Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

7 Innovationen, die ihre Märkte revolutioniert haben

Auch wenn der Begriff Innovation heute fast schon inflationär gebraucht wird, so gibt es sie doch - Innovationen, die auf ihren Märkten für eine Revolution gesorgt haben und sie für immer verändert haben. Einige Innovationen waren sogar in der Lage selbst für neue Märkte zu sorgen, beziehungsweise bislang unbedeutende Märkte zu wichtigen Geschäftsbereichen anwachsen zu lassen.

Innovationen aus der Techwelt

Gerade die IT-Branche hat in den letzten Jahren zahlreiche Innovationen hervor gebracht. Kein Wunder, ist das Internet als treibende Kraft doch noch verhältnismäßig jung und dementsprechend innovationshungrig. Hier stehen uns in den nächsten Jahren sicher noch einige herausragende Entwicklungen bevor, die das Potenzial haben, großen Einfluss auf unser digitales Leben zu nehmen und Märkte zu verändern.

Eine dieser Innovationen der jüngeren Vergangenheit war sicher das iPad von Apple. Zwar gab es auch vorher schon die ersten Gehversuche mit Tablets, doch erst das iPad verstand es, das Konzept eines mobilen Rechners mit Touchscreen-Bedienung auch wirklich benutzerfreundlich umzusetzen. Heute gibt es zahlreiche Konkurrenten auf dem Markt, doch das iPad hält immer noch einen Marktanteil von etwa zwei Drittel.

Auch Software kann eine marktverändernde Innovationen sein

Mit der VoIP-Software Skype wurde der Bereich der Telekommunikation völlig neu gedacht. Statt Internet und Telefonie über getrennte Systeme laufen zu lassen, für die die Telekommunikationsunternehmen dann auch getrennte Rechnungen stellt, verschickte Skype Telefongespräche als digitale Datenpakete über die Internetverbindung - und das kostenlos. Mit zunehmender Verbreitung von DSL-Breitbandverbindungen verbreitete sich auch Skype. Bis heute ist die Software über zwei Milliarden Mal heruntergeladen worden und damit so interessant geworden, dass Skype heute zum Microsoft-Konzern gehört.

Wie das iPad, Skype und noch fünf weitere Innovationen, zu denen auch ein Auto (!) gehört, ihre Märkte revolutioniert haben, zeigt eine Infografik bei Mashable.

Innovationen wie das iPad haben Märkte revolutioniert oder gar erst geschaffen.

Weiterführende Links zum Thema Innovationen:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
disrup tion

Hier gehts um Disruption wie es im Bild zu sehen ist. Das ist ein aktuelles Buzzword, passt oft aber gut.
Dabei gehts (soweit ich es interpretiere bis die Buzzer sich das Wort holen und umdefinieren) um was neues als Ersatz für bisherige Techniken. Oft billiger und venichtend für das althergebrachte.

Skype(Telefon), ICQ(SMS), Paypal(OnlineBanking) wurden aufgekauft und die disruption hat nicht mehr wirklich stattgefunden und die zillionen Kunden sind nur ein Bruchteil des Möglichen.
Wave und andere Google-Projekte ebenso.
iBooks ist nicht Newsstand für die tausenden zeitschriften die es nur im Abo gibt und beim Herausgeber im Büro oder Wohnzimmer entstehen.
...
usb3 und thunderbolt liefert zusammenstecken von geräten je nach bedarf und wo man grade ist.
Laptops ersetzten Desktop-PCs.
$200-Netbooks legten Preise für Laptops eine ganze Stufe tiefer
Die Grenzen sind sehr fliessend und oft nicht offensichtlich: Die Intel-Ultrabooks und der massive Druck deshalb gibts doch nur wegen dem Apple Airbook. Ansonsten hat ein 500-Euro-Laptop mit 1cm dicker doch viel mehr Power.
Elektro-Fahrräder sieht man seit diesem Jahr sehr oft.
Oft sind es nur Kleinigkeiten die dann die Zeit reif machen während die Early Adopters teuer bezahlten.
Meist sind ja auch die bösen Verhinderer dagegen und man hätte es Jahre früher haben können. Z.B. BluRay-Player-BluRays mit einem Player-Programm/Appliance für Zugriff auf alle TV/Radio-Mediatheken, Samba, DLNA usw.. könnte es längst geben. Fernseher und Settopboxen die man alle drei Jahre wegwerfen soll, kennen wir schon seit Jahrzehnten.
Nokia mit j2me-Apps wie akiaka, opera-mini oder DB-Railnavigator läuft immer noch gut und hätte das iPhone werden können. Kundenorientierung fehlt aber gerne wie man hier an den Statistiken immer wieder sieht.
Mismanagement regiert oft genug die Welt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.