternehmen hinter der beliebten To-Do-App Wunderlist.

Kaufpreis „zwischen 100 und 200 Millionen Dollar“

Nicht nur für gemeinsame ToDo-Listen geeignet: Wunderlist.

Nicht nur für gemeinsame ToDo-Listen geeignet: Wunderlist von 6Wunderkinder.

Der Kaufpreis soll nach Angaben des Blatts „zwischen 100 und 200 Millionen US-Dollar“ betragen. im t3n-Interview im September 2013 100 Millionen User als sein großes Ziel für die nächsten zwei bis drei Jahre. Mit einem einflussreichen Eigentümer wie Microsoft käme der Gründer dieser Reichweite schnell näher.

via www.wsj.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

14 Kommentare
Uwe Keim

Hammer-Preis. Ggf. kommt als positives Ergebnis raus, dass die anderen Microsoft-Produkte jetzt alle was von der schönen Ästhetik von Wunderlist abbekommen.

Antworten
Alexander Sibert
Alexander Sibert

Die Apps von Microsoft sind furchtbar und verblassen hinter den funktionsreichen, kreativen und stylischen Apps von Apple und Google Android.

Antworten
Bert
Bert

Wenn ich diesen Namen „6Wunderkinder“ schon lese… Also um mit irgendeinem Toolkit irgendeine App zusammenzuklicken muss man jetzt schon ein Wunderkind sein? Sowas mache ich in der Mittagspause und dabei habe ich seit über 5 Jahren kein Smartphone mehr in der Hand gehabt. Die sollten sich wohl eher Glückskinder nennen…

Antworten
Marcel

Tja, der Unterschied ist, dass die Wunderkinder diese App „zusammengeklickt“ haben wie Du so schön sagst und sich nun in der Karibik die Sonne auf den Pelz scheinen lassen können.

Antworten
fimbim

funnierst comment so far.

Antworten
Sam
Sam

Haters gonna hate – potatoes gonna potate…

Antworten
Ivo
Ivo

Kommt da etwas Neid in Deinem Posting durch? Wenn es so einfach ist, klicke Dir doch auch eine App zusammen und verkaufe diese an MS.

Antworten
Frank
Frank

Na toll… wieder wechseln… schnell alle Daten sichern und Account löschen.

Schade, war eine nette App.

Antworten
ibyprivat
ibyprivat

Wieso soll sich etwas ändern, nur weil MS Eigner wird? Schau doch mal, wer hinter anderen Unternehmen steht. Dem folgend müsste man den halben Compi löschen!

Antworten
Frank
Frank

Nicht bei mir… wesentliche Programme die mit meinen Daten arbeiten sind MS frei.

Jetzt kommt wieder Trello zum Einsatz. Ist zwar etwas zu groß für die meisten Sachen aber es geht.

Herr Pörner
Herr Pörner

Gut für die Gründer, gut für die Investoren, aber ansonsten eine sehr traurige Nachricht, denn wieder wird ein cleveres kleines Produkt von einem Riesen geschluckt. Doch wer könnte bei 100-200 Mio Nein sagen?

Antworten
Ben
Ben

Geht das nur mir so? Finde gemessen an den Werten anderer Exits in letzter Zeit 100 – 200 Mio. für das Unternehmen wenig. Absolut gesehen ne schöne Menge Schotter. In Relation hätte ich mehr erwartet.

Antworten
markschwerin3
markschwerin3

Freut mich für sie (:

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung